Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nikon Z6II und Z7 II Videoaktiv-Test

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Nikon Z6II und Z7 II Videoaktiv-Test

    Hallo,
    hat hier eventuell schon jemand eine von den neuen Z II Nikons ?

    Könnte mir vorstellen, das ich meine Nikon 810 u. 850 verkaufe (solange wie man Spiegelreflex noch abstoßen kann) und für den Verkaufspreis der beiden dann z.B. eine Z6 II oder Z7 II kaufe.
    Die Objektive habe ich ja. Wenn´s auch bei mir in Richtung Videos geht, Fotos mache ich ja auch weiterhin.

    Wenn ein Hybrid denn beides kann ? Zumindest für bestimmte Einsatzbereiche, meine Camcorder behalte ich in jedem Fall.

    Habe mir das aktuelle Testvideo der ZII von Videoaktiv mehrmals in FHD angeschaut.
    Mir ist aufgefallen:

    1. Als der Videoaktivredakteur auf die Z6 II zugeht, macht der Autofocus das Bild nicht scharf
    2. Beim Bildstabilisatortest, im Normalmodus wird ein Schwenk nach rechts durchgeführt, das Video ruckelt
    3. Beim Bildstabilisatortest, im Sportmodus ist der Schwenk unbrauchbar.

    Eventuell sieht das Originalvideo ja mit einem schnellen PC mit entsprechender Grafikkarte, geeigneten Kabel und meinem JVC N5 ja ganz anders aus.

    In der Youtubefassung wären die Kameras für mich jedenfalls unbrauchbar. Wäre schade wenn´s denn so sein sollte.

    Gruß
    Cody

    #2
    Hallo,
    hat wirklich keiner das Videoaktiv-Video bezüglich der Nikon ZII gesehen ?

    Könnte eventuell die Möglichkeit bestehen, das die von mir beschriebenen Schwächen beim Autofocus u. Stabi von der Person hinter der Kamera verursacht wurden ?

    Der Redakteur der bei dem Test auf die Kamera zugeht, ist nach meiner Ansicht absolut unscharf, scheinbar ist aber der Hintergrund einigermaßen scharf.
    Und, . .. der Schwenk sieht nicht gut aus.

    Oder bin ich im falschen Film ?

    Gruß
    1Cody

    Kommentar


      #3
      Hallo,

      filmt in Deutschland keiner mit der Nikon Z6 II bzw. Z7II ?

      Mich würde ein Erfahrungsaustausch sehr interessieren.

      Insbesondere wie der Autofocus bei der schnellen Verfolgung von Objekten funktioniert. (Tiere in freier Natur z.B. Afrika oder USA, PKWs, Radfahrer, usw. usw.)
      Auch welche Unterschiede sich im Vergleich ZII zu Camcordern zeigen.

      Bin da wirklich (was Videos mit Fotoapparaten angeht) ein echter El Blindo.

      Gruß
      1 Cody

      Kommentar


        #4
        Das nicht reagieren der Redaktion auf meine Frage, erinnert irgendwie an Frau Merkel.

        Die hat unbequeme Dinge auch ganz einfach ausgesessen. Irgenwann erledigt sich alles von selbst.

        Bei Nikon wohl aber nicht.

        Habe inzwischen auch an anderer Stelle gelesen, das der Nikon Z6 II und Z7 II Autofocus beim Filmen recht langsam ist bzw. nicht gut funktioniert.
        Was sich insbesondere bei der Verfolgung schneller Bewegung zeigt. (Wildlife, Sport, PKWs usw. usw.)

        Eine richtig funktionierende Autofocus/Tracking Lösung von Nikon gibt´s scheinbar erst mit der neuen Z9.

        Gruß
        Cody

        Kommentar


          #5
          Das nächste Mal einfach die Kamera ausleihen und selbst testen. Es gibt verschiedene Ansprüche der Nutzer, was für wen gut aussieht und was nicht und was schnell ist und was nicht. Außerdem spielen da eine Menge an Variablen mit rein wie ein Geschwindigkeitstest ausgeht, wie welches Objektiv wurde verwendet, welche Art von Motor ist in dem Objektiv eingebaut, welche Blende wurde benutzt, welche Brennweite wurde benutzt, welche genauen AF-Einstellungen wurden benutzt, welche Entfernung hatten die Objekte, wie weit ist der Hintergrund von den Objektien weg, wie war das Licht zur Aufnahme, oder gab es Gegenlicht ? Das kann man noch ewig weiter führen, die Verfolgung, soweit sie je nach Kamera eingebaut ist, geht eh nicht ewig weit. Und da gibt es noch je nach Kamera Augenerkennung, Gesichtserkennung oder Tiererkennung und manchmal auch Objekterkennung.

          Bei größeren Entfernungen sollte eh der AF ausgeschaltet werden und keine Offenblende verwendet werden, dann muss man auch nichts groß einstellen, wenn das Objekt grob in der Nähe bleibt. Beispiel Vollformatkamera, 300mm Objektiv, 100 Meter Entfernung , Blende F5,6. Dort liegt der Schärfebereich von 84 Meter bis 123 Meter, also man hat 39 Meter volle Schärfe, wenn sich das Tier bis zu 16 Meter vor bewegt oder 23 Meter zurück, man muss in dem Fall gar nichts einstellen. Wer Tiere von 100 Meter an sich ran rennen lässt, braucht dann schon den AF, oder er/sie ist halt schnell und geübt beim manuellen Focus.

