Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

3 Jahrzehnte Video

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Fortschritt und Rückschritt ODER 4K ohne Sucher?

    Neben dem Fortschritt gibt es leider auch Rückschritte.

    Einige Beispiele:
    Suchergröße: Meine erste Video-Kamera Panasonic A1 (nicht Camcorder, der Rekorder war damals noch ein Extra-Teil) hatte 1986 einen 1/2" großen Sucher, die 2. Kamera Panasonic F10 hatte 1987 einen 1"-Sucher und die Panasonic-Kamera G1 meines Freundes sogar einen 1 1/2" großen Sucher. Der Fokusierring drehte sich damals nicht endlos, man konnte die Entfernung in Metern einstellen und ablesen... . Eine Phillips-Kamera (Bezeichnung vergessen) hatte schon 1986 die Möglichkeit, mit einer Taste die Blende festzustellen, ohne in ein Menü zu müssen. ... ... ... (habe gerade zu wenig Zeit, alles aus dem Gedächtnis zu kramen)

    Ich freue mich natürlich über die Fortschritte bei der Bildqualität - für einen gut gemachten Film sind aber solche Dinge wichtiger als die ganze Pixelzählerei.

    Deshalb fände ich es gut, wenn in Tests und in den Beiträgen hier noch mehr Wert auf Dinge wie Sucher, Display, Eingriffsmöglichkeiten und gute Bedienbarkeit gelegt würde.

    Gruß
    phronopulax

    Kommentar


      #17
      High End Videokamera von Canon vorgestellt - innovatives Bedienungskonzept

      1/2 Zoll Bildsensor
      0.5 Lux Mindestlichtstärke
      10-fach Zoom mit max. Lichtstärke 1:1.4
      Zoomring (mit Zoomhebel) und Fokusring, beide manuell verstellbar
      Naheinstellgrenze über gesamten Brennweitenbereich: 60 cm (im WW auch näher)
      Verschlusszeiten von 1/6 Sek. bis 1/10'000 Sek.
      Hochklappbarer Sucher, in besonders scharfem Schwarzweiss
      Standard-Blitzschuh
      Stereo-Audioeingänge (Mic In, L / R, -20 dB dämpfbar) mit Drehregler an der Kamera direkt pegelbar (jeder Kanal unabhängig). Pegelanzeige auf LCD-Display
      Komplette Anschlüsse: Kopfhörer, ext. Mikrophon, LANC Remote, Analog Out
      Alle Bedienungselemente direkt an der Kamera - keine verschachtelten Menüs
      In-Kamera-Überblendung möglich (Standbild Szene A auf Bewegtbild aktuelle Szene B)
      Push AF (Schneller AF auf Knopfdruck bei ansonsten manueller Fokus-Einstellung)
      Intervall-Aufnahme (Zeitraffer)
      Freie Wahl der Kamera-Haltung: A Wie Fotokamera (seitlicher Handgriff), B wie Filmkamera (Hand durch Handschlaufe). Aus diesem Grund sind sowohl Zoomwippe wie auch REC Start/Stop DOPPELT vorhanden.

      Gar nicht schlecht - oder ?

      Und jetzt die Auflösung des Rätsels: Es ist die Canon A2 Hi8 (die ich eingangs des 'Threads' bereits erwähnte).

      Das war anfangs der 1990er Jahre, analoge Videorecorder waren Trumpf, Hi-8 und S-VHS die 'Könige' im gehobenen Amateur-Bereich.

      DV kam mit Sonys VX1000 erst 1995 auf den Markt und löste in der Folge analoges Video ab. Mit dem digitalen Aufnahmeformat wurde auch der Schnitt digital und damit der breite Siegeszug der Computer-Schnittlösungen eingeläutet.

      Wer möchte, kann sich den Auszug aus der A2-Hi-Bedienungsanleitung (siehe Anhang) durchsehen und dann selbst urteilen:

      Was war an früheren Kameras anders, vielleicht besser ?
      Welche Forschritte hat man seither gemacht ? Gibt's auch Rückschritte ?

