Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mehrere Camcorder vom PC aus steuern

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mehrere Camcorder vom PC aus steuern

    Guten Tag,

    auf Arbeit möchten wir in einem Saal drei stationäre Kameras einrichten, die den Saal aus unterschiedlichen Perspektiven aufnehmen und mit einem PC verbunden sind. Von dem PC aus soll dann Regie geführt werden. D.h. es sollen von dort aus die Aufnahme gestartet und beendet, die Kameras geschwenkt und gezoomt und im Optimalfall auch auf deren Menü zugegriffen werden.

    Nun bin ich kein Experte auf diesem Gebiet und wollte mich erkundigen, ob dies, wie oben beschrieben, möglich ist.

    Zudem würde ich gerne wissen, welche Technik dafür benötigt wird und ob ihr mir konkrete Kameras, Zubehör und Programme empfehlen könntet.

    Ich bedanke mich im Voraus für alle hilfreichen Antworten und stehe selbstverständlich für sämtliche Nachfragen zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen


    Grimm

    #2
    Ob und wie man das über einen PC lösen könnte oder sollte (Stichwort: Systemabsturz), entzieht sich meiner Kenntnis, denn der übliche Weg wäre ein anderer. Dazu bräuchte man genauso fernbedienbare Kameras auf einer fernbedienbaren Montierung (beides gibt es auch als integrierte Einheiten), doch das Ganze würde über Kamerafernsteuerungen, einen Bildmischer (falls Ihr zwischen den Aufnahmen der Kameras umschneiden wollt) und diverse Kontrollmonitore bedient. Das alles ist technisch kein Problem, doch so ganz billig wird's nicht. Kannst Du vielleicht noch etwas zum Budget sagen, das Euch für diese Aktion zur Verfügung steht, und wie hoch der Anspruch ist?

    Kommentar


      #3
      Eine exakte Budgetvorgabe für das Unterfangen existiert nicht, aber es sollte selbstverständlich möglichst sparsam und wirtschaftlich sein. Es geht darum Stadtratssitzungen zu filmen, aufzunehmen und dann zeitversetzt für den Bürger auf YouTube zu veröffentlichen.

      Es ist also nicht notwendig direkt zwischen den verschiedenen Kameras umzuschalten, sondern es sollten alle vollständig aufnehmen und die Bearbeitung im Nachhinein erfolgen. Vom qualitativen Anspruch her sollte sich das Ganze mindestens bei 720p befinden. Zudem muss die technische Lösung von einer Person bedienbar sein und die Datenmengen (3 Kameras à max. 9 Stunden) müssen irgendwo gespeichert werden.

      Ich hoffe die Informationen sind erst einmal ausreichend.

      MfG


      Grimm


      Ergänzung:

      Auch wenn ich nicht genau sagen kann, wie hoch das Budget ist, so sind 6000 € für eine Kamera auf jeden fall zu viel.

      Ergänzung 2:

      Ich habe mich etwas erkundigt und das Budget soll insgesamt noch im vierstelligen Bereich liegen.
      Zuletzt geändert von Grimm; 20.02.2013, 11:48.

      Kommentar


        #4
        Wenn Spezialkameras nicht in Frage kommen, dann bleiben separat fernzubedienende Kameras und Schwenkköpfe. Letztere werden zum Beispiel von Bescor angeboten; bei ersteren sieht es meines Wissens wie folgt aus. Anschlüsse für Kabelfernbedienungen nach LANC- (bei Canon und Sony) oder einem eigenen Protokoll (bei Panasonic) besitzen bei
        CANON: wenige Camcorder im Consumerbereich, aber alle ab der Henkelklasse aufwärts
        PANASONIC: kein Consumercamcorder, aber ebenfalls alle ab der Henkelklasse aufwärts
        SONY: bis inklusive der 2012er-Modelle alle vom Einsteigercamcorder angefangen, ab 2013 möglicherweise auch nur noch bei höherklassigen Modellen (Angaben dazu sind unklar)
        Dazu käme vielleicht noch die HM150 von JVC, die ebenfalls über Kabel zu bedienen ist. Für eine Steuerung vom Computer aus ist allerdings keine dieser Lösungen vorgesehen, und einen Fernzugriff aufs Kameramenü gibt es auch noch nicht.

