Kamerabücher mögen für Fotografen recht gut sein, für Anwender die lieber Videoaufnahmen bevorzugen aber nicht!

Panasonic hat ein "gewurschtel" in der Menüführung angerichtet, mal sind Settings für Videoaufnahme zu verwenden, dann wieder für Fotoaufbahmen.
Im "M-Videomodus" des Wahlrades kann man Auto-ISO leider nicht verwenden, was zu einer langwierigen "Fummelei" bei manueller Einstellung der Belichtungswerte führt, das geht auf Kosten einer schnellen Aufnahmebereitschaft!

Besser ist es für Videoaufnahmen den A-Modus über das Wahlrad auf dem Oberdeck zu verwenden und in "Flimmer-Red." auf die Cinema-Belichtungszeit von 1/50 sec für UHD(24/25p)-Videoaufnahmen einzustellen. Eine Belichtungskorrektur der Kamera ist in diesem Aufnahmemodus ebenfalls möglich. Jetzt erst eröffnet sich die Möglichkeit ganz schnell die Kamera am Auge anzusetzen und mittels Daumenrad die Blende für die gewünschte Schärfentiefe in der Aufnahme manuell vorzuwählen. Die Belichtungszeit steht schon in "Flimmer-Red." übergeordnet fest und Auto-ISO stellt sich dazu passend selbst ein. Ist das Lichtangebot zu hoch trotz ISO100 und will man mit offener Blende Videos aufnehmen, muß man mit einem Vario ND-Filter den Lichteinfall in das Objektiv reduzieren!

Das wissen aber Fotografen nicht aus um solche Kamerabücher schreiben!
Videospezifische Erläuterungen bechränken sich meist auf nur wenige Seiten!

Nicht ohne Grund hat Panasonic die kleinste wählbare Blende auf f/8 bzw. F/11 begrenzt, der Auflösungsverlust des Objektivs ist jenseits dieser Blendengrenze enorm, da sich die Beugungsunschärfe an der Blendenkante bei dem dem kleinen Aufnahmechip stark auswirkt.



Quelle: "Photo REVIEW"
Schöne wäre es, wenn VA solche Meßcharts bereitstellen könnte, denn der Hobbyfilmer kann das selbst nicht erstellen, er baucht aber die Schlußfolgerungen daraus um seine Kamera optimal ausntzen zu können!

Der Aufnahmeschärferegler in den Bildstilen sollte auf -2 bis -3 eingestellt werden, man sieht schon im Trompetenlinien-Testchart wie sich an den nicht auflösbaren enger werdenden Doppellinien ein schöner Graufverlauf einstellt ohne porös wirkender lokaler Stellen, Kantenaurissen und Kantenaufsteilungen.

Mit dem Regler für die Rauschunterdrückung in den Bildstilen sollte man den praktischen Einstellwert mit einer ISO800/1600-Videoaufnahme austesten. In dunklen Bereichen rauscht es mehr als in hellen, deshalb braucht man zwei verschiedene Werte.

Empfehlenswert ist die Rauschunterdrückung durch die Kamera ganz und gar abzustellen und die Rauschunterdrückung per Videoschnittprogramm mit dem Plug-in NeatVideo Pro V4 nachträglich nur an den Clips zu machen die vom Bildrauschen wirklich betroffen sind!

ISO habe ich auf den Wert 800 begrenzt. Ist einmal zu wenig Licht vorhanden, dann setze ich mein neues kleines Outdoor Dreibeinstativ ein - Peter Hadley ACTIVE 110 - welches man mit einem Schultergurt leicht mitführen kann. Horizontale Schwenks kann man damit butterweich ausführen. Selbst als Körperstativ ist es einsetzbat. Mehr Licht bringe ich in die Kamera dann per f/2,8 und eine längere Belichtungszeiten ein. Da die FZ300 aber keine "Nachteule" ist, irre ich nicht in der Dunkelheit herum um dort Aufnahmen in einer Ausleuchtung wie bei Tageslicht zu versuchen oder gar enttäuscht zu erwarten!

Fotos kann man in der dunklen Nacht immerhin noch hier und da erblitzen, denn der Blitz ist immer an der Kamera!

Bei meinem A-Setting für Videoaufnahmen per Wahldrehschalter verwende ich den Bildstil "Natürlich" und "Benutzerspezifisch", was mir dann auch die Möglichkeit eröffnet im Videoschnittprogramm ein Farbstimmungsgrading selbst zu kreieren!

Für Digitalfotos bevorzuge ich durchgehend die RAW-Aufnahme für den Zeitpreis der nachträglichen Bildentwicklung in Silkypix. Die Bilder wirken dann in feinen Detailmustern nicht so porös wie im Falle von JPEG-Bildern!

Den Import zum PC führe ich mit PHOTO-fun-Studio durch, das eröffnet mir die Möglichkeit auch die EXIF-Aufnahmedaten von Videoaufnahmen einzusehen und Rückschlüsse daraus für künftige Aufnahmen zu ziehen.

Fazit:
Nach über 4-monatigen Praxisanwendung der DMC-FZ300 kann ich sagen, daß ich die ideale Reisekamera gefunden habe für Bild- und Videoaufnahme, Die 4K-UHD-Video- und 4K-PHOTO-Aufnahmefunktion ist bei mir der Hit geworden!

Die 4K-PHOTO-Aufnahmefunktion z.B. macht Momente sichtbar die man vorher garnicht bemerkt hat!


Ich bereue keineswegs die Trennung von den Canon DSLRs, allerdings muß man durch das Panasonic angerichtete Menüchaos einmal durchsteigen. Manche Käufer hat die FZ300 entnervt alleine wegen dem Menüchaos zurückgegeben. Für nervöse Typen ist die Kamera offensichtlich nicht zu empfehlen!

Aus meiner Sicht ist die Kamera vom Preis-Leistungsverhältnis her sehr empfehlenswert für Reisefilmer. Die Kamera ist wetterfest, sie hat auch schon einen Besuch im feuchtwarmen Botanischen Garten überstanden. Das Leica Elmarit-Superzoom 25-600mm mit durchgängig offener Blende f/2,8, die man tatsächlich auch nutzen kann - ist für mich ein Traum. Ich muß nicht mehr einen Sack voller Objetive mit mir herumschleppen wie das im Falle der Canon DSLR 700D noch der Fall war!