Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

VA-News - Medion Life X47023: Einsteiger-Camcorder mit Full-HD

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    VA-News - Medion Life X47023: Einsteiger-Camcorder mit Full-HD










    MEDION_LIFE_X47023_web_kl



    Erst kürzlich hat Medion mit der Life S49002 eine neue Action-Kamera vorgestellt. Nun kündigt der Hersteller einen weiteres Gerät an, diesmal aber wieder aus dem Bereich der Einsteiger-Camcorder. Der günstige Medion Life X47023 filmt in 1920 x 1080 Pixel mit 30 Bildern pro Sekunde. Alternativ bietet er die Aufnahme in 1280 x 720 Pixel mit doppelt so vielen Bildern.
    Der Life X47023 kommt mit einem 23fachen optischen Zoom, digital zoomt ...





    #2
    Da Medion kein Hersteller ist, wäre es interessant zu wissen, wer dahintersteckt.
    Liebe Grüße,

    Rüdiger

    Kommentar


      #3
      Ich schließe mich Rüdiger an. Im aktuellen Heft sind ja auch wieder diverse Einsteigermodelle.
      Es wäre einerseits interessant zu wissen, welche Hersteller hier wirklich dahinter stecken. Denn vermutlich handelt es sich ja nur um ganz wenige OEM-Hersteller. Die Modelle sehen ja teilweise identisch aus. Gerade die hier vorgestellte Kamera gleicht von Aussehen und Austattung her mittlerweile unzähligen "Konkurrenten".

      Grundsätzlich finde ich es gut, dass VAD sich auch mit Einsteigermodellen beschäftigt. Allerdings bezweifle ich etwas, dass Käufer eines 130,-- €-Marktpreis-Gerätes bereit sind 7,90 € für die Heftausgabe zu bezahlen. Andererseits gehen dem Stammleser im aktuellen Heft 11 wertvolle Seiten verloren, die vermutlich nur sehr wenige interessieren. Vielleicht wäre es besser, wenn solche Themen diesen online-Seiten vorbehalten blieben, und stattdessen im Heft mehr redaktionelle Beiträge stünden. Anregungen hierzu? Leser stellen ihre Filmprojekte vor. Ob Urlaubsfilm, Weihnachtsfeier, Kurzfilm oder Großprojekt, mich würde es als Leser freuen, wenn ich aus dem Vorgehen anderer lernen könnte.
      Zuletzt geändert von einsiedler; 01.12.2011, 10:24.

      Kommentar


        #4
        Es gibt zwei oder drei chinesische Elektronikhersteller, welche ausschließlich billigste OEM-Ware herstellen. Das reicht von Knopfzellen-Radios, Schlüsselanhänger-LED-Lampen bis zu solchen Camcordern und diversen Plagiaten bekannter Elektronikprodukte (Telefone, Spielkonsolen, etc.).

        Ich würde diesen Plastikfetzen auch keine Heftseiten widmen. Allerdings ist es halt das Problem, daß es sonst kaum was zum Testen gibt. Die bekannten Hersteller werfen im ersten Quartal ihre Produktreihe auf den Markt, welche aus jeweils drei Kameraklassen besteht (jeweils ohne eingebauten Speicher, mit Flash-Speicher unterschiedlicher Größe und evtl. noch mit Festplatte, was neun Modelle ergibt), aus die Maus. Es würde im Prinzip reichen, jeweils einen Vertreter der jeweiligen Geräteklasse zu testen, da der interne Speicher der Kamera keinen Einfluß aufs Bild hat.

        Die Knappheit an unterschiedlichen Camcordern als Testgeräte wird auch durch die Flut an getesteten Fotoapparaten deutlich. Da gibt es schlicht mehr zum Testen als bei den Camcordern. Bis heute habe ich noch keinen Fotoapparat gesehen, der einen Camcorder ersetzen kann, wenn man es mit dem Filmen und Fotografieren wirklich ernst meint. Schön wäre es, dann bräuchte ich nur noch ein Gerät mitnehmen. Auch die Videofunktion meiner Nikon P7000 kann in keiner Weise einen richtigen Camcorder ersetzen.

        Der Herausgeber einer Videozeitschrift steht da vor einem ziemlichen Dilemma.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Replay Beitrag anzeigen
          Bis heute habe ich noch keinen Fotoapparat gesehen, der einen Camcorder ersetzen kann, wenn man es mit dem Filmen und Fotografieren wirklich ernst meint.
          Den Satz hast du aber nicht ernst gemeint, oder?

