Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Panasonic V 757 (W858) - Fotoqualität

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Panasonic V 757 (W858) - Fotoqualität

    Die Frage steht ja schon oben. Wie sieht es da aus, hat jemand das Gerät? Der Sensor ist mit 1/2,3" zumindest so groß wie bei durchschnittlichen Kompaktknipsen. Ist eine entsprechende Fotoqualität zu erwarten? Und kann man auch im Fotomodus Blende und Zeit manuell einstellen?

    #2
    An der Sensorgröße würd ichs nicht fest machen, es werden von den 12,8 Mpixel "nur" 5,21Mpixel für Fotos genutzt, was für die meisten Anwendungen vollkommen ausreichend ist.

    Kommentar


      #3
      Zitat von Replay Beitrag anzeigen
      Und kann man auch im Fotomodus Blende und Zeit manuell einstellen?
      Ja, im manuellen Modus genau wie man es beim filmen macht.

      VG
      Jan

      Kommentar


        #4
        Danke für die Infos.

        Ich habe mir jetzt die W858 bestellt. Ich bin gerade in Spanien, hier ist das Ding kaum unter € 750 zu haben. Darum habe ich die Kamera in Deutschland bestellt (€ 630) und an meine deutsche Adresse liefern lassen. Nächste Woche habe ich das Gerät in den Händen.

        Ich habe länger hin und her überlegt, ob es die 757 oder 858 werden soll. Dabei sind mir durchaus einige Ideen in Verbindung mit dem zweiten Objektiv eingefallen. Und NightShot gibt einfach zusätzliche Möglichkeiten.

        Kommentar


          #5
          Ich habe meine Eindrücke schon in einem anderen Forum geschrieben, aber ich weiß nicht, ob alle Mitglieder hier in mehreren derartigen Foren lesen. Vielleicht sind meine Eindrücke ja für den einen oder anderen Leser hier wertvoll.

          Mit der Kamera ging's schneller als erwartet, ich habe das Teil mal durchprobiert und meine Eindrücke hier in Kurzform.

          Bild
          Einwandfrei. Seit Jahren der erste Panasonic-Consumer-Camcorder, der in der Grundeinstellung nicht überschärft. Ich habe mich schon darauf eingestellt, die Schärfe etwas reduzieren zu müssen. Muß man beim W858 nicht. Der Bildeindruck ist etwas kühl, aber das läßt sich ja auch einstellen. Die Problematik mit dem Hang ins Türkise hat die W858 nicht. Das Ding ist keine Nachteule, da kann der winzige GW55 mit seinem Krümelsensor und den daumennagelgroßen Objektiv ein gutes Stück mehr. Manuell ist bei 1/50 und +18 dB Gain Schluß, wer 1/25 (und mehr Gain?) möchte, muß auf das „Kerzenprogramm“ oder auf den IA+-Modus wechseln. Kurios, da waren die SDR-S9 und SDR-SW21 im manuellen Modus flexibler.

          Ton
          Leise. Aber eine gute Grundlage. Man kann auch hier, wie bei Panasonic üblich, einiges an der Grundeinstellung ändern, was man auch machen sollte. Um die Empfindlichkeit des Mikros des GW55 zu erreichen, muß man den Ton beim W858 um satte 6 dB (!) in der Grundeinstellung verstärken (ich habe dafür den Modus mit AGC verwendet, es gibt auch einen Modus ohne AGC). Und dabei gleich in den Grundeinstellungen den Hochtonanteil um 3 dB verstärken, sonst klingt es etwas dumpf.

          Handhabung
          Gut. Das Gerät liegt einwandfrei in meinen Händen (schmal, lange und dünne Finger) und die Bedienelemente liegen gut erreichbar an der richtigen Stelle. Bis auf den Auslöser für Foto (den man aber getrost ignorieren kann, siehe weiter unten). Weniger gut, um nicht zu sagen richtig schlecht, ist der Handriemen. Dessen Innenseite ist mit dem gleichen Plastik gearbeitet wie die Außenseite. Das ist auf der Haut unangenehm und schwitzig. Alle bisher von mir genutzten Videokameras hatten auf der Innenseite des Riemens eine textile Fütterung. Da werde ich mir was einfallen lassen und ein so lausiger Handriemen gehört nicht ans Consumer-Spitzenmodell. Ist der Riemen der Redaktion der VA nicht so negativ aufgefallen?