      Dass Bild und Auflösung besser geworden sind, bezeifelt vermutlich niemand.
      Gefragt, ob das Bild auch natürlicher geworden ist, fällt die Antwort vielleicht schon etwas schwerer.

      Die Canon A2 Hi-8 Kamera war anfangs der Neunziger eine 'High End'-Kamera, auch eine 'High Price'-Kamera. Darüber gab es von Canon nur noch das sehr ähnliche Modell EX2 mit Wechseloptik.

      Obwohl die Kamera relativ sperrig ist, liegt sie sehr gut in der Hand (in jeder der 2 möglichen Arten) und ist mit 1.5 Kg (ohne Akku) erstaunlich leicht.

      Wenn es so etwas um die 2000 Euro in HD und mit aktueller Technik gäbe, wäre es auch heute für mich eine Überlegung wert.

      Das Original ist leider schon lange ausser Betrieb - ich habe es zuvor bereits geschrieben: Die Elkos (Elektrolytkondensatoren) haben nach ca. 10 Jahren den Geist aufgegeben - Ergebnis: ein Flimmerbild - laut Canon nicht reparierbar.

      Ich habe diesen Beitrag auch für die jüngeren Filmer verfasst, damit sie einen Eindruck erhalten, was für 'Video-Dinosaurier' in der ...
      VOR-Menü-ZEIT und
      VOR-HD-ZEIT und
      VOR-'Alles wird total komprimiert, entrauscht und geglättet'-ZEIT und
      VOR-'Alle Kameras sehen irgendwie gleich aus'-ZEIT
      ... die damaligen Videofilmer in Begeisterung versetzt haben.

      Zurück in die Zeit möchte ich nicht (kameratechnisch), aber bei der Handhabung gibt es schon den einen oder anderen Punkt zu bedenken.


      Anhang:
      A2 Hi Anleitung - kurzer Auszug als PDF.
      Leider konnte ich die Datei nicht direkt auf VIDEOAKTIV hochladen, da die max. Grösse 100 Kilobyte beträgt.
      Sie findet sich nun unter http://www.file-upload.net/download-6671668/A.rar.html
      Das gesicherte RAR-File benötigt zum Entpacken ein De-ZIP/De-RAR Programm, welches auch Passwort-Eingabe erlaubt.
      Für Mac z.B. 'Zipeg' (kostenlos), für Win z.B. WinRAR (Demo-Version).
      Passwort: videoaktiv


      Hinweis:
      Scan-Qualität leider nur mittel, weil a) der flache Canon-Scanner nur absolut planes Papier verträgt und b) die gescannten Seiten stark komprimiert wurden.
      Zuletzt geändert von Skeptiker; 08.10.2012, 21:32. Grund: Kleinigkeiten

      Kommentar


        #18
        Zitat von olimedia Beitrag anzeigen
        Hallo,

        nichts gegen einen Aufklärungsfilm über die Historie der Videosysteme, aber die Informationen sollten stimmen.
        Egal ob es sich um VHS oder DV handelt, es wird immer das PAL Signal mit den Pixelmaßen 768 x 576 Pixeln (bei digitalem Video 720 x 576) aufgezeichnet. Die angegebenen Pixel in der vertikalen Auflösung, 240 bei VHS und 400 bei S-VHS sind falsch und wurden mit der
        horizontalen Auflösung in Linien verwechselt. Das S-VHS System konnte maximal 400 Linien (5 MHz) erreichen, Konsumergeräte lagen weit darunter (ca. 3 MHz).
        Es werden ein wenig Kraut mit Rüben vermischt, wie man so schön sagt. Einmal die tatsächlich optisch erreichbare Auflösung zu verwenden, und dann die theoretische Auflösung zu verwenden ist halt auch nicht ganz ok. Auch bei 1080 50p haben wir nicht die theoretische 1920x1080er Auflösung, sondern halt vielleicht 70 oder 75% davon. Und bei Video 8 wars halt tatsächlich massiv weniger als die Systemgrenze von SD.
        Lieben Gruß,
        Wolfgang
        http://videotreffpunkt.com

        Kommentar


          #19
          Die Auflösung bei Full-HD beträgt immer 1920 x 1080 Bildpunkte, im Falle HD dagegen 1280 x 720 Bildpunkte. Tatsächlich findet man das auch auf dem Datenträger so vor, es fehlt kein einziger Bildpunkt...