          Warum arbeiten denn mittlerweile soviel kleine Produktionsfirmen mit Fotoapparaten anstatt mit Camcordern, meinen die es mit dem Filmen alle nicht ernst?
          Da denke ich aber eher, wer es wirklich ernst meint mit dem Filmen nimmt keine Automatikbomber sondern eher Geräte mit vielen manuellen Einstellmöglichkeiten und einem Bild, welches sich die Betrachter gerne anschauen.
          Genau das bieten halt die Fotoapparate.

          Der Amateur, der schnell mal im Urlaub filmen will sieht das ganz anders, aber ob das ernsthaftes Filmen ist?
          Gruß

          Hans-Jürgen
          (Hier findet Ihr meine Videos)

          Kommentar


            #6
            Produktionsfirmen sind nicht die Leser der VAD. Man sollte schon auf dem Boden der Realität bleiben.

            Davon abgesehen würde ich mal die Produktionen, welche mit einem Fotoapparat gedreht wurden, den Produktionen mit Camcordern gegenüberstellen. Nicht qualitativ, sondern quantitativ. Und da dürfte der Camcorder nach wie vor bei über 90 % liegen. Aus gutem Grund, auch wenn es derzeit modern ist, 90 % des Bildes in der Unschärfe absaufen zu lassen. Diese Mode wird sich wieder legen (genauso wie sich die sog. „entfesselte Kamera“, also Rumgewackle ohne Stativ und dieser Gelbstich wieder gelegt haben) und dieser Effekt wieder auf ein normales, erträgliches Maß zurückgehen.

            Oder sollte die VAD nun auch Mobiltelefone und deren Videofunktion testen, weil ein koreanischer Regisseur mit einem iPhone (!) einen Kinofilm (!!) gedreht hat?

            Also bleiben wir beim Consumer, was Produktionsfirmen aller Art ausschließt, ernsthaftes Filmen indes einschließt (einschließen kann). Der Konsument filmt mit seiner Kompakten, fertig. Und was da so an Video rauskommt, kann halt nicht mit einem Camcorder verglichen werden. Irgendeine Sony-Knipse filmt sogar erstaunlich gut, aber fotomäßig ist das ein Automatik-Bomber. Also wieder nix mit eierlegender Wollmilchsau, nix mit ernsthaftem Filmen (und Fotografieren), da die Filmerei auch automatisch abläuft.

            Kommentar


              #7
              Zitat von Replay Beitrag anzeigen
              Ich würde diesen Plastikfetzen auch keine Heftseiten widmen. Allerdings ist es halt das Problem, daß es sonst kaum was zum Testen gibt. Die bekannten Hersteller werfen im ersten Quartal ihre Produktreihe auf den Markt, welche aus jeweils drei Kameraklassen besteht (jeweils ohne eingebauten Speicher, mit Flash-Speicher unterschiedlicher Größe und evtl. noch mit Festplatte, was neun Modelle ergibt), aus die Maus. Es würde im Prinzip reichen, jeweils einen Vertreter der jeweiligen Geräteklasse zu testen, da der interne Speicher der Kamera keinen Einfluß aufs Bild hat.

              Die Knappheit an unterschiedlichen Camcordern als Testgeräte wird auch durch die Flut an getesteten Fotoapparaten deutlich. Da gibt es schlicht mehr zum Testen als bei den Camcordern. Bis heute habe ich noch keinen Fotoapparat gesehen, der einen Camcorder ersetzen kann, wenn man es mit dem Filmen und Fotografieren wirklich ernst meint. Schön wäre es, dann bräuchte ich nur noch ein Gerät mitnehmen. Auch die Videofunktion meiner Nikon P7000 kann in keiner Weise einen richtigen Camcorder ersetzen.

              Der Herausgeber einer Videozeitschrift steht da vor einem ziemlichen Dilemma.
              Das "Dilemma" einer Videozeitschrift ist ein ganz anderes, als es hier vermutet wird, deshalb will ich da mal kurz Stellung dazu nehmen.
              Wir haben bei weitem kein Problem, genügend Camcorder zum Testen zu finden. Es ist sogar ganz erstaunlich: Über all die Jahre ist die Anzahl an Neuerscheinungen bei Camcordern zahlenmäßig sogar gleich geblieben - ich kann das ganz gut einschätzen, weil ich mich seit 1990 damit beschäftige. Die Billig-Cams und die Fotokameras sind da zahlenmäßig noch hinzugekommen, so dass wir die eher noch zusätzlich "unterbringen" müssen.