        Kommentar


          #5
          Meine Lösung wäre im Consumerbereich angesiedelt - ohne Fernsteuerung. Dafür ggf eine Kamera mehr. Es gibt doch bestimmte Situationen im Stadtrat: Das Rednerpult: Kamera 1 zeigt das alleine. Dann pro Fraktion eine von vorne, das die ganze Gruppe zu sehen ist, damit kann man auch Zwischenrufe und Zwischenfragen abfangen. Ggf eine weitere für eine gesamte Übersicht. Ich rede hier von durchaus nur 500.- Euro pro Kamera. Die Kameras wie z.B. von Panasonic machen alle 4gb, ca 45 min eine neue Datei, das erleichtert in diesem Fall die Arbeit und das speichern.
          Hier kann man sinngemäss sehen, was ich meine es geht um die zwei Kameras die die Band zeigen, eine von hinten und eine dichter dran, die dichter dran ist kostet die 500 Euros. Was bei dem Film hinzukommt: ich habe ein durchgehendes Tonsignal als wav Datei.
          Im Schnittprogramm kann man einen Multicam Schnitt machen. Da liegen die Aufzeichnungen synchron auf den Spuren und man schaltet hin und her.
          man lernt nie aus...:good:

          Kommentar


            #6
            Vielen Dank für die möglichen technischen Umsetzungsvorschläge.

            @ Bernd E.:
            Wenn ich das richtig sehe, dann gibt es sämtliche Fernbedienungen nur mit Kabel oder wären auch Funkvarianten möglich?
            Ich müsste folglich von jeder Kamera zwei Kabel (eins für den Schwenkkopf und eins für die Cam an sich) zu meinem "Regieplatz" führen.
            Die Kameras sind natürlich weit gestreut, da sie ja den Saal aus unterschiedlichen Perspektiven aufnehmen müssen und ich kann ja nicht an dem Punkt sitzen, der den Kameras gemeinsam am nächsten ist, denn das wäre ja der Mittelpunkt des Raumes. Oder gibt es die Kabel in einer Länge, dass sie auch bis in eine Ecke eines Saales reichen? Ich kenne jetzt nicht die Maße des Raumes, jedoch finden dort drin 56 Stadträte + Fraktionsgeschäftsstellen und Verwaltungsspitze und -mitarbeiter Platz, damit ihr euch ungefähr eine Vorstellung von dem Raum machen könnt. Sollte dies möglich sein, wäre die Variante durchaus vorstellbar.

            @ wabu:
            Die Situation gestaltet sich leider etwas komplizierter. Es ist nicht wie im Bundestag, dass sämtliche Redner nach vorne an das Pult treten, sondern es sind eine Vielzahl von Mikrofonen im Saal verteilt, so dass jeder Redner einen kurzen Weg hat und an das ihm nächstgelegene tritt. Somit reicht es nicht für jede Fraktion eine Kamera bereitzustellen, sondern es müsste auch jedes Mikrofon gefilmt werden und das würde den Aufwand sprengen. Ein starres Mikrofon auf das Podium (Stadtratsvorsitz, Oberbürgermeister und Beigeordnete) + Rednerpult zu richten wäre durchaus denkbar, stellt jedoch nur den kleineren Teil des Problems dar. Wenn du noch andere Vorschläge für den restlichen Teil des Saales hättest, wäre ich sehr dankbar.

            Was ich noch nicht erwähnt hatte und eventuell eine Erleichterung darstellt ist, dass wir das Tonsignal direkt über die Mikrofonanlage im Saal empfangen, hierbei die Kameras somit außen vor wären.

            MfG

            Grimm
            Zuletzt geändert von Grimm; 21.02.2013, 10:31.