          Die Kameralastigkeit der Diskussionen in den Foren finde ich schon arg übertrieben. Über den Schnitt, die Vertonung etc. wird dagegen kaum diskutiert. Mit der Kamera alleine und einer hohen schwarz/weiß Luminanzauflösung wird man noch lange keinen guten Film machen können. Die Güte des Filmes entsteht erst in einem Postprozess der viel mehr Zeit in Anspruch nimmt als der Aufnahmeprozess.

          Solange es Leute gibt mit Farbfehlsichtigkeit, die Objektivschärfe nicht von Bildprozessor-Auflösung unterscheiden können, wird es Leute geben die raue, krisselige Videos mit Farbstuffigkeit, abgesoffenen Schatten und ausgefressenen Lichtern ohne Texturen mögen und die gebetsmühlenartig über schwarz/weiß Luminanzauflösung an der Systemgrenze diskutieren und den erzielten Wert für sehr wichtig halten, nicht jedoch die Farbauflösung.
          Zuletzt geändert von Video&Bild; 09.10.2012, 06:44.

          Kommentar


            #20
            Die Definition von HD ist üblicherweise alles, was über SD liegt. Full-HD ist nur ein Marketingbegriff, findet sich aber in keiner Norm und ist in Wirklichkeit auch eher ein Märchen.

            Zu meinen, dass es keinen Unterschied macht, wie gut eine Kamera tatsächlich auflöst und wie gut sie die Systemgrenze erreicht - würde nur bedeuten dass die 99 Euro Kamera gleichwert mit dem 3000 Euro Camcorder ist - solange beide nur "full-HD" machen. Was sehr offensichtlich nicht stimmt.

            Gerade bei Consumerformaten mit begrenzten Farbsampling macht es schon Sinn, gleich beim Filmen den Kontrastumfang auch halbwegs richtig hin zu bekommen. Einfach, weil die Nachbearbeitung mehr Qualität kostet als bei 10-bit Material mich professionellen codecs.
            Lieben Gruß,
            Wolfgang
            http://videotreffpunkt.com

            Kommentar


              #21
              Im Falle von EDIUS Pro 6.5 kann man auch 8bit-Material im 10bit-Farbtiefe bei der Farbkorrektur bearbeiten. Auch wenn man dann bei der Ausgabe nach 8bit zurückrechnet, hat man Vorteile davon.

              Kommentar


                #22
                Stimmt, das können einige Produkte wie Edius 6.5 oder auch Vegas Pro. Aber es ändert halt nichts daran, dass die Akquisition des Materials bei den Consumer-Geräten leider unverändert in 4:2:0 erfolgt. Und damit Interpolationen erfolgen, selbst wenn man auf 4:2:2 oder gar 4:4:4 hochrechnet.

                Mir wären bessre Codecs daher gleich bei der Akquistion lieber. Gemeinsam mit gut justierbaren Geräten, wie etwa Gammakurven im Gerät.
                Lieben Gruß,
                Wolfgang
                http://videotreffpunkt.com

                Kommentar


                  #23
                  Die Kameralastigkeit der Diskussionen in den Foren finde ich schon arg übertrieben. Über den Schnitt, die Vertonung etc. wird dagegen kaum diskutiert.
                  Vollkommen richtig. Wir jammern auf einem sehr hohen Niveau. Vor 10 Jahren hätten selbst Profis eine solch technische Qualität für möglich gehalten. Neben Deinen Anmerkungen sollte auch dem allgemeinen Bereich "Filmaufnahme", um nicht das Wort Regie zu strapazieren, mehr Aufmerksamkeit widmen. Aber darüber zu meckern wäre ungerecht. Schließlich werden in einem Forum nur die Themen diskutiert, die wir als Unser einbringen.
                  Liebe Grüße,