              Warum wir sie überhaupt testen? Nicht weil wir nichts anderes haben (siehe oben), sondern ganz bewusst: Weil es Leser gibt, die das wollen. Wir halten uns ganz strikt an das, was von der Leserschaft gefordert wird - schließlich machen wir die Zeitschrift für und nicht "gegen" die Leser. Wir wurden vor nicht allzu langer Zeit sogar vehement in diversen Foren dafür kritisiert, dass wir so "hochnäsig" wären, uns den Billig-Cams zu "verweigern". Jetzt testen wir diese Dinger, und es ist natürlich anderen wiederum nicht recht.

              Aber diese Kritik ist der Preis dafür, dass VAD ein Magazin für ALLE Filmer ist.
              Und gleichzeitig ist es auch eine gewisse Verpflichtung, die die meistgelesene Filmerzeitschrift im deutschsprachigen Raum eben auch hat: für alle dazusein.
              Das gilt genauso für die Filmer, die mit Fotokameras drehen wollen, auch wenn ich persönlich Camcorder viel praktischer finde und nicht einsehen will, mit einem Fotoapparat filmen zu müssen, bloß weil es die Hersteller aus firmeninternen Gründen nicht hinkriegen, die Technikvorteile mancher Fotocams in Camcorder einzubauen, obwohl wir das seit vielen Jahren fordern.

              Übrigens: Wer den Test der Low-End-Cams (wie die Teile bei uns im Jargon heißen) genau ansieht, merkt, dass es da doch ganz erhebliche Unterschiede gibt: 13 Wertungspunkte Unterschied vom besten bis zum schlechtesten Camcorder - das ist weit mehr, als in vielen anderen Vergleichstests "normaler" Cams zu beobachten. Also durchaus einen Test wert. Und da wir in den "Kaufklassen" generell auf Vergleichstests setzen (Einzeltests bringen hier nichts), braucht es eben auch den entsprechenden Platz.

              Noch kurz zu zwei Anregungen: Die Billig-Cams nur im Web zu veröffentlichen ist auf den ersten Blick durchaus einleuchtend. In der Praxis aber schwierig: Unsere Tester sind Profis, die von ihrer Arbeit leben (müssen). Diese Tests zu bezahlen schafft derzeit nur ein Print-Magazin, aber keine weitgehend kostenfrei nutzbare Web-Seite. Deshalb ist es eher so, dass unsere Mitarbeiter die Web-Geschichten mehr oder weniger kostenlos "on top" machen. Dass sie dann kostenlos auch noch ganze Tests dafür realisieren, ist derzeit unrealistisch.

              Leser-Produktionen vorzustellen ist eine gute Idee, die wir punktuell ja bereits immer wieder umsetzen, sei es bei den Berichten über Profi-Produktionen oder echte Amateurfilme wie beim Eventvideo-Special. In der Praxis ist das durchaus mühsam, weil nicht jeder Filmer auch ein guter Schreiber ist oder weil kaum oder nur wenig brauchbares Bildmaterial zu eigenen Produktionen vorliegt. Aber da bleiben wir dran. Beim nächsten Praxis-Special zum Thema Musikvideo haben wir genau das vor: Eine Amateurproduktion bei der Entstehung zu zeigen. Und soviel kann ich schon verraten: Der Macher setzte dabei sowohl "echte" Camcorder als auch Fotokameras ein ...

              Noch ein Wort zu den nächsten Camcorder-Tests: In einem sind wir natürlich abhängig - davon, dass es die zu testenden Kameras tatsächlich physisch gibt. Was zu spät kommt (Beispiel: Z 10000) können wir halt nicht mehr rechtzeitig testen. Aber ich kann jetzt schon verraten: Im kommenden Heft gibt es eine ganze Reihe sehr hochwertiger Camcorder - weil die eben jetzt auch endlich in den Handel kommen, was in diesem Jahr nicht zuletzt auch den Katastrophen in Asien geschuldet ist.
              Billige Cams wird´s auch geben, da aber speziell den Action-Bereich fürs Filmen in Eis & Schneematsch.

              Hans Ernst
              Chefredakteur VIDEOAKTIV DIGITAL

              Kommentar


                #8
                Meine Meinung bitte nicht als Kritik der VAD sehen. Es ist, wie eben geschrieben, das, was ich (!) machen würde. Ich wusste nicht, daß die Billig-Kameras so gefragt sind. Es ist ja nicht so, daß man, wie noch vor einigen Jahren, viele Leute mit einem Camcorder rumlaufen sieht. Und wenn ich jemand mit Camcorder sehe, schaue ich, welches Gerät da rumgetragen wird (meine Neugier ist unglaublich ^^). Ich habe bisher genau einmal (!) jemand mit einem solchen Billigteil erspäht. Das war in Paris letztes Jahr.

