Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

4k / 1080p Videos in welchen Format und Bitrate

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    4k / 1080p Videos in welchen Format und Bitrate

    Hallo zusammen

    Ich bin seit kurzem Besitzer einer Sony FDR-AX53. Nun möchte ich gerne meine 4K und 1080p Videos schneiden und auf meiner NAS speichern. Jetzt stelle ich mir die Frage, was für ein Format ist am besten dafür und was für eine Bitrate benutze ich so, dass die Videos nicht zu groß werden. Aktuell habe ich noch ein 46 Zoll TV soll aber in naher Zukunft durch ein 65 Zoll ersetzt werden. Habe ein Video in 1080p MKV mit 10.000 Bitrate erstellt und ich finde, das sieht schon sehr gut aus. Die Frage ist, wie sieht es auf einem 65 Zoll TV aus. Reichen da die 10.000 Bitrate noch? Und was muss ich mindestens bei 4K benutzen reichen da 25.000 Bitrate aus oder ist das viel zu wenig ?

    Würde mich über eine Antwort freuen ...



    #2
    Zitat von gaulo23 Beitrag anzeigen
    ...Habe ein Video in 1080p MKV mit 10.000 Bitrate erstellt...
    MKV ist ein Container, der sehr unterschiedliche Codecs enthalten kann. Insofern sagt "10.000" hier nicht so viel aus.

    Zitat von gaulo23 Beitrag anzeigen
    Die Frage ist, wie sieht es auf einem 65 Zoll TV aus. Reichen da die 10.000 Bitrate noch?
    Die Bildschirmdiagonale kannst du bei deinen Überlegungen außen vor lassen, denn die Bitrate braucht sich - gleichbleibende Auflösung vorausgesetzt - nicht zu ändern, wenn der Fernseher größer wird. Vom TV-Sender bekommen die Geräte ja auch unabhängig von ihrer Größe immer dasselbe Signal.





    Kommentar


      #3
      Danke für die Antwort. Also das heißt, wenn mein 1080p Video mkv h264 mit 10.000 bitrate auf meinem 46 Zoll super aussehen wird das Video genau so gut auf einem 65 Zoll aussehen. Habe ich das so richtig verstanden?

      Kommentar


        #4
        Wenn Du die Aufnahmequalität erhalten möchtest, ist es immer ratsam die Aufnahmedaten als Exportdaten zu nutzen. Bitraten hochdrehen etc. bringt nichts, denn wo nichts ist kann nichts hinzugefügt werden.
        Zeit ist begrenzt, daher nutze sie sinnvoll.

        Kommentar


          #5
          Schau Dir an, was zB YouTube für FHD und UHD empfiehlt. Dabei kannst Du davon ausgehen, dass dies Minimalwerte sind.
          https://support.google.com/youtube/answer/1722171?hl=de

          Da die AX53 bei XAVC-S 4K mit 60-100MBit/s aufnimmt, sind Deine 10 MBit/s viel zu wenig für den Export von UHD-Aufnahmen.

          Kommentar


            #6
            10.000 bitrate sind ja nur für 1080p gedacht. 4k wollte ich mit 25.000 oder 35.000 bitrate umwandeln wenn das nicht zu wenig ist. Die Aufnahme wir mit einer bitrate von 100 MBit/s aufgenommen.

            Kommentar


              #7
              Also ich filme mit den Sonys XAVC-S 1080p50 50 MBit/s mit der Canon "nur" 35 MBit/s. Meine fertigen Filme rendere ich mit 28 MBit/s (variabel) und spiele das Ganze auf einen 55" TV ab. Die genaue Bitrate überlasse ich dem "Renderprogramm" sin irgendwo zwischen 25 MBit/s und 30 MBit/s.
              Das hängt meiner Meinung nach mit dem gefilmten Motiv zusammen. Blätterrauschen im Wind braucht eine höhere Rate als eine Person vor einer einfarbigen Wand.
              Bei 50 MBit/s hast du ca. 5-mal mehr Bildinformation als bei 10 MBit/s. Ob das dein TV (Abspieler) ausnutzen kann musst du selbst herausfinden.
              Ich filme immer mit der "besten" Einstellung schlechter machen ist einfacher als verbessern. :laugh:
              MfG
              A-Wolf

              Kommentar


                #8
                Zitat von gaulo23 Beitrag anzeigen
                10.000 bitrate sind ja nur für 1080p gedacht. 4k wollte ich mit 25.000 oder 35.000 bitrate umwandeln wenn das nicht zu wenig ist. Die Aufnahme wir mit einer bitrate von 100 MBit/s aufgenommen.
                Hallo @gaulo,

                tut mir leid, aber ich kann diese ganze Diskussion nicht verstehen.

                Originale archiviert man SO, wie sie aufgenommen wurden, nicht runtergerechnet und nicht irgendwie verarbeitet.
                Dafür gibt es heutzutage sogenannte NAS-Stationen mit Speicherkapazitäten jenseits von Gut und Böse, wenn man halbwegs sicher gehen will, mit RAID5.
                Und wenn die Menge nicht so groß ist und man ein gewisses Sicherheitsrisiko nehmen will, dann auf USB-Externe Disks, die es auch schon mit mehr als 10 TERA-Byte gibt.
                Siehe VA-Beitrag :
                https://www.videoaktiv.de/2018120716...-zu-14-tb.html

                WO ist also das Problem ?