                  Rüdiger

                  Kommentar


                    #24
                    @skeptiker... Ich muss dir recht geben, musste ich bei avatar3D den Saal verlassen weil ich einen Anflug von Schwindel und ein mulmiges Gefühl hatte, konnte ich mir Prometheus in voller Länge ansehen.. Wahnsinns Qualität mit unglaublichen Bildern...
                    Wichtig war die richtige Sitzposition ..ö Mitte Mitte war in diesem Fall die richtige Entscheidung..

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von Video&Bild Beitrag anzeigen
                      Die Auflösung bei Full-HD beträgt immer 1920 x 1080 Bildpunkte, im Falle HD dagegen 1280 x 720 Bildpunkte. Tatsächlich findet man das auch auf dem Datenträger so vor, es fehlt kein einziger Bildpunkt...
                      "Full-HD" ist eine Bezeichnung aus der Fernsehgerätebranche und sollte das vorherige "HD-ready" ablösen.
                      Ob 1280 x 720 / 1440 x 1080 oder 1920 x 1080, das sind alles vollwertige HDTV Formate.
                      Keines ist schlechter oder besser als das andere.

                      So weit ich weis, gab es nie einen Camcorder, der ein HD-ready Signal aufgezeichnet hat, daher ist es unsinnig, von "Full-HD" Kameras zu sprechen.

                      Kommentar


                        #26
                        Full-HD" ist eine Bezeichnung aus der Fernsehgerätebranche und sollte das vorherige "HD-ready" ablösen.
                        Ob 1280 x 720 / 1440 x 1080 oder 1920 x 1080, das sind alles vollwertige HDTV Formate.
                        Keines ist schlechter oder besser als das andere.

                        So weit ich weis, gab es nie einen Camcorder, der ein HD-ready Signal aufgezeichnet hat, daher ist es unsinnig, von "Full-HD" Kameras zu sprechen.
                        Das ist so nicht richtig. Die Unterschiede der einzelnen Formate sind durchaus sichtbar. Als Full HD wird ausschließlich 1920 X 1080 betrachtet.

                        Siehe auch:http://de.wikipedia.org/wiki/Full_HD
                        Liebe Grüße,

                        Rüdiger

                        Kommentar


                          #27
                          Den Plastikbeutel haste diesmal nicht gebraucht?

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von Video&Bild Beitrag anzeigen
                            Den Plastikbeutel haste diesmal nicht gebraucht?
                            Wofür ?
                            Ist das eine Insider-Bemerkung - nur für Eingeweihte ?

                            Kommentar


                              #29
                              Ich sags nochmals: der Begriff "Full-HD" ist ein Marketinggag. Hier wird halt auf 1920x1080 verwiesen. Aber wenn wir davon 70% oder etwas mehr bekommen, in realer optischer Auflösung, ist das eh schon gut. Was nicht heißt, dass die physikalische Auflösung nicht 1920x1080 ist. Und ja, natürlich kann man auf einer guten HD-Kette den Unterschied sehen, vor allem zwischen 1440x1080 50i und 1920x1080 50p. Will heißen: "Full-HD" erreichen heute die gängigen Consumer/Prosumer Camcorder nicht, gemessen an der optischen Auflösung. Das bringen dann die 4K Kameras...
                              Lieben Gruß,
                              Wolfgang
                              http://videotreffpunkt.com

                              Kommentar


                                #30
                                Den Plastikbeutel haste diesmal nicht gebraucht?
                                :question:
                                Liebe Grüße,

                                Rüdiger

                                Kommentar

                                Sky1

                                Einklappen

                                Sky2

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X