Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

UHD Blu-Ray

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    UHD Blu-Ray

    Hat schon jemand gehört, wann die Schnittprogramme in der Lage sein werden, dass man mit ihnen eine UHD Blu-Ray erstellen kann ?

    Bei welchen gibt es schon mehr oder minder offizielle Vorankündigungen in dieser Hinsicht ?

    #2
    Da würde ich mir nicht viel Hoffnung machen. Für die meisten Experten gilt die UHD-Blu-ray als Totgeburt, die höchstens in Nischenmärken Chancen hat. Es fehlen die entsprechenden Player in den Haushalten, und die Nachfrage bleibt trotz der ganzen UHD-Fernsehgeräte mäßig; die Technikfreaks nutzen heute Streaming-Dienste, und die Nicht-Freaks sind immer noch mit DVDs zufrieden.
    Dementsprechend gering wird der Eifer der Softwarehersteller sein, das neue Format zu unterstützen: Die brauchen ihre Programmier-Kapazitäten dringender für andere Sachen.
    Die Zeit der Disc-Formate (oder zumindest deren Weiterentwicklung) geht nun mal zuende. Manche Schnittprogramme unterstützen bereits gar kein direktes Disc-Brennen mehr und benötigen dafür externe Programme. Andere besitzen nur noch ein älteres Authoring-Modul, an dem die Weiterentwicklung schon vor Jahren quasi eingestellt wurde. Wenn der Aufwand nicht zu hoch ist, flicken manche vielleicht noch ein notdüftiges Authoring für UHD-Blu-ray rein, aber darauf wetten würde ich nicht.

    Kommentar


      #3
      Wenn ich das richtig sehe, ist das dann auch der Tod der 4K- (UHD-) Camcorder. Denn man hat somit keine Möglichkeit, UHD-Videos an nicht technikaffine weiterzugeben.

      Damit wird es auch unmöglich, Filme für die Zukunft einzulagern. da folgende Generationen die Videodateien nicht mehr decodieren können, weil es die Codecs nicht mehr gibt. Zudem muss bekannt sein, mit welchem Codec das Video überhaupt codiert worden ist und der Datenträger muss noch fehlerfrei lesbar sein. Festplatten haben nur eine recht kurze Lebensdauer, was die Datenspeicherung anbelangt, ausserdem muss diese nachfolgende Generation noch wissen, was auf den Festplatten alles für Filme vorhanden sind !

      Nur wenn sich jemand permanent die Mühe macht, die Schätze immer wieder umzucodieren, wenn neue Codecs bestehende ablösen, bleiben alte Filme erhalten.

      Was war doch die Schmalfilmzeit noch schön, habe gerade meinen Vater mit acht Jahren aus dem Jahr 1939 wieder angschaut, das wird somit zukünftigen Generationen verwehrt bleiben !
      Zuletzt geändert von Stephan_LB; 07.01.2017, 17:46.

      Kommentar


        #4
        Zitat von Stephan_LB Beitrag anzeigen
        Wenn ich das richtig sehe, ist das dann auch der Tod der 4K- (UHD-) Camcorder. Denn man hat somit keine Möglichkeit, UHD-Videos an nicht technikaffine weiterzugeben.
        Doch, als normale Blu-ray oder ggfs. als DVD. :glasses-cool:

        Damit wird es auch unmöglich, Filme für die Zukunft einzulagern. da mach folgende Generationen die Videodateien nicht mehr decodieren können. Nur wenn sich jemand permanent die Mühe macht, die Schätze immer wieder umzucodieren, wenn neue Codecs bestehende ablösen, bleiben alte Filme erhalten.
        Das Problem hast Du mit Scheiben erst mal genauso. Das sind ja letztlich auch Dateien in Codecs, die irgendwann nicht mehr üblich sein werden - und dazu kommt später noch das Problem mit dem Datenträger. Eine gut archivierte (d. h. immer mal wieder umkopierte oder online gespeicherte) Datei lebt wahrscheinlich sogar länger als jede Disc, selbst wenn man am Dateiformat nichts ändert. Denn ein großes Problem für Archiv-Datenträger sind eines Tages die fehlenden Abspielgeräte.
        Grundsätzlich hat man mit weitverbreiteten Codecs wie MPEG2 oder H.264 schon gute Chancen, die Videos später noch schauen zu können - denn aufgrund der Verbreitung wird der Bedarf bestehen bleiben. Wirklich problematisch sind immer die Exoten-Formate; von daher sollte man zum Archivieren nicht irgendwelche tollen Spezial-Codecs verwenden.