                Vielleicht wäre eine Umfrage interessant, mit welchen Geräteklassen gefilmt wird oder gefilmt werden soll. Und zwar aufgeteilt in Camcorder und Fotoapparat. Das könnte z. B. so aussehen:

                Camcorder:

                0 bis 100 Euro (wären dann die Billigteile)
                101 bis 200 Euro (bessere Billigteile, SD-Camcorder der großen Hersteller)
                201 bis 350 Euro (Einsteiger)
                351 bis 600 Euro (Mittelklasse)
                601 bis 1200 Euro (Oberklasse)
                1201 bis 3500 Euro (Semipro)
                3501 bis ... (Pro)

                Die Leute würden automatisch den Preisbereich (Straßenpreis) wählen, in welchem der genutzte Camcorder liegt oder liegen soll.

                Beim Fotoapparat würde ich es nur in drei Klassen einteilen, weil die preisliche Klassifikation die Grenzen zu weit überschneidet. Eine „Edelkompakte“ wie die Nikon P7xxx oder die Canon G12 bewegt sich preislich z. B. schon im Bereich einer einfachen DSLR mit Kitlinse.

                Kompaktkamera
                Systemkamera
                DSLR

                Es wäre interessant, mit was die Leserschaft der VAD bewegte Bilder festhält. Diese Umfrage würde ich in bestimmten Abständen wiederholen.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Replay Beitrag anzeigen
                  Davon abgesehen würde ich mal die Produktionen, welche mit einem Fotoapparat gedreht wurden, den Produktionen mit Camcordern gegenüberstellen. Nicht qualitativ, sondern quantitativ. Und da dürfte der Camcorder nach wie vor bei über 90 % liegen.
                  Deine Schätzung dürfte mittlerweile weit daneben liegen. Es würde mich da schon mal interessieren, woher du diese Zahlen hast.

                  Zitat von Replay Beitrag anzeigen
                  ... auch wenn es derzeit modern ist, 90 % des Bildes in der Unschärfe absaufen zu lassen. Diese Mode wird sich wieder legen
                  Natürlich wird sich das schnell wieder legen, ist ja auch gut so.
                  Viele User haben halt gerne mit den Möglichkeiten gespielt, aber es geht ja auch anders. Im Gegensatz zum Camcorder kann man bei der DSLR die Blende weit zumachen, ohne das alles völlig unscharf wird. Dann hat man ebenfalls einen riesigen Schärfebereich. man hat halt die Wahl, was man beim Camcorder leider nicht so hat.

                  Aber auch bei den engagierten Hobbyfilmern finden filmende Fotoapparate immer mehr Zuspruch, wie z.B. bei den Reisefilmern.
                  Diese mussten bislang immer 2 Ausrüstungen mitschleppen, eine fürs Filmen und eine fürs Fotografieren.
                  Viele dieser Reisefilmer sind nun froh mit einer Ausrüstung auszukommen.


                  Was mich also ein deiner Aussage eigentlich störte war der Begriff "ernsthaft Filmen". Das machen halt nur wenige mit einer kompakten Cam im Urlaub, sondern eher die engagierten Filmer.
                  Und genau diese wollen halt mittlerweile mehr als viele der günstigen Camcorder können.
                  Wobei ich hier nicht von irgendwelchen Sony-Knipsen spreche, sondern von DSLR´s.
                  Gruß

                  Hans-Jürgen
                  (Hier findet Ihr meine Videos)

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Replay Beitrag anzeigen
                    Es wäre interessant, mit was die Leserschaft der VAD bewegte Bilder festhält. Diese Umfrage würde ich in bestimmten Abständen wiederholen.
                    Da kannst du doch mal hier nachschauen.

                    http://www.forum.videoaktiv.de/threa...hlight=Umfrage
                    Gruß

                    Hans-Jürgen
                    (Hier findet Ihr meine Videos)

                    Kommentar


                      #11
                      Ich habe Kontakt zu drei kleineren und einer mittelgroßen Produktionsfirma, zwei von den Firmen drehen regelmäßig für das öffentlich-rechtliche TV. Die Große dreht ausschließlich mit Camcordern, probiert aber erst mal außerhalb der produktiven Nutzung mit einer DSLR rum (die Begeisterung hält sich in Grenzen, die Meinung ist gespalten), eine der Kleinen hat zur Ergänzung eine DSLR im produktiven Umfeld, die zweite Kleine ist diesbezüglich auch am Probieren und die letzte der Kleinen lehnt Fotoapparate nach einem Test zum Drehen ab.

