Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Günstige+leichtes 2/4-Kanal Gerät mit Microanschluss gesucht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Günstige+leichtes 2/4-Kanal Gerät mit Microanschluss gesucht

    Moin :)

    Ich besitze seit kurzem eine Action cam und möchte mit dieser beim Biken/Wandern/Hiken neben dem Bild auch einigermaßen anständigen Ton aufnehmen. Neben Umgebungsgeräuschen auch mich. Da das meiste zu Fuß sein wird und auch in kleinen Rucksack mit soll, suche ich etwas kleines und möglichst leichtes. Stereo reich für den Anfang - bei 4-Kanal Aufnahmen für 5.1 Umrechnung dachte ich später an zwei Stereo-Geräte mit vier Mikros. Externe Mikros wären Pflicht, weil ich beim Biken z.B. die Cam am Lenker hätte und die Geräusche von der Cam aus aufgenommen werden sollten (beim Wandern dann ggf. oben auf dem Rucksack X-förmig angeordnet). Allgemein auch, wenn ich mich selber aufnehme und rein quatsche. Ein Stereo-Richtmikro für meine SLR besitze ich bereits.

    Hatte mich ein wenig umgeschaut..ein Zoom H2 oder Tascam DR-05 V2 wäre natürlich top. Allerdings ist es preislich und gewichtsmäßg leider nicht so schön.
    Für den Anfang dachte ich evtl. an ein Olympus WS-852 Diktiergerät für ~50 €. Ist mit 2x5x12cm winzig, besitzt Anschluss für ext. Micro und wiegt gerade mal 40 Gramm.

    Kann mich da jemand Alternativen nennen? Gibt es denn keine leichten + guten Geräte bzw. welche mit Mikroanschluss? Die Actioncam hat 60 € gekostet, weshalb ich hier keine ultrateures Gerät rein für den Ton benötige. 16/44.1 reichen mir da auch völlig.
    Ansonsten könnte ich mit etwas Arbeit aus zwei Olympus für um 100 € einen <100 Gramm 4-Kanal Audiorecorder zusammen basteln, was traumhaft wäre...wenn die Tonquali einigermaßen stimmt, wie es die Amazonrezensionen vermuten lassen.

    Eben noch den Sony ICD-PX333M gefunden. Selbe Preis- und Gewichtsklasse, aber bis 192 KBit/20 Khz statt 128 KBit/17KBit möglich, was nach Neukoprimierung mit Video besser klingen sollte.

    Gruß
    Paul
    Zuletzt geändert von AlphaRay; 12.11.2016, 14:42.

    #2
    Zitat von AlphaRay Beitrag anzeigen
    16/44.1 reichen mir da auch völlig.
    Eine Abtastrate von 44.1kHz ist für eine Audio-CD geeignet, aber wenn es letztendlich um Videoaufnahmen geht, dann achte darauf, dass du tunlichst gleich mit 48kHz aufnimmst. Das erspart dir eine nachträgliche Umwandlung. Beim Olympus-Diktiergerät ist letztere zwangsläufig nötig, denn das kann anscheinend nichts außer 44.1kHz.

    Überhaupt baut Olympus hervorragende Diktiergeräte, aber die sind sozusagen von Amts wegen darauf ausgelegt, Sprache als Gedächtnisstütze zu speichern; haben also einen anderen Einsatzschwerpunkt. Das zeigt sich unter anderem an "MP3 only" (auch hier ist eine Umwandlung ratsam, denn nicht alle Schnittprogramme mögen MP3) und der nur mäßigen Datenrate von maximal 128kb/s. Ob man den Unterschied zu 256 oder 320kb/s nun wirklich hört, darüber kann man lange streiten, doch muss man sich bewusst sein, dass die Aufnahme die Grundlage legt für die Tonqualität, die am Ende herauskommt. Und was man bereits vor Ort verschenkt, ist ein für allemal verloren. Vor diesem Hintergrund würde ich ein Diktiergerät jedenfalls nicht als vollwertigen Ersatz für einen Audiorekorder ansehen.

    Da du allerdings kaum höchste Ansprüche an die Tonqualität stellen wirst und die Kompaktheit des Aufzeichnungsgeräts wichtig ist, bleibt wohl nur, es einfach unter deinen Realbedingungen auszuprobieren, ob ein Diktiergerät deine Kriterien erfüllt.

    Ein Tipp noch: Bei Aufnahmen im Freien wird oftmals ein Windschutz nötig sein, damit die Mikros sauberen Atmo-Ton und nicht vor allem Windgeräusche aufnehmen. Bei Audiorekordern ist dieser Windschutz meist im Lieferumfang enthalten oder als Zubehör lieferbar; für ein Diktiergerät wird man unter Umständen erst einen basteln müssen.

    Zitat von AlphaRay Beitrag anzeigen
    wenn die Tonquali einigermaßen stimmt, wie es die Amazonrezensionen vermuten lassen.
    Amazonrezensionen sind immer etwas mit Vorsicht zu genießen, und wenn man die durchaus positiven vom WS-852 querliest, dann stellt man fest, dass die Käufer ihr Diktiergerät auch als solches benutzen, also für die schnelle Sprachnotiz nebenbei. Rückschlüsse auf den Verwendungszweck, der dir vorschwebt, lassen sich daraus nur eingeschränkt ziehen.

    Kommentar


      #3
      Danke für die schnelle Antwort :) Weshalb sind 48 KHz bei Video Pflicht? Unterstützen die Codes nichts darunter?
      Ja das Sony ICD-PX333M gefällt mir daher besser. Ich höre mit meinen Lautsprechern deutliche Unterschiede zw. 128/192 KHz.
      Eben mal zwei Videos bei Youtube gefunden, wo der Sony gegen H1 und bei einem anderen Test ein anderes Sony Gerägt gegen Olympus + H1 getestet wurde. Der Olympus klang etwas "hohler" und man hatte deutliche Umgebungsgeräusche (Brummen vom PC oder ähnlichem).
      Umbau würde soweit gehen, dass ich den Lautsprecher sowie Batteriehalterung wegrationalisieren würde. Verkleindert die Geräte auf gut die Hälfte. Je nach Tour sind ein/zwei 18650er LiIon Zellen dabei, welche ich als Stromquelle für diverse Geräte nehme. Würde hier auch funktionieren, da die Geräte alle mit mind. 2x1,5v laufen.
      Tonqualität dürfte egal von wlchem Gerät um Welten besser als das eingebaute Löchlein des Monomicros auf der Seite der Actioncam ;)
      Zuletzt geändert von AlphaRay; 12.11.2016, 15:33.

      Kommentar

      Sky1

      Einklappen

      Sky2

      Einklappen
      Lädt...
      X