Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Camcorder Handbücher

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Camcorder Handbücher

    Videoaktiv 62016 setzt sich kritisch mit dem Thema "Handbücher" auseinander. An sich kann ich sehr gut auf ein gedrucktes Handbuch verzichten. Ich speichere auch bei dem Vorliegen eines gedruckten Handbuchs die PDF-Fassung. Ein Manual auf dem PC oder dem Smartphone geht, wie im Heft richtig ausgeführt, nicht verloren und ist fast gewichtslos. Es gestattet, schnell nach Stichworten zu suchen und den Zoom-Faktor zu wählen, der für das gerade gewählte Thema optimal ist. All diese Vorteile sind besonders dann wichtig, wenn man unterwegs ist.
    Leider sind die meisten zum Download angebotenen Handbücher aber eher unterdurchschnittlich bis schlecht und redaktionell lieblos zusammengestellt. Aus meiner Sicht müssten sie folgende Mindestforderungen erfüllen:

    - Im Lieferumfang müsste schon eindeutig darauf hingewiesen werden, wo man sie findet.
    - Sie müssten zwar mehrsprachig angeboten, aber nur in einer, zu wählenden Sprache auf dem Display erscheinen
    - Sie müssten sich auf eine einzige, zu wählende Version auf dem Display beschränken. Das gilt besonders für Grafiken.
    - Typographie und Grafik müssten klar erkenntlich dargestellt werden.

    Das gilt in vielen Teilen natürlich auch für die gedruckte Version.

    #2
    Zitat von Ingkris Beitrag anzeigen
    An sich kann ich sehr gut auf ein gedrucktes Handbuch verzichten.
    Manche werden es sich vielleicht nicht vorstellen können, aber es gibt Menschen, die ein Smartphone weder brauchen noch wollen.

    Ich mache mir notgedrungen mein Unterwegs-Handbuch selber im Copyshop, deutsche Fassung gekürzt (z.B. um die Seiten, die man unterwegs nicht braucht).

    Kommentar


      #3
      Bin auch eher ein Handy-Muffel, muss nicht überall erreichbar sein, aber so ein Tablet ist ja auch nicht schlecht, um schnell mal Mail zu checken, vor dem TV oder im Garten zu surfen und damit kann man auch die Anleitungen lesen, gibts zum Teil schon ab €50.

      Kommentar


        #4
        Gedruckte Handbücher finde ich heute auch nicht mehr so wichtig; gerade unterwegs würde ich so einen Wälzer nicht nutzen wollen. Elektronische Versionen haben viele Vorteile, angefangen beim fehlenden Transportgewicht bis hin zur Durchsuchbarkeit des Textes.
        Wer es unbedingt noch auf Papier braucht, soll es sich halt bitteschön ausdrucken; in diesem Punkt kann ich die Argumentation der Hersteller unterstützen.

        Allerdings finde ich auch, wie im Artikel angesprochen, das allgegenwärtige PDF-Format unpraktisch. Auf kleineren Bildschirmen wie Smartphones und kleinen Tablets ist man da die ganze Zeit nur am Herumschieben, um alles lesen zu können. Das mag ja vertretbar sein, wenn man die Anleitung nur sicherheitshalber und "für den Notfall unterwegs" mitnehmen will. Aber zum erstmaligen Durcharbeiten ist es eine Zumutung. Einige Hersteller bringen es ja noch nicht mal fertig, ihre PDF-Anleitungen mit einem verlinkten Inhaltsverzeichnis auszustatten; man kann dann nicht auf die Einträge tippen/klicken, sondern muss auf gut Glück die richtige Seitennummer durch Scrollen finden. Das sind Anleitungen, die rein auf den Druck hin gestaltet wurden - obwohl der Druck gar nicht mehr stattfindet, sondern die Dinger nur noch in Dateiform verbreitet werden. Sowas ist bescheuert.
        HTML-Anleitungen sind auch nicht wirklich besser. Zwar passen sie sich (wenn sie ordentlich responsiv gestaltet sind) an allerhand Bildschirmgrößen an, aber man muss sie online abrufen und verbraucht, wenn man unterwegs was nachschauen will, teuren Web-Traffic (wenn man nicht eh gerade im Roaming-Ausland oder schlicht im Funkloch ist). Theoretisch könnte man HTML-Anleitungen zwar auch als Komplett-Download anbieten, aber das Abspeichern solcher Verzeichnisse dürfte viele unerfahrene Benutzer überfordern.
        Warum benutzt niemand die richtigen E-Book-Formate, also insbesondere EPUB und MOBI? Die sind doch genau für solche Zwecke gemacht: Man kann ein ganzes Buch als Komplettdownload aufs Smartphone oder den E-Reader laden - und die Inhalte passen sich einwandfrei an alle Bildschirmgrößen an. Wer schlecht sieht, kann sogar selber die Schriftgröße ändern (Stichwort Barrierefreiheit). Das wäre technisch zeitgemäß. Ein durchdachtes System von Inhaltsverzeichnis/Stichwortverzeichnis und sinnvollen Querverlinkungen würden die Sache noch abrunden.

