Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tipps zur Objektivwahl

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tipps zur Objektivwahl

    Hi,
    ich möchte szenisches Filmen betreiben (Kurzfilme,Serien,usw.) und suche dafür die passenden Objektive.
    Ich filme mit einer Canon 60D, die einen 1,6 Cropfaktor hat.
    Ich möchte FESTBRENNWEITEN, die fürs FILMEN (keine fotos) gut sind und bevorzugt eine manuelle Blende und einen guten Fokus (langer Laufweg) haben. (da bleiben eigentlich nur noch Zeiss und Sigma oder irre ich mich?)
    Ich bevorzuge relativ lichtstarke Objektive, weil ich mit der Schärfentiefe spielen möchte.
    Es wird meist bei Beleuchtung gefilmt, aber sie ist wahrscheinlich nicht immer ideal.
    Ich kann mir 2 gute Objektive leisten, aber sagt mir doch bitte schonmal alle die ich brauchen werde, die werde ich dann entsprechend nachrüsten.

    Fürs Filmen sind doch 35mm , 50mm und 85mm unverzichtbar (falls ich ein paar wichtige vergessen habe sagt mir die Brennweiten doch bitte).
    Um 35mm zu erreichen brauche ich also eine Brennweite zwischen 20mm - 24mm , für 50mm zwischen 28mm und 35mm und für 85mm zwischen 50mm - 54mm. Das Problem ist nun, dass ich eine Ausgangsbrennweite brauche, um die gewünschte Brennweite zu erreichen, die es so nicht gibt. Ich komme also gewissermaßen nur in die Nähe der Wunschbrennweite.
    Vielleicht sehe ich das mit den 'Zahlen' auch alles zu eng oder irre mich bei der Cropfaktor-Rechnung, dann sagt mir doch bitte bescheid.

    Falls ich etwas vergessen habe fragt einfach nach und ich bedanke mich schon einmal für die Beratung.

    MfG Chris

    #2
    Ich nutze alte gebrauchte Nikon-Objektive ohne AF.
    Die sind in der Regel günstig zu bekommen und bieten zum Filmen genau das, was du suchst.
    Sie sind lichtstark, sie können gut fokussiert werden (langer Laufweg, wie du schreibst) und haben eine hervorragende Abbildungsqualität.
    Für mich sind sie also optimal.

    Die Objektive sind unschlagbar günstig und die Adapter dafür kosten keine 10 Euronen.
    Gruß

    Hans-Jürgen
    (Hier findet Ihr meine Videos)

    Kommentar


      #3
      Das ist doch schon lustig, dass man die Optiken des Erzfeindes nehmen muss, nur weil Canon bei Ihren manuell gut händelbaren FD Objektiven das Auflagenmaß der neuen EF Optiken komplett vermurksen musste (um 2mm vergrössert).

      Nikon hat eh ein recht grosses Auflagenmaß, die Optiken bekommt man leicht wo anders dran.

      VG
      Jan

      Kommentar


        #4
        Wieso Erzfeind? Da kann ich wenig mit anfangen.

        Ich nehme das was mir gut erscheint, egal von wem es ist.
        Ich nutze neben Nikon-Objektiven auch welche von Leitz und auch eins von Canon. )
        Gruß

        Hans-Jürgen
        (Hier findet Ihr meine Videos)

        Kommentar


          #5
          Das liegt daran, dass sich die beiden Firmen schon seit Jahrzehnten um die Marktführerschaft "prügeln".

          Immer so ca 40 zu 40 % im DSLR Markt.

          Mir sind wenige Canon oder Nikon User bekannt, die die andere Kamera anerkennen & loben. Nikon hatte damals auch mal auf einen Canon Werbespot reagiert und Canon damit lächerlich gemacht.


          VG
          Jan

          Kommentar


            #6
            Zitat von Hans-Jürgen Beitrag anzeigen
            Wieso Erzfeind?
            "Canon oder Nikon", das ist oft so eine Frage wie "Mercedes oder BMW", "FC Bayern oder Borussia Dortmund". Manche glauben, daraus eine Ideologie oder gar Religion machen zu müssen, die sie schier bis aufs Messer verteidigen und keine andere Meinung neben ihrer dulden. Der Kampf unter den Fans ist dabei weit schärfer als unter den Firmen selber, denn da spielt die traditionelle japanische Unternehmensphilosophie eine große Rolle. Ein derart martialisches Auf-den-Putz-Hauen mit deftigen Breitseiten gegen Mitbewerber, wie es zum Beispiel RED zu gefallen scheint, wird man von Canon oder Nikon nie hören. Würde mich auch gar nicht wundern, wenn die beiden hinter den Kulissen ganz gute Kontakte zueinander pflegten. Ganz am Anfang saß man immerhin sogar offiziell im selben Boot: Canon begann vor rund 75 Jahren als reiner Kamerahersteller ohne Objektivfertigung, und die für eine Kamera nun mal nötigen Optiken kaufte man von Nikon zu...

            Kommentar


              #7
              Zitat von Hans-Jürgen Beitrag anzeigen
              Ich nutze alte gebrauchte Nikon-Objektive ohne AF.
              Die sind in der Regel günstig zu bekommen und bieten zum Filmen genau das, was du suchst.
              Sie sind lichtstark, sie können gut fokussiert werden (langer Laufweg, wie du schreibst) und haben eine hervorragende Abbildungsqualität.
              Für mich sind sie also optimal.