            Kommentar


              #7
              Bei meiner Panasonic SDT 750 (wäre heute wohl eine 707 u.ä. um die 800 bis 1000 Euronen) habe ich eine kabellose Fernbedienung, weiss nicht wieweit die reicht. Das zweite Problem ist: das Bildsignal abgreifen, da kenne ich nur das HDMI Kabel - vielleicht weiss Bernd E. da was von Funkbrücken.
              Bei dem Schwenkkopf ist die Kabelfernbedienung eigentlich was simples - da müsste eigentlich ein Elektroniker einen Empfänger/Sender für bauen können
              man lernt nie aus...:good:

              Kommentar


                #8
                Zitat von Grimm Beitrag anzeigen
                Wenn ich das richtig sehe, dann gibt es sämtliche Fernbedienungen nur mit Kabel oder wären auch Funkvarianten möglich?
                Zumindest mir ist in dieser Klasse keine Funklösung bekannt, allerdings stochere ich hier selber etwas im Nebel. Ausschließen kann ich also nicht, dass es irgendetwas dieser Art gibt oder von einem Bastler gebaut werden könnte, nur ist es mir bisher nicht begegnet. Einige Consumerkameras bringen zwar, wie von wabu erwähnt, eine kleine Infrarotfernbedienung mit, die kabellos arbeitet, doch deren Funktionsumfang ist meist ebenso beschränkt wie ihre Reichweite.

                Zitat von Grimm Beitrag anzeigen
                Ich müsste folglich von jeder Kamera zwei Kabel (eins für den Schwenkkopf und eins für die Cam an sich) zu meinem "Regieplatz" führen.
                Voraussichtlich brauchst Du sogar fünf Kabel: Fernbedienung Schwenkkopf, Fernbedienung Kamera, Bildsignal und die Netzstromversorgungen für beide Geräte. Wenn Ihr tatsächlich Sitzungen von bis zu neun Stunden Dauer habt, dann hält das kein Camcorderakku am Stück durch, und die Akkus des Schwenkkopfes wahrscheinlich auch nicht.

                Zitat von Grimm Beitrag anzeigen
                Oder gibt es die Kabel in einer Länge, dass sie auch bis in eine Ecke eines Saales reichen?
                Mit LANC zur Kamerafernbedienung sollte das kein Problem werden (mit den Panasonic- und JVC-Protokollen fehlt mir die Erfahrung, ist aber wohl ähnlich). 30 Meter lange LANC-Kabel gibt es sogar schon fertig zu kaufen, und die größte Entfernung, die wir mal überbrückt haben, lag sogar bei mehr als 40 Meter. Größer wird Euer Rathaussaal auch kaum sein. Wie lang die Leitung des Schwenkkopfes maximal sein darf, weiß ich nicht.

                Kommentar


                  #9
                  Okay, von der Funkidee verabschiede ich mich erst einmal. Angenommen die Kabel reichen alle bis zu mir, dann würde ich insgesamt die 6 Fernbedienungen vor mir haben und jede Kamera entsprechend schwenken, neigen und zoomen können. Das Bild würde dann von jeder Kamera auf meinem PC angezeigt!? Ist das so richtig?

                  Dann bräuchte ich also am PC 3 HDMI-Eingänge, ich nehme mal an, dafür gibt es Adapter, falls der PC weniger haben sollte, oder? Vom PC aus überwache ich das Bild und schwenke daneben die Kameras. Das Material wird erstmal auf den Cams aufgenommen, oder? Per Festplatte oder Speicherkarte, was wäre denn besser? Und wieviel Speicher bräuchte man bei maximal 9 Stunden Sitzungsdauer und 720p?

                  Als Bearbeitungsprogramm habe ich mir Magix Video Deluxe 2013 rausgesucht. Das scheint mir ein guter Kompromiss in Sachen Preis-Leistung zu sein. Und für die Darstellung der Stadtratssitzung benötige ich ja keine besonderen Effekte oder Hintergrundmusik. Zudem scheint es relativ einsteigerfreundlich zu sein.

                  So, ich hoffe das ist so machbar, wie ich es grad aufgeführt habe. Wenn ihr mir andere Software, spezielle Kameras oder Schwenkköpfe empfehlen könnt, dann immer her damit. Auch wäre ich dankbar über Infos, welche Spezifikationen der PC erfüllen sollte. Und noch einmal vielen Dank für die kompetente Hilfe.

