Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

VA-News - Metabones Speed-Booster: Sensorlupe für Vollformat-Optiken

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    VA-News - Metabones Speed-Booster: Sensorlupe für Vollformat-Optiken










    Metabones



    Einen APS-C-Bildsensor kann man auf 35 mm-Vollformat vergrößern, indem man ihm eine Lupe vorsetzt. So einen Lupenadapter hat Metabones mit seinem Speed-Booster vorgestellt. Er macht günstige Fotoobjektive lichtstärker und Filmer von Systemoptiken unabhängiger. Im Netz schwirren nun bereits viele Meinungen, wie dadurch Tiefenschärfe und Lichtstärke beeinflusst werden.
    Im Verbund ...




    #2
    Kein Vergrösserungsglas - ein VerKLEINerungsglas

    Zitat VIDEOAKTIV:

    Metabones Speed-Booster: Sensorlupe für Vollformat-Optiken.

    Einen APS-C-Bildsensor kann man auf 35 mm-Vollformat vergrößern, indem man ihm eine Lupe vorsetzt. So einen Lupen*adapter hat Metabones mit seinem Speed-Booster vorgestellt.

    Zitat Ende.

    Zunächst: Sehr interessante Idee und sehr interessantes Produkt.
    Die Tests werden zeigen, ob die Bildqualität stimmt.

    Jetzt zur VIDEOAKTIV-Headline und dem ersten Satz darunter:

    Beschreibt ziemlich genau das Gegenteil von DEM, was der Speed Booster eigentlich tut:

    Das Vollformat-Bild wird verkleinert auf ca./nicht ganz APS-C (Cine 35mm)-Format (Faktor 0.71), und weil das Licht dabei kondensiert wird (etwa wie bei einer Taschenlampe, wo der Lichtkegel reduziert wird), gewinnt man 1 Blende Licht dabei (der Faktor in der Blendenreihe von einer Stufe - z.B. 2.8 - zur nächst kleineren - 2.0 - ist ebenfalls 0.71) - der kleinere Sensor wird heller beleuchtet (daher der Name 'Speed Booster' - die Objektiv-Konverter-Kombination wird lichtstärker = schneller (kürzere Belichtungszeiten möglich)).

    Es wird also kein Sensor per Lupe vergrössert (und auch keine Bild oder eine Brennweite für den Sensor vergrössert), sondern ein grösseres Bild so verkleinert, dass es (annähernd) auf einen kleineren Sensor passt.
    Zuletzt geändert von Skeptiker; 28.01.2013, 11:19. Grund: 'Das Objektiv wird heller' ersetzt durch 'das Objektiv (inkl. Konverter) wird lichtstärker'

    Kommentar


      #3
      Lupe oder Nichtlupe

      Hallo,
      ich hatte mir schon fast gedacht, dass die Frage käme.
      Ich habe mich zu dem Lupen-Erkläransatz entschlossen, weil ich der Ansicht bin, dies ist für unvorbelastete Gemüter einfacher vorstellbar, vor allem um die höhere Lichtstärke zu erklären.
      Es kommt schließlich nur darauf an, von wo man in das System hineinguckt.
      Von Sensorseite verkleinert es, von Frontlinse der Optik aus gesehen, vergrößert es.

      Ich schraube den Metabones-Adapter auf die Cam und sehe?

      Genau!

      Man kann das Ganze auch mit einem Satz beschreiben: Es ist ein Weitwinkel-Adapter, der statt vor der Linse hinter der Linse sitzt. Fertig.

      Kommentar


        #4
        Zitat von Martin Biebel Beitrag anzeigen
        Hallo,
        ich hatte mir schon fast gedacht, dass die Frage käme.
        Aha ... Sie waren also schon vorbereitet !

        Guten Abend Herr Biebel,

        Danke für die schnelle Reaktion.