        Was war doch die Schmalfilmzeit noch schön, habe gerade meinen Vater mit acht Jahren aus dem Jahr 1939 wieder angschaut, das wird somit zukünftigen Generationen verwehrt bleiben !
        Ja, weil Dein Vater zufällig noch einen passenden Projektor hat. Aber neue gibt es da auch nicht mehr.

        Irgendwann unterliegt eben alles der Überalterung. Die Filme selber lassen ja auch qualitativ nach (verblassende Farben, brüchige Klebestellen etc.) und werden nicht ewig nutzbar sein. Nicht umsonst geben die Filmstudios Millionen fürs Digitalisieren ihrer Klassiker aus.

        Kommentar


          #5
          So ganz kann ich der Aussage über den bevorstehenden "Tod der 4K Camcorder" nicht zustimmen. Ich speichere meine 4K Schnittergebnisse derzeit auf portabler SSD oder auf USB Sticks mit hoher Kapazität. Hier wird die erfreuliche Entwicklung zu noch mehr Kapazität und niedrigeren Preisen bestimmt weitergehen. Auch UHD Disks würde ich nicht kategorisch ausschließen. Es werden viel zu oft die Vorteile von Disks gegenüber dem Streaming für Präsentationen unterschlagen. Dazu rechne ich vor allem leistungsfähige Menüstrukturen. Außerdem wird der Appetit von Besitzern von UHD TV Geräten nach entsprechendem Material bestimmt noch wachsen.

          Kommentar


            #6
            @Ingkris
            Vom Tod der 4k-Camcorder hat eigentlich niemand gesprochen. Es ging nur um das neue Disk-Format, das wohl nur sehr geringe Marktanteile erreichen wird, weil zu wenige Leute sich so einen Player kaufen. Dass es in bestimmten Bereichen sinnvoll wäre, mag ja sein.

            Kommentar


              #7
              Zitat von Stephan_LB Beitrag anzeigen
              Wenn ich das richtig sehe, ist das dann auch der Tod der 4K- (UHD-) Camcorder. Denn man hat somit keine Möglichkeit, UHD-Videos an nicht technikaffine weiterzugeben.
              Die Totgeburt der UHD-BD hat sicher keine Auswirkungen auf die zunehmende Verbreitung der 4K-Camcorder, denn schon den HD-Kameras hat's nicht geschadet, dass kaum jemand einen Blu-ray-Player zuhause hat. Dafür gibt es heute einfach zu viele andere Verbreitungswege zumindest im privaten Bereich. Wer seine Filme freilich verkaufen und dazu einen möglichst großen Käuferkreis erreichen möchte, ist weniger gut dran, denn ihm bleibt bis heute praktisch nur die gute alte DVD, und die ist allmählich auf dem Weg in den Ruhestand.

              4K-Camcorder werden von den Herstellern allein schon deshalb weiter gepuscht werden, damit es einen Kaufgrund für die wichtigeren 4K-Fernsehgeräte gibt. Bis die tatsächlich 4K-Inhalte von den Sendern bekommen - abgesehen vom Homeshopping oder ein paar beschränkt nutzbaren Streamingdiensten - werden aber noch viele Jahre ins Land gehen und selbst Consumerkameras werden dann längst 8K und mehr liefern. Diese Auflösung wird voraussichtlich spätestens im Jahr 2020 erreicht sein, und bis Mitte 2019 wollen die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland erstmal die Umstellung auf HD abgeschlossen haben. Da muss man sich 4K-Filme schon selber drehen.

              Bekommt man denn eigentlich überhaupt schon UHD-BD-Rohlinge? Mangels eigenem Bedarf bzw. Interesse verfolge ich dieses Thema nur sehr am Rande, aber wenn ich mich an das erinnere, was ich dazu gelesen habe, dann ging es dabei immer nur um Kaufscheiben mit Kinofilmen. Die selbstgebrannte UHD-BD für den Hobbyfilmer scheint auf der Prioritätenliste der Hersteller sehr weit unten zu stehen. Verdenken kann ich es ihnen eigentlich nicht, denn die mäßige Verbreitung der Blu-ray zeigt, wohin die Reise der Silberscheiben geht: aufs Abstellgleis der Geschichte. Und das leider ohne adäquaten Ersatz. Zumindest was Blu-ray angeht, ist das auch für mich unerfreulich, aber daran ändern wird das nichts.