        Abgesehen von der technischen Umsetzung müssten die Hersteller natürlich auch an den Inhalten feilen. Gerade Sony fällt in den letzten Jahren durch sehr unvollständige Funktionsbeschreibungen auf. Ich erinnere nur an den legendären "Camcorderkiller" RX10, dessen Funktionsvielfalt weder mit der PDF-Anleitung noch mit der HTML-Anleitung vollständig dokumentiert war. Es brauchte zahlreiche experimentier- und mitteilungsfreudige Nutzer im Netz, die sich die Bedienung selber erarbeitet und dann mit anderen Nutzern geteilt haben. Nicht viel besser sieht es mit den Anleitungen aktueller Camcorder aus: Man muss entweder Web-Foren durchforsten (Glück hat, wer ausreichend Englisch versteht), sich zusätzlich zum Camcorder ein unabhängiges Praxisbuch kaufen (soweit für das jeweilige Modell verfügbar) oder halt Zeit und Geduld für eigene Experimente mitbringen.
        Ich würde ja noch verstehen, wenn Sony ab jetzt so ein Konzept wie Blackmagic verfolgen würde: "Wir bauen nur noch Kamera-Rohlinge, der Nutzer sucht und bastelt sich den Rest selber zusammen." Das widerspräche aber der sonstigen Firmenstrategie, z. B. die Kunden für größere Funktionsupgrades nochmal zur Kasse zu bitten. Da ist dann Software plötzlich wieder wertvoll...

        Kommentar


          #5
          Zitat von beiti Beitrag anzeigen
          ... gerade unterwegs würde ich so einen Wälzer nicht nutzen wollen.... Auf kleineren Bildschirmen wie Smartphones und kleinen Tablets ist man da die ganze Zeit nur am Herumschieben, um alles lesen zu können.... zum erstmaligen Durcharbeiten ist es eine Zumutung....
          Den Wälzer für unterwegs mit allen Sprachen und allen Details will ich auch nicht. Aber wie Du selber schreibst, ist die PDF-Anleitung für unterwegs ebenso keine gute Lösung.
          Zum erstmaligen Durcharbeiten gehe ich an den PC; da ist das PDF-Format genau richtig.
          Für unterwegs habe ich einen abgespeckten Ausdruck gemacht, nur mit den Dingen, die ich eventuell unterwegs noch mal nachschlagen muss.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Anne Beitrag anzeigen
            Für unterwegs habe ich einen abgespeckten Ausdruck gemacht, nur mit den Dingen, die ich eventuell unterwegs noch mal nachschlagen muss.
            Wie umfangreich ist das dann typischerweise? Also wieviel Blatt Papier in welchem Format? Beidseitig oder einseitig bedruckt?

            Mir ist aufgefallen, dass viele PDF-Handbücher nicht dem A4-Format oder US-Letter entsprechen, sondern in einem kleineren Format angelegt sind (so, wie normalerweise auch gebundene Handbücher angelegt wären). Wenn man die auf A4 ausdruckt, kriegt man jede Menge weiße Ränder; die müsste man dann im Sinne des Transportgewichtes noch wegschneiden - und wenn man beidseitig druckt, hat man keine Garantie, dass der Druck auf beiden Seiten an der gleichen Stelle landet und man nicht beim Zuschneiden die Rückseite zerstört. Wirklich praktisch und narrensicher ist das nicht.

            Kommentar


              #7
              Warum nicht eine einfache Lösung wählen? Ich speichere das Pdf auf dem Tablet und kann so unterwegs wenn nötig darauf zugreifen.
              Kaum macht man es richtig schon klappt alles.

              Kommentar


                #8
                Noch eine Möglichkeit:

                Das komplette PDF fürs Mobiltelefon in ein epub mit fortlaufender (scrolling) Ansicht ohne Einzel-Seiten umwandeln.

                Es gibt zahlreiche kommerzielle Konverter, aber die wenigen brauchbaren basieren auf dem kostenlosen "Calibre".

                Meine ältere Mac-Version von Calibre übernimmt leider die Hyperlinks nicht (die sind eigentlich ein Muss!) - vielleicht hat sich das ja mittlerweile geändert.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
                  Das komplette PDF fürs Mobiltelefon in ein epub mit fortlaufender (scrolling) Ansicht ohne Einzel-Seiten umwandeln.
                  Müsste man testen, ob da was Brauchbares rauskommt - gerade in Bezug auf die Abbildungen.

                  Kommentar


                    #10
                    Habe gerade einige Tests gemacht:

                    Die Umwandlung der GH2-Anleitung (ca. 200 Seiten) von PDF nach epub überzeugt überhaupt nicht: Layout zerstört, Bilder eher chaotisch, eigentlich waagerechter Text teils in langer, dünner Spalte - unbrauchbar.

                    Umgekehrt (epub nach PDF) funktioniert es wesentlich besser.