          Fotofunktion
          Reden wir nicht groß darüber... :bulgy-eyes: Warum die Fotos eine so extreme Randunschärfe haben, weiß wohl nur Panasonic. Die Videos sind indes einwandfrei, ohne Randunschärfen, am Objektiv liegt es nicht. Genauso schleierhaft ist, warum man beim Foto nicht die native Sensorauflösung einstellen kann. Entweder 2,1 MP oder interpolierte und entsprechend übel aussehende 12,x MP oder gar 24,x MP. Alles Quatsch und unbrauchbar. Warum nicht die native Sensorauflösung von 6 MP fürs Foto? Das beste Foto hat man, wenn man ein Frame aus dem Video rausholt. Hier wird eindeutig künstlich beschränkt, um nicht im Bereich der Fotoapparate zu wildern, denn rein technisch würde das Ding eine durchaus gute Kompaktkamera abgeben.

          TwinCam-Funktion
          Damit kann man, etwas Kreativität vorausgesetzt, interessante Dinge machen. Leider ist die zweite Kamera nicht wirklich lichtempfindlich und eignet sich somit nur fürs Tageslicht.

          Batterie
          Das mitgelieferte Standardteil hält länger als angegeben. Etwa 1,5 Stunden kann man damit schon filmen und die Restlaufzeit der Batterie wird in Stunden und Minuten angegeben. Die Preise für Ersatzbatterien sind unverschämt, das steht außer Frage. Den kleinen Energieriegel als Reserve habe ich für knappe 60 Euro bekommen, witzlos für so ein Ding. Die große Batterie wollte ich nicht, die steht hinten relativ weit über. Wenn ich länger am Stück filme, stöpsle ich eine Powerbank oder das Solarmodul dran.

          Die Energieversorgung über USB ist sehr praktisch und macht das Nachtanken von Strom relativ einfach.

          Zeitlupe
          Sehr gut. Selbst die interpolierten Clips mit 200 fps (also 1/4 der Originalgeschwindigkeit) sehen sehr gut aus. Wenn man dann im Schnittprogramm nochmal Hand anlegt, bekommt man hervorragende Zeitlupen auch mit weniger als 1/4 zustande. Leider werden Zeitlupen nur im Format MP4 aufgezeichnet, aber egal. Wichtig: Die Zeitlupen-Clips (und alle MP4-Clips) findet man nicht an der üblichen Stelle auf der Speicherkarte, sondern im Verzeichnis der Fotos. Ich habe damit zusammen mit der Zeitlupen-Funktion in PowerDirector etwas laboriert und war vom Ergebnis sehr angetan.

          Sonstiges
          Die NightShot-Funktion ist besser als gedacht, da war ich richtig überrascht. Das gilt auch für die eingebaute Videoleuchte. Die kann ein einfaches Kopflicht ersetzen und leuchtet sogar einen kleinen Raum ganz gut aus. An den Kartenschacht kommt man auch mit angeschraubter Stativplatte ran, weil der Kartenschacht zwar an der Unterseite, aber ganz hinten, unmittelbar nach der Batterie, eingebaut wurde.

          Fazit
          Ein sehr gutes Gerät mit netten Funktionen, das erst mal nach einer Grundkonfiguration verlangt, da die Werkseinstellung eher suboptimal ist. Der Handriemen ist eine Frechheit, genauso wie die Preise für die Batterien.

          Kommentar


            #6
            Kannst du mal ein paar Testbilder hochladen?
            HighSpeed bzw. Slow Motion: Erlaubt er Zoom und funktioniert der AF während der Aufnahme?

            Kommentar


              #7
              @ replay:
              bezüglich LowLight Aufnahmen: Wenn du im Menü die Funktion "Automatische Langzeitbelichtung" aktivierst, kannst du auch im manuellen Modus die Belichtung auf 1/25 ändern. Das holt noch mal einiges raus!

              zur Fotofunktion: Das Objektiv ist fürs Filmen mit 2,1 MP ausgelegt. Fotos mit "echter" höherer Auflösung nutzen dann auch einen größeren Bildkreis des Objektivs. Da das Objektiv aber nicht für diesen größeren Bildkreis ausgelegt ist, wirds am Rand matschig.

              Batterie: externes Battery-Pack ist besser als jeder Ersatzakku und um welten günstiger!