              Die Objektive sind unschlagbar günstig und die Adapter dafür kosten keine 10 Euronen.
              Meinst du diese Altglas Objektive? Von den hab ich iwie schon im Forum gelesen.
              Und wie ist das mit den Brennweiten? Soll ich z.b. ein 24mm Objektiv nehmen um 35mm zu bekommen oder soll ich einfach standart 35mm,50mm und 85mm nehmen und den Crop nicht beachten?
              Zuletzt geändert von whichonetobuy; 27.05.2012, 00:39.

              Kommentar


                #8
                Nehme ein Zoom, dann mußt Du nicht ständig wechseln und so verstaubt Dir der Aufnahmechip nicht so sehr.
                Ich filme z.B. mit einem SIGMA 18-200mm (29-320mm bezogen auf KB) zu mehr als 90% auf Reisetouren...(ND-Filter, Pol-Filter natürlich vorhanden)...
                Nur für spezielle Situationen setze ich spezielle Objektive ein, z.B. Lowlight, Tierfilmerei etc. ...
                Zuletzt geändert von Video&Bild; 27.05.2012, 12:03.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von whichonetobuy Beitrag anzeigen
                  Meinst du diese Altglas Objektive?
                  "Altglas" ist ein ziemlich despektierlicher Ausdruck für diese hervorragenden Optiken, aber wenn du damit meinst, dass man sie heute praktisch nur noch gebraucht bekommt, dann stimmt das natürlich. Auch bei Nikon sind heute nahezu alle aktuellen Objektive auf AF ausgelegt, und den will/kann man ja beim Filmen mit einer Canon gar nicht haben. Daneben sind aber auch neue Hersteller aufgetaucht, und besonders Samyang (baugleich ebenso unter vielen anderen Namen wie Walimex oder Rokinon auf dem Markt), kann für den Filmeinsatz mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis überzeugen. Sogar bei professionellen Produktionen werden diese Gläser mittlerweile gern genutzt. Also schau auch mal in diese Richtung, dann hättest du Neuware mit voller Garantie und Canon-EF-Bajonett.

                  Zitat von whichonetobuy Beitrag anzeigen
                  Soll ich z.b. ein 24mm Objektiv nehmen um 35mm zu bekommen oder soll ich einfach standart 35mm,50mm und 85mm nehmen und den Crop nicht beachten?
                  Im Endeffekt zählt immer das Bild, nicht die auf der Fassung eingravierte Millimeterangabe. Es wird dir aber kaum jemand sagen können, welche Brennweiten genau du brauchst. Willst du den Bildeindruck eines 35mm-Objektivs erreichen (bezogen auf die Kleinbildreferenz), dann musst du an einer Crop-Kamera eben ein 24er verwenden, denn das 35er würde bereits das Normalobjektiv ersetzen, wäre also kein Weitwinkel mehr.
                  Wenn du dir mit den Brennweiten noch unsicher bist, dann würde ich empfehlen, erstmal mit einer zu beginnen - beispielsweise einem 35er, das als Normalobjektiv schon vieles abdeckt -, damit Erfahrung zu sammeln und wenn du merkst, wo du aufrüsten musst, dann genau dort nachzulegen. Irgendwelche Brennweiten sozusagen auf Verdacht zu kaufen nur weil andere sie verwenden, kann auch rausgeschmissenes Geld sein.

                  Zitat von Video&Bild Beitrag anzeigen
                  Nehme ein Zoom...Ich filme z.B. mit einem SIGMA 18-200mm (29-320mm bezogen auf KB) zu mehr als 90% auf Reisetouren
                  Ein Reisefilmer stellt freilich ganz andere Anforderungen an sein Objektiv als jemand, der szenische Kurzfilme drehen möchte. Angesichts der vom Threadstarter geäußerten Vorgabe, dass es ihm auf Festbrennweiten mit hoher Lichtstärke und guter manueller Fokussierung ankommt, ist ein Megazoom kaum die erste Wahl, aber die Idee an sich wäre eventuell in abgemilderter Form doch einen Gedanken wert. So wird zum Beispiel das 2,8/17-50mm von Tamron immer wieder empfohlen, weil es einen praxistauglichen Brennweitenbereich mit brauchbar hoher und gleichbleibender Lichtstärke verbindet. Und wer weitwinkelmäßig in die Vollen gehen will, der ist mit dem 2,8/11-16mm von Tokina gut bedient. Auch mit dem Zoom gilt dann: Erfahrung sammeln, und nach Bedarf mit weiteren (Fest)Brennweiten ergänzen.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
                    So wird zum Beispiel das 2,8/17-50mm von Tamron immer wieder empfohlen, weil es einen praxistauglichen Brennweitenbereich mit brauchbar hoher und gleichbleibender Lichtstärke verbindet. Und wer weitwinkelmäßig in die Vollen gehen will, der ist mit dem 2,8/11-16mm von Tokina gut bedient.
                    Na ja, f/2,8 ist nicht sehr weit weg von f/3,5 und wer mit größeren Brennweiten filmt, der hat bei seinen Motiven meist genug Lihcht um diese auch mit f/5,6 - 6,3 nutzen, wenn er eine Kamera z.B. mit dem APS-C Aufnahmesensor verwendet. Für Lowlightaufnahmen benutze ich jetzt provisorisch eine 50mm Brennweite mit f/1,8 und einem WW-Vorsatz dazu, was zu 25mm Brennweite führt. Möglicherweise lege ich mir für Lowlightsituationen das Samyang 35mm f/1,4 zu, die etwas größere Brennweite nehme ich in Kauf zu Gunsten der Videoqualität die das Samyang-Objektiv liefert.

                    Kommentar

                    Sky1

                    Einklappen

                    Sky2

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X