Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Praxisbericht Filmen mit DSLR's

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Praxisbericht Filmen mit DSLR's

    Hallo zusammen,

    ich überlege mir evtl. eine GH2 zu kaufen. Bis jetzt habe ich immer nur mit Camcordern (Henkelmänner und Schulter) gefilmt. Wie sieht es mit dem Handling mit DSLR's aus, speziell bei Aufnahmen aus der Hand. Ist der Buddy praxistauglich oder sollte man entsprechende Hilfsmittel nutzen (kleiner Rigs oder ähnliches)?
    Bei Konzert- oder Theateraufnahmen sehe ich den Nachteil der 30min - Grenze (max. Aufnahmedauer). Könnte man auch den HDMI-Ausgang (z.B. der GH2) nutzen um auf ein externen Medium aufzunehmen (z.B. HDD) und somit die 30min-Grenze zu überbrücken oder wird der HDMI-Ausgang auch nach 30min unterbrochen?
    Vielen Dank für die Infos.

    schmiddi

    #2
    Zitat von schmiddi Beitrag anzeigen
    ich überlege mir evtl. eine GH2 zu kaufen...Wie sieht es mit dem Handling...aus, speziell bei Aufnahmen aus der Hand.
    Anders als bei einer DSLR bleibt bei der GH2 auch der Sucher im Videomodus verwendbar (sie hat ja keinen Spiegel, der hochgeklappt werden müsste), und so lässt sich mit der Kamera am Auge durchaus mal aus der Hand so filmen wie man auch fotografieren würde. Auf Dauer ideal ist das aber nicht, zumal das recht kleine Gehäuse seinen Tribut bei der Bedienung fordert: Wer mit größeren Kameras zu tun hat, der muss sich schon umgewöhnen, bis man damit klarkommt. Ich verwende die GH2 allerdings zu 98% auf dem Stativ, und da fällt dieses Manko weniger ins Gewicht.

    Zitat von schmiddi Beitrag anzeigen
    Bei Konzert- oder Theateraufnahmen sehe ich den Nachteil der 30min - Grenze (max. Aufnahmedauer).
    Über den GH2-Hack im Blick auf bessere Bildqualität mag man streiten, aber einen erkennbaren Vorteil hat er zweifelsfrei gebracht, und das ist die Möglichkeit, diese 30-Minuten-Grenze aufzuheben. Und da die GH2 nicht so überhitzungsanfällig ist wie manche DSLR, kann man solche Langzeitaufnahmen mit ihr auch besseren Gewissens riskieren. Infos zum Hack findest du unter anderem auf der Seite www.personal-view.com des Hackers Vitaliy Kiselev.

    Kommentar


      #3
      Hallo Bernd,

      vielen Dank für deine Antwort.
      Was mich eben an einer DSLR reizt, ist die Möglichkeit über der Einstellung der Tiefenschärfe. Bei Camcordern dieser Preisklasse ist dies nur schwer möglich. Wobei eine Panasonic X909 wahrscheinlich eine ähnliche Bildqualität aufweisen wird, oder? Lässt sich diese überhaupt mit einer DSLR vergleichen?

      schmiddi

      Kommentar


        #4
        Die beiden Vorgängerserien waren 2010 und 2011 praktisch die Empfehlungen in ihrer Klasse, und so viel wird Panasonic bei der X909 kaum geändert haben (und wenn, dann eher zum Besseren: siehe Test im aktuellen VAD-Heft). Eine gute Bildqualität solltest du mit ihr auf jeden Fall bekommen, nur mit der geringen Schärfentiefe wird's eng. Wenn dir die wichtig ist - bei Theater- und Konzertaufnahmen ist dieses Stilmittel allerdings üblicherweise eher kein Thema -, dann scheidet ein Consumercamcorder aus. Da heißt es abwägen, worauf du mehr Wert legst.

        Kommentar


          #5
          ..dank dir Bernd für deine Meinung.

          Kommentar


            #6
            Zitat von schmiddi Beitrag anzeigen
            Hallo zusammen,

            ich überlege mir evtl. eine GH2 zu kaufen. Bis jetzt habe ich immer nur mit Camcordern (Henkelmänner und Schulter) gefilmt. Wie sieht es mit dem Handling mit DSLR's aus, speziell bei Aufnahmen aus der Hand. Ist der Buddy praxistauglich oder sollte man entsprechende Hilfsmittel nutzen (kleiner Rigs oder ähnliches)?
            Bei Konzert- oder Theateraufnahmen sehe ich den Nachteil der 30min - Grenze (max. Aufnahmedauer). Könnte man auch den HDMI-Ausgang (z.B. der GH2) nutzen um auf ein externen Medium aufzunehmen (z.B. HDD) und somit die 30min-Grenze zu überbrücken oder wird der HDMI-Ausgang auch nach 30min unterbrochen?
            Vielen Dank für die Infos.

            schmiddi
            Du, die GH2 ist überhaupt keine DSLR.
            Die GH2 ist einfach nur ein Digitalkamera mit Wechseloptik und Foto/Videoaufnahmefunktion!

            Über eine DSRL kannst Du auf meiner HP einen Erfahrungsbericht lesen.
            Zuletzt geändert von Video&Bild; 20.03.2012, 06:21.