        Zitat von Martin Biebel Beitrag anzeigen
        Ich habe mich zu dem Lupen-Erkläransatz entschlossen, weil ich der Ansicht bin, dies ist für unvorbelastete Gemüter einfacher vorstellbar, vor allem um die höhere Lichtstärke zu erklären.
        So eine Lupe hat 2 Eigenschaften:
        A: Sie VERGRÖSSERT das betrachtete Objekt - das ist bei Ihnen der Sensor.
        B: Sie bündelt (Brennglas) das von oben kommende Licht auf einer kleineren Fläche - das wäre der KLEINERE Sensor. 180 Grad Perspektiv-Wechsel !

        Wirkt auf mich verwirrend, weil man in der Optik unter dem Stichwort 'Vergrösserung' normalerweise einen LichtVERLUST assoziiert, keinen Gewinn.

        Es gibt andere, hilfreiche Vergleiche - ohne zur 'Sensorlupe' greifen zu müssen:
        Ein Projektor, näher an eine Leinwand gebracht, projeziert nun ein kleineres, aber helleres Bild (Vergleich urspr. nicht von mir, aber das Phänomen ist mir wohlvertraut).
        Oder mein eigener Vergleich mit der Taschenlampe: Wenn man den Lichtkegel-Durchmesser reduziert, wird die ausgeleuchtete Fläche heller. Beim Speed Booster wäre es das um 0.71x reduzierte Format.

        Zitat von Martin Biebel Beitrag anzeigen
        Es kommt schließlich nur darauf an, von wo man in das System hineinguckt.
        Von Sensorseite verkleinert es, von Frontlinse der Optik aus gesehen, vergrößert es.
        Damit kann ich meine Weitwinkelobjektive zukünftig als Lupen deklarieren !

        Zitat von Martin Biebel Beitrag anzeigen
        Ich schraube den Metabones-Adapter auf die Cam und sehe?

        Genau!
        Ich hab' leider gerade keinen zur Hand - da sind Sie im Vorteil
        Aber ich habe einen alten Telekonverter hervorgekramt - quasi das Gegenstück zu einem Weitwinkelkonverter wie dem 'Speed Booster'.

        Und was sehe ich ?

        Das Bild wird verkleinert, wenn ich von vorne durchblicke (von hinten auch).

        Wenn ich nun also meinen Telekonverter einem nicht vorbelasteten Publikum entsprechend erklären wollte, müsste ich etwa schreiben:

        "Ein 1.4-fach Telekonverter verkleinert einen Vollformat-Sensor auf APS-C Format, indem er ihm einen Weitwinkel-Vorsatz aufsetzt."

        Scheint mir nicht unbedingt verständlicher zu sein, als der Satz:

        "Ein 1.4x Telekonverter vergrössert das vom Objektiv erzeugte Bild um Faktor 1.4 und schluckt dabei 1 Blende Licht, weil das vorhandene Licht auf eine grössere Fläche verteilt wird."

        Zitat von Martin Biebel Beitrag anzeigen
        Man kann das Ganze auch mit einem Satz beschreiben: Es ist ein Weitwinkel-Adapter, der statt vor der Linse hinter der Linse sitzt. Fertig.
        Dem kann ich zustimmen.
        Anstelle von 'Adapter' würde ich 'Konverter' schreiben, in Anlehnung an den bekannten Telekonverter.
        Zuletzt geändert von Skeptiker; 27.01.2013, 22:15.

        Kommentar


          #5
          Da haben sich im Artikel noch ein paar kleine Fehler eingeschlichen.
          Vielleicht unter Zeitdruck geschrieben und zu wenig Zeit fürs Korrekturlesen.

          Um nicht jedes Mal 'Speed Booster' schreiben zu müssen, habe ich ihn 'SB' abgekürzt.

          Dass ich den Lupen-Vergleich etwas unglücklich finde, habe ich ja schon gesagt, das ist aber letztlich Ansichtssache (im wörtlichen Sinn, je nachdem wie man in die Linsen reinschaut)!