              Kommentar


                #8
                Ich habe übersehen, daß hier noch Beiträge stehen... :sleepy:

                @Torchwood
                Das Zoom kann während der Zeitlupe genutzt werden und der Fokus wird dabei auch kontinuierlich nachgeführt. Ich bin bei keinem Videoportal oder einer Upload-Plattform angemeldet, daher wird's schwer mit dem Hochladen.

                @Tobi7185
                Die 1/25-Automatik ist ja das Problem. Es wird viel zu früh auf 1/25 geschaltet, viel früher, als es sein müßte und wo 1/50 noch locker reichen.

                Die Kamera nutzt auch bei Video die gleiche Sensorfläche wie bei Foto. Sonst würde der Weitwinkel bei Video schrumpfen. Also ist der Strahlengang durchs Objektiv bei Foto und Video identisch.

                Ich habe mal etwas an den Bildparametern geschraubt und dabei durchaus noch was aus der Fotofunktion rausholen können. Die Randunschärfen sind dabei stark zurückgegangen. Frage mich aber nicht wieso... Die Fotos sind jetzt durchaus brauchbar und liegen bei 12,6 MP etwa auf dem Niveau von Panasonics TZ61. Das ist für einen Camcorder durchaus ordentlich. Bleibt immer noch das Rätsel, warum Panasonic bei der Fotofunktion nicht die native Sensorauflösung von 6MP anbietet, sondern nur 2,1, 12,6 und 24 MP in der Einstellung ermöglicht. Rechne ich die Fotos auf 6 MP runter, sieht die TZ61 sogar ziemlich alt aus und Ausdrucke auf A4 sind einwandfrei.

                Eine externe Batterie habe ich schon länger, das Ding verwendete ich auch schon für die Camcorder, aber das ist halt ein ziemliches Kabelgerödel. Ich habe mir noch zwei zusätzliche VBT190-Batterien gekauft (eine solche ist mitgeliefert, ich habe also jetzt drei dieser Dinger) und damit habe ich mehr als genug Reserve. Die VBT190 hält deutlich länger, als ich zuerst gedacht habe. Ich wollte lieber die kleineren Batterien, weil man die leichter mitnehmen kann (Hosentasche - ich hasse Camcorder- und Fototaschen). Der große Energieriegel steht hinten so weit über und ich habe die 190er beim seriösen und bekannten Händler mit guten 50 Euro etwa für den halben Preis der 380er bekommen. Jetzt sind die 190er aber wieder teurer. Man muß a bissi geduldig sein, bis ein seriöser Händler das Ding mal für einen akzeptablen (wenn auch mit Bauchschmerzen) Preis feilbietet und dann zuschlagen.

                Mit Energieriegel von Fremdanbietern sind meine Erfahrungen nicht wirklich gut. Blöd, wenn die Videokamera dann viel zu früh und unvermittelt ausgeht...
                Zuletzt geändert von Replay; 03.08.2014, 19:56.

                Kommentar


                  #9
                  Für video wird nicht die volle Sensorfläche und auch nicht der gesamte Bildkreis des Objektivs benutzt. Der übrige Teil wird unter anderem für die Bildstabilisation genutzt. Schalte mal die verschiedenen stabi-modi durch. Da verändert sich der bildwinkel teilweise gewaltig!

                  Ein frühes umschalten auf 1/25 im automatikmodus ist doch zu begrüßen! Wo ist das problem? Ich habe doch lieber eine 1/25 belichtung, als ein höheres gain.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Replay Beitrag anzeigen
                    Ich habe mal etwas an den Bildparametern geschraubt und dabei durchaus noch was aus der Fotofunktion rausholen können. Die Randunschärfen sind dabei stark zurückgegangen. Frage mich aber nicht wieso...
                    Normalerweise kann man Randunschärfen durch schließen der Blende reduzieren...

                    Das Zoom kann während der Zeitlupe genutzt werden und der Fokus wird dabei auch kontinuierlich nachgeführt. Ich bin bei keinem Videoportal oder einer Upload-Plattform angemeldet, daher wird's schwer mit dem Hochladen.
                    Dann lohnt sich das Teil vielleicht sogar für mich, das meine sonstigen Kameras mit High Speed Aufnahmen den Fokus während der HS-Aufnahme nicht mehr nachführen. Wobei ichs nicht eilig hab und (wie sonst auch immer) warte bis sich Fremdhersteller den Akkus angenommen haben.

