Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

fotos ausrichten und skalieren

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Skeptiker
    antwortet
    Ich habe noch etwas gegoogelt mit folgenden Stichworten:

    Animated Morphing with Eye-Tracking
    Morphing animation with eye tracking
    Morphing animation with positioning of the eyes

    Es kamen einige Beiträge mit 3D-Software (dabei ging's eher um Animationen von "Drahtgitter"-Graphiken) oder auch mit Adobe After Effects.
    Aber die waren eher für erfahrene Benutzer gedacht.

    Etwas Einfacheres könnte vielleicht unter folgenden Vorschlägen zu finden sein (die Liste stammt anscheinend vom heutigen Datum):

    Morphing-Software
    17. Sept. 2018
    https://www.netzwelt.de/download/fot...are/index.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • klaus bellmann
    antwortet
    Zitat von thomassito Beitrag anzeigen
    @skeptiker: vielen dank für den Tip! Auf die Idee mit dem eye-tracking bin ich noch nicht gekommen, hatte einfach nicht die Erwartung bzw Anspruch, das "alles" automatisch passieren soll. Werde ich mal prüfen ob das in frage kommt.

    @klaus bellmann: vielen dank für die Mühe den ausführlichen Beitrag zu schreiben, leider soll es aber keine Diashow werden, sondern eine morph-ähnliche Animation. Die Bilder werden sollen nicht 5sekunden, sondern 2-3frames da stehen (0.066 bzw 0.1sek). Und da ich wirklich ~3500 Bilder verwende (10jahre*365tage), würde ich mir das Ausrichten von Hand gerne sparen;)
    Viel Erfolg.

    Einen Kommentar schreiben:


  • thomassito
    antwortet
    4 ist er zur zeit. daher auch die anfangs erwähnten 1200 bilder die es bisher gibt.
    ausrichten ist meiner meinung nach schon wichtig. ~600 bilder habe ich schon ausprobiert. wenn sie nicht einigermaßen gleichmäßig ausgerichtet sind, ist es schon sehr anstrengend für die augen, sich das anzusehen;)

    leider war und bin ich kein hobby-fotograf, und musste viel dazu lernen. wie wichtig für ein protrait zb die gleichmäßige auslechtung ist. oder dass der abstand und winkel immer möglichst gleich sein müssen (was mit einem wackelnden kind natürlich extra schwierig ist^^)

    Einen Kommentar schreiben:


  • wabu
    antwortet
    Wenn es mit der Automatik nicht klappt - und das Kind nicht schon 9 Jahre ist - dann mache immer wieder einen Monat fertig.
    In 10 Jaren ändert sich auch so manches an Technik. Bei meinen Kindern fing es analog an......
    Es gibt ja bei YouTube schon solche Filme - da spielt die Ausrichtung eine untergeordnete Rolle - zu mal ja nicht echt gemorpht wird.
    Und es fällt nicht auf wenn mal ein paar Tage fehlen. Schulfahrten u.ä. werden ja auch vorkommen

    Einen Kommentar schreiben:


  • thomassito
    antwortet
    @skeptiker: vielen dank für den Tip! Auf die Idee mit dem eye-tracking bin ich noch nicht gekommen, hatte einfach nicht die Erwartung bzw Anspruch, das "alles" automatisch passieren soll. Werde ich mal prüfen ob das in frage kommt.

    @klaus bellmann: vielen dank für die Mühe den ausführlichen Beitrag zu schreiben, leider soll es aber keine Diashow werden, sondern eine morph-ähnliche Animation. Die Bilder werden sollen nicht 5sekunden, sondern 2-3frames da stehen (0.066 bzw 0.1sek). Und da ich wirklich ~3500 Bilder verwende (10jahre*365tage), würde ich mir das Ausrichten von Hand gerne sparen;)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hans-Jürgen
    antwortet
    Du verstehst die Frage des TO scheinbar gar nicht, daher ist jegliche Diskussion sinnlos.

    Einen Kommentar schreiben:


  • klaus bellmann
    antwortet
    Zitat von Hans-Jürgen Beitrag anzeigen
    Wenn du auch gelesen hast dann weißt du ja, dass es ums automatische Ausrichten von sehr vielen Fotos geht.
    Manuell kann man das in jedem Programm.
    Vielleicht klärst du uns jetzt noch auf, wie das automatische Ausrichten von 3.500 Fotos in Powerdirector geht.
    Steht auch im Text. Stichwort: Keyframe-Attribute kopieren und Dauer festlegen. Siehe auch: Leistungen und Grenzen des Powerdirectors.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hans-Jürgen
    antwortet
    Zitat von TomStg Beitrag anzeigen
    Diese völlig unangebrachte Arroganz zusammen mit Deiner ausgeprägten Ignoranz, Besserwisserei, Unvermögen, Uneinsichtigkeit, Dilettantismus und Beratungsresistenz sind ein Cocktail, der seines gleichen sucht. Unglaublich!
    Ich habe so etwas auch nicht nicht erlebt.
    Einfach unglaublich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • klaus bellmann
    antwortet
    Was meine Offenheit für Tipps anbelangt, nehmen wir das Beispiel 3D. Man kann zwar einen anderen Geschmack haben, muss aber in der Lage sein, sachlich über 3D zu diskutieren. Ich habe mich zum Beispiel dahingehend weiterentwickelt, dass ich nicht mehr auf einen Linsenabstand 65 mm fixiert bin, sondern verstanden habe, dass moderne 3D-Fernseher auch 3D-Aufnahmen mit Linsenabstand 20 mm natürlich wirken lassen. Ich habe auch die Bedeutung so genannter Scheinfensterverletzungen eingesehen und die Notwendigkeit einer Kontrolle jedes Clips auch hinsichtlich der räumlichen Wirkung. Man kann also nicht nur auf die Automatik bauen. Ich habe auch den Wunsch von anderen 3D-Fans nachvollzogen, dass Raumbilder wegen ihrer Komplexität im Schnitt insgesamt etwas länger stehen sollten, als dies bei 2D der Fall ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • klaus bellmann
    antwortet
    Bleiben Sie sachlich. Ihr Vorwurf war unberechtigt. Das Thema war Skalierung und Drehung. Der Hinweis auf den Powerdirector war richtig.