                    Da ein .epub im Prinzip ein .html ist, könnte man es noch mit der Umwandlung von PDF nach HTML versuchen.
                    Zuletzt geändert von Skeptiker; 25.09.2016, 11:51.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
                      Umgekehrt (epub nach PDF) funktioniert es wesentlich besser.
                      Logisch. Von "flexibel" zu "fix" ist ja relativ unkompliziert. Im einfachsten Fall druckt man aus dem EPUB-Leseprogramm in einen PDF-Druckertreiber.

                      Da ein .epub im Prinzip ein .html ist, könnte man es noch mit der Umwandlung von PDF nach HTML versuchen.
                      Wird auch nichts ändern. Das eigentliche Problem ist ja, das Layout des PDF richtig zu deuten und in einen Fließtext umzuwandeln. Mehrere Spalten, Bildunterschriften, Text-Kästchen etc. sind da alles Hürden und führen schnell zu Fehlern.

                      Was man probieren könnte: Es gibt Programme, die aus PDFs wieder editierbare Textdateien machen. (Word soll in der aktuellen Version sowas Ähnliches sogar von sich aus können.) Vielleicht wäre das ein probater Zwischenschritt; kleinere Erkennungsfehler könnte man so noch manuell beheben.

                      Aber unterm Strich ist es doch ein Witz, wenn man sich als Kunde selber um sowas kümmern muss. Wenn es eine funktionierende 1-Klick-Lösung gäbe, würde ich noch nichts sagen, aber so...

                      Kommentar


                        #12
                        Die E-Reader sind mir ehrlich gesagt zu farblos (es gibt einige wenige Geräte mit Color E-Ink ), das geht wunderbar mit Schrift, Strichzeichnungen etc., aber Magazine wie die Videoaktiv bzw. Sachen mit viel farbiger Grafik auf 'nem E-Reader ist doch eher unbefriedigend. Anleitungen liest man ja nicht unbedingt wie ein Buch, da reicht es meiner Erfahrung nach das Tablet (in meinem Fall 8" 1080p) waagerecht zu halten, dann spar' ich mir sogar die Lesebrille ;) senkrecht funktioniert ab ca. 10", mit Magazinen komme ich auch gut klar. Mit Lesebrille reicht sogar mein Galaxy Mega 6.3" Phablet, waagerecht gehalten.

                        Kommentar


                          #13
                          Es tut mir leid, dass mein ursprünglicher Post hauptsächlich nur eine Diskussion darüber ausgelöst hat, wie man PDF Files auf Tablet oder Smartphone unterwegs nutzen kann. Viel wichtiger erscheinen mir aber die anderen Punkte.

                          Die URL des Handbuchs sollte deutlich den Unterlagen bei Lieferung beigefügt sein. Oft musste ich mich erst zur brauchbaren Anleitung durchgooglen. In solchen Fällen sollte man dem betreffenden Hersteller im Test kräftig auf die Finger schlagen.

                          Das Layout der - vom Hersteller generierten - Anleitung sollte typographisch und graphisch erstklassig sein. Speziell die Grafiken sind oft (allerdings gibt es Ausnahmen) eher Vexierrätsel, die man teils nur mit der Lupe, wenn überhaupt, enträtseln kann.

                          Meine Anregung ist, dass die videoaktiv-Tester dem Test noch kurz einen Kommentar zu diesen Punkten beifügen. Zwar gibt es den Bewertungspunkt "Anleitung", hier wären durchaus ein zwei Sätze im Test zu begrüßen. Vielleicht hilft das auch zur Erziehung der Sündenböcke.

                          Kommentar


                            #14
                            Es ist sehr gut von den herstellern das angefangen haben, keine bedruckte Hanbücher bei zulegen, man schon so die Umwelt und Papier.

                            Digitales Handbuch aus Internet ist zeitgemäßer und besser, und man hat so auch kein Papier verschwendet.

                            Kommentar


                              #15
                              Der Artikel „Bedienung bitte“ spricht eigentlich zwei Probleme an. Das eine ist gedrucktes Handbuch oder digitales Handbuch. Ich ziehe das digitale, wenn es entsprechend verlinkt ist, dem gedruckten vor.

                              Aber das Wichtigere ist der Inhalt der Bedienungsanleitungen und da verkommen viele, wie richtig aufgezeigt, zu einer Auflistung von Funktionen.

                              Betätigen Sie „A“ um das Gerät einzuschalten, klicken Sie auf Menü um das Menü zu öffnen, klicken, klicken…, klicken Sie auf die Funktion XY um diese einzuschalten, klicken Sie nochmals um XY wieder auszuschalten. Das war‘s dann. Erläuterungen zur Funktion dürftig oder überhaupt keine.

                              Da sich solche Stehsätze zigmal wiederholen kommen 200 Seiten zusammen ohne viel Information zu enthalten. Fehlt nur noch jedes mal: „Öffnen Sie die Verpackung und nehmen Sie das Gerät heraus“. Das würde nochmals etliche Seiten mehr bringen.

                              Kommentar

                              Sky1

                              Einklappen

                              Sky2

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X