            Kommentar


              #7
              Ja, ich weiss, aber danke für den Hinweis. Für mich ging es darum, welche Unterschiede es im Umgang zu DSLR's und Camcorder gibt.

              Kommentar


                #8
                Genau das habe ich ja in meinem Bericht beschrieben! :)

                Kommentar


                  #9
                  "Genau das habe ich ja in meinem Bericht beschrieben"
                  Und zwar so umfassend wie ein Nachschlagewerk. Auch wenn einem das Gebiet nicht fremd ist - es gibt immer wieder ein "ach ja" und ein gut da ich es sonst vergessen hätte.
                  man lernt nie aus...:good:

                  Kommentar


                    #10
                    Ich bin ja eigentlich kein Anfänger was die Filmerei anbetrifft. Erfahrungen hatte ich mit S8-Filmerei, VHS-C, Hi8, D8, MiniDV, HDV bevor ich zu der progressiven V-DSLR-Filmerei gekommen bin. Das hat mir einiges abverlangt und ich habe einige Zeit benötigt um Sicherheit für schöne DSLR-Videoaufnahmen zu bekommen, bezüglich BildStyle, Filmlook, Schärfeüberlagerung, Umgang mit vorherrrschenden Lichtfrequenzen bei elektrischer Ausleuchtung als auch trotz des großen Aufnahmesensors zu großen Tiefenschärfebereichen bei Übersichtsaufnahmen zu kommen. Die Einstellmöglichkeiten einer V-DSLR sind derart vielfältig, dass man nicht einfach die Kamera ziehen und drauf loßfilmen kann. Man muss schon etwas tun für die szenische Vorbereitung der Aufnahme und nicht alles hat man gleich auch immer im Kopf mit dabei. Habe deshalb immer eine kleine "Video-Bibel" mit meinen Erfahrungssettings mit dabei wo ich meine Erfahrungen bei vielen unterschiedlichen Aufnahmesituationen niedergeschrieben habe. Ohne Fleiß kein Preis!

                    @Wabu, von Dir habe ich schon einige Ergebnisse Deiner Hobbyfilmerei gesehen und kann Dich nur beglückwünschen zum Ergebnis!

                    Kommentar


                      #11
                      Hi,
                      ich habe sowohl einen Camcorder, als auch eine DSLR.
                      Mit dem Camcorder komme ich gut zurecht (Sony HDR). Ist sehr einfach zu bedienen, macht für mich gute Videos und hat vor allem einen Autofokus während der Aufnahme.

                      Meine DSLR (Canon EOS) habe ich noch nicht so oft für Videos benutzt. Ich komme noch nicht so ganz mit den Einstellungen zurecht. Videos ohne Einstellungen zu drehen, kann zu schlechten Aufnahmen führen. Das ist zumindest mein Eindruck.

                      An dieser Stelle möchte ich noch kurz eine Frage bezüglich "Filmen mit DSLR" stellen. ich habe bei mir nur das 18-55mm Objektiv. Gibt es unter der Auswahl an Canon Objektiven speziell welche für den Filmbereich?
                      Danke und bis bald.
                      jessiJ
                      Es gibt immer Leute die meinen, sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, sie sind es auch.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von jessiJ Beitrag anzeigen
                        Gibt es unter der Auswahl an Canon Objektiven speziell welche für den Filmbereich?
                        Filmen kann man prinzipiell mit jedem dieser Objektive mehr oder weniger gut, doch ob es sinnvoll ist, kommt auf den Einzelfall an. Die grundsätzlichen Anforderungen an Foto- und an Filmoptiken sind recht unterschiedlich, und in manchen Punkten widersprechen sie sich sogar. Deshalb gibt es mittlerweile auch von Canon oder Zeiss spezielle Filmobjektive mit EF-Bajonett, die allerdings auf professionelle Ansprüche abgestimmt und entsprechend teuer sind: Festbrennweiten ab rund 3000 Euro, Zooms schon mal das Zehnfache und mehr. Wer so etwas einsetzt, wird das allerdings kaum noch an einer DSLR zu tun, sondern Gehäuse vom Schlag einer EOS C300 oder C500 nehmen.
                        Was den Hobbybereich betrifft, so werden aktuell die EF-Objektive mit dem Namenszusatz "STM" als besonders videotauglich angepriesen. Ihre Stärke soll allerdings der leise und gleichmäßige Autofokus im Videomodus sein, und wer mit Autofokus filmen möchte, der ist mit einem Camcorder eigentlich besser beraten. Obendrein muss auch die Kamera einen dafür ausgelegten Sensor besitzen, und meines Wissens hat den momentan allein die 650D. Wer etwas gezielter arbeiten will, der bevorzugt an Canon-DSLRs üblicherweise manuell zu fokussierende Objektive anderer Hersteller via Adapter, wobei auch ältere Linsen wieder zu Ehren kommen.

                        Kommentar


                          #13
                          Mit welcher EOS willst du filmen? Ich hab an meiner 700er das 18-55 und das 40mm mit stm technologie..die sollen speziell fürs filmen sein, weil der Motor absolut lautlos ist bzw das Scharfstellen beim Autofocus nicht pumpt...funktioniert auch recht gut.

                          Kommentar

                          Sky1

                          Einklappen

                          Sky2

                          Einklappen
                          Lädt...
                          X