          Zitat von VIDEOAKTIV Beitrag anzeigen
          Fakt ist: Durch den Adapter wird aus einem Objektiv mit einer Lichtstärke von 2,5 und einer Brennweite von 50 mm wie etwa dem 250 Euro teuren Canon EF 2,5/50 mm Compact Macro, ein Objektiv mit einer höherer Lichtstärke von 1,4 und einer tatsächlichen Brennweite von 35,5 mm, wenn es an Kameras mit kleinerem Bildsensor wie APS-C oder Micro Four Thirds angeschlossen sind
          Von Blende 2.5 auf 1.4 sind es fast 2 Blendenstufen, der 'Speed Booster' (SB) gewinnt' nur 1 Stufe.
          Besser also z. B. von 2.0 auf 1.4, wie weiter unten ja auch verwendet.

          Zitat von VIDEOAKTIV Beitrag anzeigen
          Weitwinkeladapter mit Faktor 0,7, der statt vor der Linse nun dahinter sitzt.
          Metabones gibt im White Paper 0.71 an. http://www.metabones.com/images/meta...te%20Paper.pdf

          Peanuts !

          Zitat von VIDEOAKTIV Beitrag anzeigen
          Der Adapter verkürzt aus Sicht der Optik die Brennweite (focal reducer), aus Sicht des Bildes und des Sensors verlängert er sie um einen Faktor von etwa 1:1,42. also nicht ganz um den benötigten Verlängerungsfaktor von 1:1,6 bei Canon/Sony-APS-C-Sensoren und 1:1,5 bei Nikon DX-Sensoren.
          "... aus Sicht des Bildes und des Sensors verlängert er sie um einen Faktor von etwa 1:1,42 ..."

          Ein Faktor von 1:1,42 ist gleich 0.7. Vermutlich ist Faktor 1.42 gemeint ?
          'sie', die Brennweite ? Dann wäre die Brennweite 'aus Sicht des Sensors' neu 50 x 1.42 = 71mm ? Oder eher 'vergrössert den Sensor mit dem Bild um Faktor ...' ?


          "... also nicht ganz um den benötigten Verlängerungsfaktor von 1:1,6 bei Canon/Sony-APS-C-Sensoren und 1:1,5 bei Nikon DX-Sensoren."

          Wiederum: Wohl 1.6 bzw. 1.5 gemeint.

          Ich finde diesen 180 Grad Perspektiv-Wechsel nach wie vor eher verwirrend als hilfreich.
          Etwa so, wie einen Achssprung beim Filmen.

          Mit scheint es einfacher, zu sagen:
          Der SB kann mit den Crop-Faktor von APS-C nicht ganz kompensieren: 0.71 x 1.6 = rund 1.14 (Rest-Crop)
          Und auch Nikon DX nicht ganz: 0.71 x 1.5 = rund 1.07 (minimaler Rest-Crop).



          Zitat von VIDEOAKTIV Beitrag anzeigen
          Die Lichtstärke ist das Verhältnis von Brennweite zum Durchmesser der Frontlinse (Für Fachleute: das stimmt näherungsweise für Teleoptiken, korrekt ist das Maß der Eintrittspupille). Eine Optik mit einer 100 mm-Frontlinse hat bei 50 mm-Brennweite eine Lichtstärke von Blende 2 (100/50 = 2).
          Vertauscht. Es müsste heissen: '50mm-Frontlinse' und '100mm-Brennweite'.

          Zitat von VIDEOAKTIV Beitrag anzeigen
          Nach dem Aufsatz des Metabones-Adapters beträgt die Lichtstärke des Systems vor dem Sensor folglich 1,4. (100/(50 x Faktor 1,42)= 1,4)
          2 (alte Blende) x 0.71 = 1.42 (neue Blende) ginge auch.

          Zitat von VIDEOAKTIV Beitrag anzeigen
          Nebenbemerkung: Die Lichtstärke steigt bei jedem Weitwinkelvorsatz, der die Brennweite verkürzt. Bei schlechten allerdings, machen Streuverluste die Wirkung zunichte.
          "... Die Lichtstärke steigt bei jedem Weitwinkelvorsatz, der die Brennweite verkürzt. ..."