                  MfG

                  Grimm

                  Kommentar


                    #10
                    Bei der Software bin relativ fit - da ist Unterstützung sicher. Einmal hier und auch hier
                    HDMI nutze ich an Monitoren direkt - hätte für mich an der Stelle mit dem PC nix zu tun. Pro Kamera brauchst du eine 64 GB SDHC Karte, die ist für 9 Stunden gut. Oder du nimmst 32er Karten die während eine Sitzungspause gewechselt werden können - dann kannst du schon was auf den Rechner holen.
                    man lernt nie aus...:good:

                    Kommentar


                      #11
                      Über ein Thema wurde noch nicht gesprochen, wie sieht es mit der Beleuchtung aus?

                      Ich würde die Sony HXR-NX30e nehmen und mit Netzteil betreiben.
                      Selbst mit dem dicksten Akku wirst du bei 9 Stunden mehrere auf Dauer brauchen.
                      Diese Cam kann auch ohne geöffnetes Touchpanel aufnehmen und spart dadurch Strom.
                      Ideal zu nutzen bei den feststehenden Cams.
                      Das Objektiv von Zeis nimmt auch etwas breiter auf.
                      Der interne Speicher mit 96 GB gibt dir Reserve genug.
                      Der Anschluss an den PC erfolgt über USB.

                      Der HDMI Ausgang bei Consumer-Cams ist wohl mehr für die Wiedergabe auf dem Fernseher gedacht.

                      Bei dieser Cam ist es wichtig das beigefügte Programm "Content Management Utility" zum Importieren zu verwenden
                      und danach erst im PC mit dem neuen MAGIX VDL2013 zu bearbeiten.
                      MAGIX VDL importiert zwar auch, kann aber die lange Aufnahme, die ja in der Cam gestückelt wird,
                      nicht automatisch zusammensetzen und es entstehen Schwarzbilder zwischen den Clips.

                      Den Ton der Saalanlage könnte man bereits während der Sitzung auf einer Spur einlesen.

                      Anhand des Tonsignals sollen sich ja die Mehrkanalaufnahmen automatisch an der richtigen Stelle im Arranger platzieren.

                      Hochgerüsteter PC mit Nvidea GPU, SSD Festplatte und viel Speicher solte sein.

                      Weitere Daten findest du hier:
                      http://www.sony.de/pro/product/nxcam...nx30e/features

                      :film:

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Grimm,

                        normalerweise wäre eine solche Situation ein klassiker für eine Livemischung. In der Regel hat man dann an jeder Kamera einen Kameramann stehen oder diese fix installiert. Aber da wäre natürlich die Kombination mit gesteuerten Schwenk-Neigeköpfen denkbar. Panasonic hat da einige Kameras inklusive Schwenk-/Neigekopf und Steuerpult: http://business.panasonic.co.uk/prof...camera-systems

                        Als Mischer würde sich beispielsweise dieser anbieten: http://www.videoaktiv.de/20130218863...-Funktion.html. Er kann auch gleich via USB ins Web Streamen - das scheint ja derzeit der neue Trend der Transparenz in der Lokalpolitik zu sein.

                        Vorteil wäre in jedem Fall: Es entfällt die Nachbearbeitung - und so eine Mischung klappt mit etwas Übung (sehr viel mehr als ein gutes Gefühl für die Situation und eine gute Vorschau benötigt man gar nicht) recht schnell.
                        Salutos, videospeed

                        Kommentar


                          #13
                          @wabu:
                          Ich dachte nur es wäre einfacher alles an einem PC anzuschließen, damit ich dann die drei Bilder auf einem Monitor habe. Ansonsten bräuchte ich ja drei Monitore. Oder gibt es ein Problem, welches ich nicht bedacht habe, beim Anschluss an einen PC.

                          @Reiner:
                          In der Regel ist der Saal relativ gut und gleichmäßig ausgeleuchtet. Es kann jedoch vorkommen, dass eine Präsentation gezeigt wird. In einem solchen Fall wird der Saal abgedunkelt, damit der Beamer gut sichtbar ist. Gut, dass du nachgefragt hast, hatte ich völlig vergessen.