          Und wenn ein User im Netz schreibt, das funktioniert nicht gut, muss das auch nicht stimmen, besonders wenn er/sie die Kameraeinstellungen des Modells und die Grundlagen der Fotografie/Videografie wie Beispielsweise Tiefenschärfe, Blende oder Brennweite nicht beherrscht.

          Kommentar


            #6
            Zitat von 1Cody Beitrag anzeigen
            Das nicht reagieren der Redaktion auf meine Frage, erinnert irgendwie an Frau Merkel.
            Wir betreiben dieses Forum um offen mit Fragen umzugehen. Zwangsläufig sind wir aber eine Zeitschrift und produzieren derzeit unter massiv erschwerten Bedingungen. Es hat also nichts mit aussitzen, sondern schlicht mit unserer knappen Zeit zu tun. Denn in erster Linie ist es unser Anspruch gut zu testen.

            Ich denke es ist legitim, wenn wir aus diesem Grund auch mal nicht auf eine Frage antworten. Zumal wir im Video die Leistung zeigen, so wie wir sie sehen. Da gibt es auch nicht mehr viel zu sagen, wenn man sich die entsprechende Bewertung von unserem Test anschaut.

            Viele Grüße
            Joachim Sauer

            Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

            Kommentar


              #7
              Ok,
              Herr Sauer, habe verstanden.
              Mein Kommentar war wohl etwas scharf formuliert. Entschuldigung dafür.

              Da es bei mir um eine Kaufentscheidung ging, hatte ich eben eine gewisse Erwartungshaltung bezüglich einer konkreteren, kritischen Aussage.

              Bin ich denn der Einzige, dem beim Test folgendes aufgefallen ist ?
              Als der Videoaktivredakteur auf die Z6 II zugeht, macht der Autofocus das Bild nicht scharf, aber die Landschaft dahinter ist scharf.
              Der Autofocus reagiert sehr langsam.
              Beim Bildstabilisatortest, im Normalmodus wird ein Schwenk nach rechts durchgeführt, das Video ruckelt
              Beim Bildstabilisatortest, im Sportmodus ist der Schwenk unbrauchbar.

              Dank Corona und kaum Möglichkeiten irgendwo sinnvoll zu arbeiten, habe ich bis jetzt nichts neues angeschafft.

              Wird jetzt wohl die Nikon A1 mit Objektivpark werden.

              Testen kann ich die Allround-Hybrid-Knipse natürlich vorher auch nicht.
              Ausprobieren schon !

              Mit den leeren Phrasen vom Jan kann ich daher überhaupt nix anfangen.

              Gruß
              Cody

              Kommentar


                #8
                Deine Fragestellung hat schon erahnen lassen, obwohl du scheinbar mit einer Menge an Kameras verschiedener Klassen gearbeitet hast, dass du nicht wirklich Ahnung hast wie der AF bei was funktioniert und welche Parameter etwas verändern lassen. Da hilft mein kleiner Crash-Kurs nicht wirklich. Eigentlich muss man im Video nur zuhören, Herr Sauer sagte doch, dass er auf die AF-Einstellung mit großem Messfeld benutzt hat, weil die Kamera vorher bei anderen Einstellungen Probleme hatte. Die verschiedenen AF-Einstellungen der Nikon-Kamera müssten dir normalerweise als Besitzer der D810 und D850 bekannt vorkommen. Natürlich ist so ein Test für eine Videokamera ala 929 und VXF11 mit Kleinstsensoren ein leichtes Spiel gegenüber einer Vollformatkamera, da sind wir wieder bei den Foto/Videogrundlagen. Daher macht ein Vergleich zwischen so einer Videokamera mit 7mm kleinen Sensoren und einer Z6II wenig bis gar keinen Sinn, weil da jede Vollformater in der Disziplin vollkommen unterlegen ist. Bei kleinen 1/2,3 Zoll Sensoren ist ein großer Bereich immer scharf, dass heißt die Kamera muss gar nicht genau scharfstellen auf das Objekt und kann auch je nach Situation fünf oder gar zehn Meter daneben liegen und trotzdem ist alles im Bild scharf.

                Über Qualitäts-Schwenksichttest bei einem hochkomprimierten Youtube-Video sieht man auch nicht immer das, was das Originalmaterial hergegen hat.

                Bei der Anschaffung ist in dem Fall sinnvoll wie schon gesagt selbst einen eigenen Test nach eigenen Kriterien zu machen und ganz wichtig sich mit der Kamera näher zu beschäftigen, beispielsweise mit den AF-Einstellungen, um gewisse Dinge auszuprobieren. Kein Magazin hat die Zeit, sich viele Tage lang einzulesen und viele Stunden viele Möglichkeiten auszutesten. Die Kameras werden meist nur wenige Tage zur Verfügung gestellt und wenn man es im ganzen großen Stil testen würde, kostet das Magazin vielleicht dann 20€.

                Kommentar

                Sky1

                Einklappen

                Sky2

                Einklappen
                Lädt...
                X