    Natürlich kann man darüber diskutieren, ob die Planung eines derartig aufwendigen Animationsfilm überhaupt sinnvoll ist und inwieweit man durch Blenden weniger Bilder schneller und effektvoller die Wandlung zeigen kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • TomStg
    antwortet
    Zitat von klaus bellmann Beitrag anzeigen
    Mit dem Powerdirector kann man auch Fotos ausrichten. Wer lesen kann, der lese.
    Diese völlig unangebrachte Arroganz zusammen mit Deiner ausgeprägten Ignoranz, Besserwisserei, Unvermögen, Uneinsichtigkeit, Dilettantismus und Beratungsresistenz sind ein Cocktail, der seines gleichen sucht. Unglaublich!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hans-Jürgen
    antwortet
    Zitat von klaus bellmann Beitrag anzeigen
    Wer lesen kann, der lese.
    Wenn du auch gelesen hast dann weißt du ja, dass es ums automatische Ausrichten von sehr vielen Fotos geht.
    Manuell kann man das in jedem Programm.
    Vielleicht klärst du uns jetzt noch auf, wie das automatische Ausrichten von 3.500 Fotos in Powerdirector geht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • klaus bellmann
    antwortet
    Mit dem Powerdirector kann man auch Fotos ausrichten. Wer lesen kann, der lese.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hans-Jürgen
    antwortet
    Leider das Thema verfehlt.
    Es geht hier nicht um das Erstellen einer reinen Diaschau, sondern um das Ausrichten der Fotos.
    Das erstellen einer Diaschau wird mit keinem Schnittprogramm ein Problem sein.

    Einen Kommentar schreiben:


  • klaus bellmann
    antwortet
    Das Programm Powerdirector kann als Schweizer Messer für den Videoschnitt solche Aufgaben erleichtern, auch wenn es Animationsfilme nicht automatisch erstellt. ( Automatisch kann man sich jedoch eine effektvolle Diaschau erstellen lassen. )

    3.500 Fotos sind eine Menge, die sich bewältigen lässt. So viele Aufnahmen kann man mit der Videokamera auch nach zwei Wochen Urlaub mit nach Hause bringen.

    Natürlich muss das Material strukturiert werden. Erfahrungsgemäß findet von den Aufnahmen im Video meist nur ein Drittel Verwendung. Das wären analog 1.200 Fotos.

    Bei einer Diaschau mit der Standardlänge von 5 Sekunden pro Bild käme man bei 1.200 Fotos auf ein Video in der Länge von 1 Stunde und 40 Minuten.

    Umgekehrt würde man 3 Bilder pro Sekunde verwerten müssen, wenn man 1.200 Fotos in 6 Minuten unterbringen wollte.

    Damit dies gut aussieht, müssen diese 3 Bilder sehr ähnlich aussehen, am Besten aus einer Sequenz stammen.

    Wenn das nicht der Fall ist, empfiehlt sich eine Diaschau mit Blenden in der Länge von 1 oder 2 Sekunden.

    Auch hierbei kann man mal das Standardmaß von 5 Sekunden pro Bild ausprobieren. Die Länge der Standzeit der Bilder reduziert sich durch die Blenden. Bei einer Blendenlänge von 2 Sekunden je am Anfang und am Ende steht das einzelne Bild also 1 Sekunde.

    Über den Daumen ergibt sich daraus, dass für solch ein Video 360 Fotos benötigt würden. Damit könnte man vom Ausgangsmaterial also nur jedes 10. Foto auswählen, also nur das jeweils beste. Die Auswahl kann zwar auch im PD erfolgen, sollte jedoch am besten vorher im Ordner getroffen werden, um Ladezeiten zu verringern.

    Die Fotobearbeitung reduziert sich dadurch enorm.

    Im PD kann man die Fotos bearbeiten: zum Beispiel auch drehen und skalieren, quasi per Hand oder auch per Wert.

    Statt Schablone kann man ein so genanntes Grid, also ein Gitter als Hilfslinien einschalten.

    Die Standardlänge kann man für alle Fotos gleichzeitig einstellen.

    Auch kann man prinzipiell Keyframe-Attribute kopieren und auf alle Fotos gleichzeitig anwenden. Das ist natürlich nur sinnvoll, wenn alle Fotos den gleichen Grundzustand haben.

    Der PD ist als Preis-Leistungs-Sieger kein Alleskönner, sondern nur für seine hohe Leistungsfähigkeit relativ günstig.
    Zuletzt geändert von klaus bellmann; 15.09.2018, 12:19.

    Einen Kommentar schreiben:

Sky1

Einklappen

Sky2

Einklappen
Lädt...
X