              Die Gefahr des "digitalen Vergessens" besteht aber in der Tat, und in manchen Bereichen hat sie auch bereits zugeschlagen. Kümmert man sich nicht kontinuierlich um lebenserhaltende Maßnahmen für ältere Aufnahmen, werden sie eines Tages nicht mehr verfügbar sein. Wer Werke für die Ewigkeit schaffen will, der schult vom Filmer besser um auf Höhlenmaler.

              Kommentar


                #8
                Na, dann würde ich doch nochmals den Beitrag von Stephan_LB lesen. Da steht's expressis verbis

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Ingkris Beitrag anzeigen
                  Na, dann würde ich doch nochmals den Beitrag von Stephan_LB lesen. Da steht's expressis verbis
                  Jener Beitrag besteht im Wesentlichen aus Irrtümern. Selbstgebrannte Disks - egal, ob DVD oder BluRay - sind auch für Archivierungszwecke das am wenigsten geeignete Medium, welches man wählen kann. Das zur Zeit noch langlebigste, praktischste und dazu bezahlbare Speichermedium, das es für Amateurzwecke gibt, ist die Festplatte als Harddisk.
                  Zuletzt geändert von TomStg; 09.01.2017, 11:11.

                  Kommentar


                    #10
                    Von einer "Totgeburt" zu sprechen, ist noch viel zu früh. Die Einführung eines Disc Systems war immer schon holprig, damals gabs Stress bei DVD-R und +R, dann HD-DVD oder BluRay...da muss man Geduld haben.

                    Selbst wenn man jetzt schon UHD Brenner und Software kaufen könnte, wäre es ein teures Privatvergnügen für sich selbst. Da sind derzeit die Mediaplayer günstiger. Aber trotzdem bin ich für die Einführung dieses Disc Systems, weil es auch ein sichereres Speichermedium ist, als die reine Datei.
                    Ich kann sie als Dienstleister in gestalteter Hülle weitergeben und ich habe selbst schon gesehen, wie die Kunden sie mit anderen Filmen in der Vitrine sammeln.

                    Dass selbst die HD-BluRay noch nicht bei der Masse angekommen ist, obwohl inzwischen jeder eine riesen Flachbildglotze besitzt, ist klar. Den meisten reicht die DVD, weil sie nur die Inhalte sehen wollen, Hauptsache das Bild ist groß. Aber ich gebe meistens trotzdem die BD dazu, denn wenn der DVD Player mal hin ist und sie kaufen einen BD Player, dann freuen sie sich schon über die bessere Qualität..

                    Wenn das alles mal bezahlbar ist, werde ich auch anfangen, UHDs anzubieten.

                    LG, oli

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
                      Bekommt man denn eigentlich überhaupt schon UHD-BD-Rohlinge?
                      Ich könnte mir vorstellen, dass man für die kleinste Variante der UHD-BD (50 GB, Double Layer) herkömmliche BD-Rohlinge und -brenner verwenden kann - und dank H.265 dürfte man da auch schon eine Menge Material draufkriegen.
                      Wenn diese Vermutung zutrifft, ist fraglich, ob es sich für die Hersteller dann in Anbetracht der insgesamt geringen Nachfrage überhaupt jemals lohnt, noch spezielle Brenner und Rohlinge für 66/100 GB auf den Markt zu werfen.

                      Kommentar


                        #12
                        Vielleicht ist die Formulierung "Totgeburt" etwas pointiert zugespitzt, aber ich fürchte, in der Sache kommt's hin. Große Impulse für die Branche, einen neuen Boom der Silberscheibe oder wenigstens nur eine sinnvolle Option für die Verbreitung von Filmen unterhalb der Blockbuster erwarte ich zumindest nicht von der UHD-BD. Sollte ich mit dieser Einschätzung falsch liegen, würde ich mich selber am meisten freuen. Wobei es mir aktuell völlig genügen würde, wenn die normale BD eine Alternative wäre, aber selbst das ist keine.

                        Zitat von beiti Beitrag anzeigen
                        Ich könnte mir vorstellen, dass man für die kleinste Variante der UHD-BD (50 GB, Double Layer) herkömmliche BD-Rohlinge und -brenner verwenden kann
                        Das wäre natürlich praktisch! So könnte man sich immerhin ein Türchen in Richtung UHD-BD offenhalten, sollte diese eines Tages doch relevant werden.

                        Kommentar

                        Sky1

                        Einklappen

                        Sky2

                        Einklappen
                        Lädt...
                        X