                    Kommentar


                      #11
                      @ Tobi7185
                      Die 757/858 nutzen immer den gleichen Sensorausschnitt, egal ob Video oder Foto. Und kein Stabi-Modus ändert was am Weitwinkel. Das war früher der Fall oder ist bei einfacheren Camcordern immer noch so. Aber bei den Geräten ab der Mittelklasse sollte der Stabi keinen WW mehr kosten.

                      Im Fotomodus kann man nur das i.Zoom nicht nutzen (was man auch bei Video nicht sollte, BQ wird deutlich schlechter), ansonsten ändert sich da zum Video nur noch, daß die Kamera vom sendekompatiblen Video-Luminanzbereich von 16-235 auf die bei Foto üblichen 0-255 umschaltet.

                      Bei der maximalen Stabilisierung könnte die Kamera also einen nativen 4K-Bildmodus (Foto, vermutlich auch Video) anbieten, da der Sensor 6 MP hat. Bleiben also 2MP, die man am Rand zur Stabilisierung verteilen kann. Ich wage zu behaupten, daß ein Firmware-Hack aus diesen Kameras 4K-Geräte machen könnte.

                      Das zu frühe Wechseln auf 1/25 ist insofern schlechter, da es sich um Video handelt, Stichwort Bewegungsauflösung. Die 757/858 haben auch mit hohem Gain relativ wenig Problem mit Bildrauschen oder flauen Farben, siehe Test in der Videoaktiv.

                      @ Torchwood
                      Das mit der Blende ist mir bewußt, darum bin ich ja so erstaunt, daß die Randunschärfen auf das normale Maß eines 20-fach-Zooms zurückgingen. Bei solchen Zoomrüsseln darf man keine Schärfe bis in die Ecken erwarten. Und Randunschärfe ist ja noch milde ausgedrückt, wenn man 1/3 des Bildes als Rand bezeichnet, wie es vorher war. Das war so stark, daß ich an einen Objektivfehler glaubte (dezentriert oder dergleichen). Ich habe lediglich den WB-Shift eine Stufe nach Rot verschoben und die Farbsättigung leicht angehoben.

                      Welche Fremdhersteller haben gute Batterien im Programm? Wie gesagt, meine Erfahrungen sind da ziemlich schlecht. Und gerade bei Li-Batterien spielt das Thema Sicherheit eine nicht unwichtige Rolle.

                      Kommentar


                        #12
                        Du beschwerst dich über einen frühen "automatischen" Wechsel zu 1/25, weil das unprefessionell wirkt?
                        Da liegt doch schon das Problem begraben!
                        Verbünftiges Video filmt man durchgehend mit gleichem shutter und lässt das nicht von einer Automatik während dem Dreh verstellen!

                        Also Manuellen Modus benutzen, und sich bei Dunkelheit über 1/25 shutter freuen. Bei Low Light sollte man eh keine Sachen filmen, bei denen es wirklich auf Bewegungsauflösung ankommt...


                        Stabi: bitte schalte doch einfach mal die stabi-modi durch und überprüfe deine Aussage, dass diese nichts am Bildausschnitt ändern würden!

                        Für einen 4K Modus müsste man sicher einen wesentlich leistungsstärken Prozessor verbauen. Von der Optik ganz zu schweigen.

                        Kommentar


                          #13
                          Irgendwie scheinst du weder eine V757, noch eine W858 zu haben. Also nochmal: Der OIS, egal welcher Modus, verkleinert den WW nicht. Es ist auch egal, ob der OIS überhaupt eingeschaltet ist oder nicht. Der WW ist immer gleich. Ich habe es gerade nochmal probiert (W858). Rede also bitte nicht von Dingen und behaupte diese nicht, die du nicht wissen kannst.

                          Auch scheinst du das Thema mit den 1/25 nicht zu verstehen. „Vernünftiges Video“ kann als Amateur nicht immer mit dem gleichen Shutter gedreht werden, weil ich keine Lichtanlage in der Hosentasche habe, die ich schnell irgendwo aufploppen lassen kann, um perfektes und immer gleiches Licht zu haben. Also muß der Amateur in der Regel mit Available Light auskommen, was also innerhalb einer Szene extrem hell und dann wieder ziemlich dunkel sein kann. Und einen ND-Filter hat die Videokamera nicht, also ist da nix mit immer auf 1/50 oder 1/100 lassen.