                Lg, Helmut
                Seit 1966 im IT-Bereich tätig, Programmmierung, EDV-Leitung, Systemprogrammierung, seit 1972 eigenes Unternehmen.
                Seit über 20 Jahren im Bereich Videoschnitt tätig,
                Schulungszentrum für Videoschnitt mit Pinnacle/Avid .
                Jetzt bin ich im Ruhestand. Forum : forum.pinnacle-studio.help

                Kommentar


                  #9
                  Ich glaube nicht, dass das Problem der Festplattenspeicher ist, vielmehr ist es vermutlich die "Übertragungsgeschwindigkeit" wie z.B. bei mir. Ich habe im Moment nur eine Mediabox mit 100 MBit/s Lan der Rest ist auf 1000 MBit/s. Mehr als 1080p50 ~30 MBit/s bringe ich nicht auf den Fernseher, da helfen mir auch nicht meine ca. 235 TB Festplattenspeicher.
                  Ich habe alle meine Clips seit 2007 im Original gespeichert - knapp 10 TB.
                  MfG
                  A-Wolf

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von gaulo23 Beitrag anzeigen
                    Danke für die Antwort. Also das heißt, wenn mein 1080p Video mkv h264 mit 10.000 bitrate auf meinem 46 Zoll super aussehen wird das Video genau so gut auf einem 65 Zoll aussehen.
                    Ein klares nein - das siehst du schon daran, dass immer noch häufig, 480p-Material bei YouTube hochgeladen wird, was selbst auf deinem 46" TV eher schlecht aussieht. Den vielen Millionen Smartphonezuschauern fällt das aber in der Regel bei ihren 5 oder 6" nicht auf. Auf einem 65" TV wirkt das selbst bei guter Hochskalierung noch schlechter.

                    Meine UHD-Videos haben im Original meist eine Datenrate von ca. 60 Mbps. YT macht daraus dann etwa 20. Das sieht noch recht ansehnlich aus bei 65", weil die Originalqualität in der Regel gut ist. 10 ist aber zu wenig, unabhängig vom Codec. Wieweit man mit HEVC runtergehen kann, muss man mal sehen, da dieser Codec bei Kameras bisher nur vereinzelt eingesetzt wurde.

                    Kommentar


                      #11
                      Ein klares ja - wenn das Material auf einem 46" TV super aussieht, dann wird es auf einem 65" TV auch noch gut aussehen.
                      Und das hat nichts damit zu tun, was man so alles auf Youtube findet.
                      Gruß

                      Hans-Jürgen
                      (Hier findet Ihr meine Videos)

                      Kommentar


                        #12
                        Natürlich findet von 46" zu 65" noch keine dramatische Verschlechterung der Bildqualität statt. Wir können uns aber wohl darauf einigen, dass grundsätzlich bei einer Vergrößerung des Bildschirms ein Schärfeverlust stattfindet. Ob und wie stark jemand das empfindet, ist bei den Betrachtern recht unterschiedlich und hängt natürlich auch vom jeweiligen Unterschied der Größen ab. Jedenfalls habe ich es oft genug erlebt, dass Inhalte auf einem TV mittlerer Größe noch brauchbar aussahen, die in einem Heimkino bei 2,5O m Breite eher das Prädikat "grausam" verdient hatten. Und nein, der Beamer war nicht verstellt.

                        Das Beispiel YouTube habe ich gebracht, weil sich durch die heutigen Smart-TVs immer mehr Leute (mich eingeschlossen) Inhalte von dort auf dem TV anschauen - aber eben nur, wenn es noch genießbar ist.

                        Die Frage von gaulo23 war ja, ob es genauso gut aussieht und nicht, ob es noch brauchbar ist. Da bleibe ich also bei nein, auch wenn nicht jeder den Unterschied sehen wird.

                        Kommentar


                          #13
                          Solange man - Achtung, das ist der Knackpunkt! - den jeweils optimalen Betrachtungsabstand einhält, sieht das Bild auf einem 65-Zoll-TV sicher nicht schlechter aus als auf einem 46-Zoll-Gerät. Alles andere wäre auch widersinnig, denn sonst müsste sich jeder TV-Käufer, der auf Qualität achtet, einen möglichst kleinen Fernseher holen.

                          Ich habe die Frage von gaulo23 so verstanden, dass beide zur Diskussion stehenden Fernseher dieselbe Bildschirmauflösung besitzen, und dabei werden die Aufnahmen vom 65-Zoll-TV nicht anders behandelt als vom 46-Zoll-Gerät - wie auch, wenn die gleiche Anzahl an Pixeln vorhanden ist?
                          Um zu wissen, ob überhaupt eine Skalierung stattfindet, müsste man klären, ob es hier um FullHD- oder 4K-Fernseher geht, und möglicherweise erfolgt die Skalierung ja auch nach unten: Dann nämlich, wenn man die 4K-Aufnahmen der AX53 auf einem 1080p-Fernseher anschaut.

                          Was also die eigentlich gestellte Frage angeht, ob ein Video eine höhere Datenrate benötigt, wenn es in gleicher Qualität auf einem größeren Bildschirm wiedergegeben werden soll, bleibe ich bis zum Beweis des Gegenteils davon überzeugt, dass die Antwort "nein" ist.

                          Kommentar


                            #14
                            Genau so sehe ich das auch. Wenn die Auflösung des Videos sich nicht ändert oder vom TV geändert wird, dann bleibt auch die Bildqualität auf den hier genannten Geräten gleich (bei dem entsprechenden Sitzabstand).
                            Gruß

                            Hans-Jürgen
                            (Hier findet Ihr meine Videos)

                            Kommentar

                            Sky1

                            Einklappen

                            Sky2

                            Einklappen
                            Lädt...
                            X