          Stimmt nicht.
          Weil so ein Weitwinkeladapter VOR dem Objektiv die Eintrittspupille (optisch wirksame Maximal-Blende) verkleinert. Und somit die Lichtstärke - hier das Verhältnis von reduzierter Brennweite zu reduzierter Eintrittspupille - +/- gleich bleibt.
          Beim SB hingegen bleibt die Eintrittspupille gemäss 'White Paper' unverändert. Das Objektiv und sein Lichteinlass verändern sich ja nicht !
          Ich habe es mit einem alten Canon 0.7x Weitwinkel-Vorsatz und einem 50mm/1.4 KB-Objektiv geprüft - von vorne hineingeblickt, wird der sichtbare, freie Objektiv-Durchmesser kleiner !

          Zitat von VIDEOAKTIV Beitrag anzeigen
          Verantwortlich für die Tiefenschärfe ist allein die Blende. Solange nicht abgeblendet werden muss, bleibt die Tiefenschärfe-Wirkung theoretisch gleich: In unserem Beispiel heißt das, dass bei der Vollformat Kamera mit Blende 2 und bei der APS-C-Kamera und Adapter mit Blende 1,4 ein ähnlicher Unschärfebereich erzielt wird.
          "Verantwortlich für die Tiefenschärfe ist allein die Blende. ..."

          Das stimmt nur bei gleichem Abbildungsmaßstab. Aber der ist hier vorhanden, da der Bildwinkel gleich bleibt (eigentlich nur für einen genauen Crop-Faktor von 1 durch 0.71 = 1.41, APS-C liegt mit rund 1.6 wie erwähnt etwas darüber).
          Ansonsten nimmt sie zu, wenn die Brennweite abnimmt (was in Kombination mit dem SB ja der Fall ist, z.B. von 50mm auf 50mm x 0.71 = 35.5mm).

          Aber stimmt:

          Die Kombinationen ...
          50mm / 2.0 / Vollformat
          35.5mm/ 1.4 / APS-C (bei Nikon DX stimmt es besser, aber nur mit (gedachtem) Sensor-Crop-Faktor 1.41 wäre es genau) haben annähernd die gleiche Schärfentiefe (bei gleicher Objekt-Distanz).

          Man müsste eigentlich noch dazu schreiben: Falls die Schärfebedingung (in der Formel für die Schärfentiefe als maximal erlaubter Unschärfekreis-Durchmesser immer vorhanden) ebenfalls um den SB-Faktor von 0.71 verkleinert wird. Das ist normalerweise der Fall (siehe unten verlinkter Online-Rechner, wo sie proportional mit der Sensor-Diagonale verknüpft ist).

          Konkret hiesse das (ACHTUNG: das Folgende gilt exakt nur für einen Sensor-Crop-Faktor 1.41):

          1.
          Mit 'Speed Booster' an einer Crop-Kamera wären die auf dem Objektiv eingravierten Schärfentiefe-Bereiche nach wie vor gültig.
          2.
          Die Blende, die am Objektiv eingestellt ist (mechanisches Objektiv), kann ich gedanklich als 1 Blendenstufe weiter geöffnet betrachten (Lichtgewinn).
          3.
          Der Bildwinkel bleibt - im Vergleich zum Objektiv am Vollformat-Sensor - gleich.

          Online überprüfbar z.B. hier: http://www.fotomagazin.de/test_techn...s=26&thema=104
          Zuletzt geändert von Skeptiker; 28.01.2013, 11:55.

          Kommentar


            #6
            Lupe oder Nichtlupe

            Es freut mich, dass Du, nachdem Du alles so genau durchdacht hast, die Zusammenhänge so gut verstanden hast.
            Den Verlängerungsfaktor von 1:1,42 habe ich in 1,42 zu 1 umgeändert.
            Vielen Dank für den Hinweis.

            Kommentar

            • Sky1

              Einklappen

              Sky2

              Einklappen
              Lädt...
              X