                          Das will im Umkehrschluß beim Amateurfilmen ohne Lichtanlage heißen, daß ich es gern hätte, wenn die Kamera sich automatisch an das Maximum von 1/50 halten würde und sich auf Knopfdruck auf 1/25 schalten ließe. Meine alte Panasonic SDR-SW21 hatte auch eine automatische Belichtungsverlängerung, die aber erst wirklich dann zugeschaltet wurde, wenn es nötig war, also erst wesentlich später.

                          Da die W858 sowieso den ganzen Sensor ausliest und während des Videos auch noch unterbrechnungsfrei Fotos schießen kann, dürfte die Hardware vermutlich auch für 4K bei 25p reichen. Was die Hardware zu leisten vermag, sieht man an Firmwarehacks (alternative Firmwares) für einige Canon- und Panasonic-Kameras. Mit solcher Firmware geht enorm viel.

                          Kommentar


                            #14
                            Junge, schalt mal nen Gang runter. Das hier ist ein Forum in den sachlich über Videotechnik diskutiert werden soll und keine Spielwiese um sich anonym anzupflaumen...

                            Nimm deine Kamera in die Hand und klapp den Monitor auf. Am Gerät befinden sich dann 4 Knöpfe, die gerade übereinander liegen (zumindest an der Kamera, die ich gerade in meinen Händen halte... ). Der zweitoberste davon ist die Einstellung für eine elektronische Bildstabilisierung, die stets einen waagerechten Teil des Sensors ausliest.
                            Wo du die Information her hast, dass die Kamera immer einen Full Sensor readout hat, weiß ich nicht, und kann ich auch nicht nachvollziehen...
                            Bei der Einstellung "stark" der Stabilisierung wird der Bildausschnitt deutlich verkleinert.

                            Du sprichst nur von OIS, was aber eine optische Stabilisierung ist.

                            Im Übrigen verstehe ICH welchen Einfluss ein shutter auf die Belichtung hat. Darüber hinaus verstehe ICH aber auch, wie eine Blende funktioniert. Und genau deswegen stelle ich die richtige Belichtung mit der Blende ein und nicht mit dem
                            Shutter. Und das geht sogar ohne kunstlicht und ND-Filter! wer in der prallen Mittagssonne filmen will, sollte sich aber wenigstens einen einfachen Schraub-ND-Filter zulegen. Die kamera hat ja nicht ohne Grund ein Filtergewinde.

                            Die Umschaltung die du gerne hättest befindet sich leicht zugänglich im Manuellen Modus.

                            Kommentar


                              #15
                              Ich spreche vom OIS und vom EIS, beides zusammen gibt den Hybrid-Stabi.

                              Die von dir angesprochene Bildstabilisierung ist kein Bildstabilisator, um ein ruhiges Bild zu haben, sondern die Funktion, daß die Kamera das Bild waagerecht hält, wenn der Filmer die Kamera schief hält. Und das hat nichts mit dem OIS und dem EIS (Electronic Image Stabilizer) zu tun, das ist nur eine Zusatzfunktion. Die ich nicht brauche, weil ich die Kamera gerade halte. In 25 Jahren Filmerei gewöhnt man sich eine gerade Haltung der Kamera durchaus an... Diese Zusatzfunktion, zusätzlich zur Stabilisierung, kostet in der starken Einstellung tatsächlich WW. Dennoch ist es kein Teil des Stabis. Schalte diese Funktion aus und du wirst sehen, daß das Bild genauso stabilisiert (also ruhig gehalten) wird.

                              Einen Fullsensor Readout haben nahezu alle heutigen Camcorder, manche mit Pixelbinning, manche nicht. Das ist ganz einfach Stand der Technik. Auch die Fotofunktion ohne Änderung des WW weist auf einen vollen Auslesevorgang hin.

                              Und klar - während eines Clips schraube ich dann den ND-Filter auf oder ab... x.X Die Blende würde ich aufgrund der Beugungsunschärfe aber nicht zu weit schleißen. Bleibt also nur noch der Shutter. Nur mal so nebenbei. Es ist ein Amateurcamcorder, kein Profigerät mit riesigem Sensor und wenigen Pixeln drauf.

                              Kommentar

                              Sky1

                              Einklappen

                              Sky2

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X