                          Die vorgeschlagene Kamera sieht gut aus, ist jedoch ziemlich teuer. Ich weiß, dass ich oben als ungefähre Budgetangabe "noch im vierstelligen Bereich" angegeben habe, jedoch wurde das nun etwas konkretisiert und die Kameras sollten pro Stück nicht mehr als 1000 € kosten.

                          Ich würde mich freuen, wenn du oder jemand anderes Kameras mit Fernbedienung in diesem Preissegment empfehlen könnte.

                          @videospeed:
                          Ein Livestream ist nicht vorgesehen. Es wurde eine zeitversetzte Bereitstellung der Sitzungen beschlossen. Hinzu kommt, dass es bei einem Livestream zu datenschutzrechtlichen Schwierigkeiten kommen könnte. Es ist nämlich möglich, dass ein Stadtrat der Ausstrahlung nicht zustimmt. In dem Fall müssten seine Redebeiträge rausgeschnitten und er wärend der anderen Aufnahmen unkenntlich gemacht werden. Ich stelle es mir für einen Neuling auf dem Gebiet sehr schwer vor gleichzeitig drei Kameras fernzusteuern und dabei ein bestimmtes Gesicht zu verpixeln oder überblenden.


                          Ich bin sehr dankbar über die rege Beteiligung zu meiner Frage. Es ist schön, dass ich ein solch aktives und höfliches Forum gefunden habe.

                          MfG

                          Grimm
                          Zuletzt geändert von Grimm; 25.02.2013, 11:04.

                          Kommentar


                            #14
                            Möglicherweise ist auch die Consumer Version HDR-CX740 oder ähnlich geeignet.
                            http://www.sony.de/product/cam-high-...he-details#tab

                            Je nach Länge der Sitzungen und eingestellter Bildqualität wirst du zusätzlichen Speicher in der Cam dann benötigen.
                            Nach der Sitzung wirst du für die Nachbearbeitung ein mehrfaches an Zeit für die Nachbearbeitung brauchen.
                            Ich nehme an, ihr werdet die Sitzung auf ein erträgliches Maß kürzen.
                            ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                            Ich habe vor kurzem ein Konzert (fast 2,5 Std in 1080p) aufgenommen und hatte dann weit über 30 GB Material.
                            Bei dir sind es 3 Cams.
                            Durch das Zeiss Objektiv der Sony hatte ich die komplette Bühne vom Saalende aus drauf.

                            Die sehr unterschiedliche Ausleuchtung brachte ein noch gerade befriedigendes Ergebnis.
                            Auf weiteren Spuren habe ich Nahaufnahmen von der Probe eingefügt.

                            ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                            Ich finde es schön, dass es hier so einen regen Gedankenaustausch gibt.

                            Wenn das Zeug erst mal gekauft ist, ist man sonst oft enttäuscht...

                            Kommentar


                              #15
                              Die Kamera liegt preislich auch etwas über dem Limit, aber ich hatte unter anderem den "kleinen Bruder", die HDR-CX730E im Blick, wäre schön, wenn sich dazu jemand äußern könnte.

                              Die Sitzung wird nicht gekürzt. Um dem Bürger größtmögliche Transparenz zu bieten, wird die Sitzung in kompletter Länge hochgeladen. Die Nachbearbeitung liegt in erster Linie darin, so zu schneiden, dass immer das Bild mit dem Redner zu sehen ist, Ton und Bild synchron sind und evtl. Helligkeitsverluste oder ähnliches auszugleichen. Kompliziert wird es wie erwähnt nur, wenn ein Stadtrat nicht gezeigt werden möchte.

                              Eine Problemstellung ist mir gerade noch eingefallen. Die Kameras werden ja stationär festgemacht und zwar in erhöhter Position um das Podium über die Köpfe der Stadträte bzw die Stadträte über die Köpfe der Podiumsmitglieder hinweg filmen zu können.
                              Gibt es eine Möglichkeit auf den Speicher zuzugreifen, ohne jedes mal manuell an die Kamera ran zu müssen?

                              Kommentar

                              Sky1

                              Einklappen

                              Sky2

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X