                      Wenn sich eine DSLR im Werkzeugkasten befindet, heißt das nicht, daß der Fotoapparat vordergründig eingesetzt wird. Das macht nämlich keine der mir bekannten Produzenten, hauptsächlich wird nach wie vor mit Camcordern verschiedener Klassen gedreht. Darunter finden sich auch „Automatik-Bomber“ aus dem Consumer-Bereich (Sony) und auch sowas wie die GoPro (ich denke, daß das sogar eine GoPro ist). Du glaubst nicht, mit was alles gedreht wird, was im TV gesendet wird.

                      Zitat von Hans-Jürgen Beitrag anzeigen
                      Da kannst du doch mal hier nachschauen.

                      http://www.forum.videoaktiv.de/threa...hlight=Umfrage
                      Diese Umfrage kenne ich. Allerdings ist z. B. AVCHD ein sehr dehnbarer Begriff. Mich würde eher die Kategorie der Camcorder interessieren, nicht das Aufzeichnungsformat.

                      Kommentar


                        #12
                        Die Kategorisierung der Umfrage finde ich allerdings auch nicht sehr gelungen. Da würde ich wie du mehr Wert auf die Kategorien der Camcorder legen als auf das Aufzeichnungsformat.

                        Zum anderen Thema, natürlich könnte ich dir jetzt etliche kleine Produktionsfirmen auflisten, die den Weg zur DSLR stärker eingeschlagen haben, aber das bringt ja nichts, denn wir können beide keine repräsentativen zahlen nennen.
                        Wir verstehen vermutlich einfach auch jeder etwas anderes unter "ernsthaft Filmen".
                        Aber wir sind mittlerweile sehr weit vom Ausgangsthema entfernt, deshalb sollten wir es einfach dabei belassen.
                        Gruß

                        Hans-Jürgen
                        (Hier findet Ihr meine Videos)

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Replay Beitrag anzeigen
                          Meine Meinung bitte nicht als Kritik der VAD sehen. Es ist, wie eben geschrieben, das, was ich (!) machen würde. Ich wusste nicht, daß die Billig-Kameras so gefragt sind.
                          Kein Problem damit: Unser Forum ist ja gerade auch für Kritik da. Wir erklären dann auch gern, wieso wir manches machen, was wir machen ...

                          Kommentar


                            #14
                            Ich würde mich zu der Kategorie "Amateur" einordnen und hier zu den etwas ernsthafteren Exemplaren, da ich seit ca. 40 Jahren filme und so ziemlich alle Formate und Schnitttechniken mitgemacht habe. Nachdem ich mir vor 2 Jahren die Nex 5 (große Videoenttäuschung) und dann die GH2 zulegte, bin ich heute wieder back to the roots.
                            Ich fotografiere mit der GH2 und nutze sie, zusammen mit dem Pancake, für hervorragende Lowlightvideos. Vielleicht schenkt mir der Weihnachtsmann ja noch ein Nokton. Das wäre die Krönung!!!
                            Für 90 oder 95% nutze ich allerdings wieder lieber meine Camcorder. Um nur ein Beispiel zu nennen: Zwischendurch, wenn auch selten, möchte ich schon mal butterweich zoomen.
                            Liebe Grüße,

                            Rüdiger

                            Kommentar


                              #15
                              Ich filme fast zwei Jahre mit einer DSRL. Mit keinem meiner Camcorder hatte ich davor die sich erst mit einer DSRL ergebenen Gestaltungsmöglichkeiten bei der Filmerei und über die Fotoeignung brauche ich kein weiteres Wort zu verlieren, sie ist einfach TOP!
                              Mag sein, dass ich mir irgendwann einen anderen filmenden "Fotoapparat" zulege, daran muss aber mein zwischenzeitlich zugelegter Objektivsatz verwendbar bleiben.

                              Als jahrelanger Schmalfilmer habe ich damals nie einen elektrisch angetriebenen Zoom mit Autofocus eingesetzt. Dem fehlenden elektrischen Zoom bei der DSRL weine ich keine Träne nach, es gibt genug andere Möglichkeiten um ein Reisevideo auch ohne Electro-Zoom interessand zu machen. Bei der DSRL kann man den Zoom allerdings auch mechanisch sehenswert betätigen. Das mache ich mit einem Hebel am Objektiv, wie damals bei der Schmalfilmerei.

                              Was mir bei den Billigcamcordern auffällt, nirgendwo findet man ein Wort der Kritik oder des Lobes von den Anwendern. Vielleicht wird dieses Spielzeug überhaupt nicht benutzt?
                              Zuletzt geändert von Video&Bild; 09.12.2011, 08:06.

                              Kommentar

                              Sky1

                              Einklappen

                              Sky2

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X