Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

25p oder 30 p oder 50i

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Pal ist sehr wohl an eine Zeilenzahl gebunden

    "PAL bezeichnet im Digitalbereich, losgelöst von der Bedeutung des Akronyms, alle Bildformate mit einer Bildauflösung von 576 sichtbaren Zeilen je Vollbild ...... Den Gegenpart zu „PAL“ bildet hier wiederum „NTSC“, das auf digitalen Medien eine Auflösung von 480 (bzw. 486) Zeilen je Vollbild bei entweder 29,97 bzw. 30, oder (für Spielfilme) 23,976 bzw. 24 Vollbildern pro Sekunde bedeutet".

    http://de.wikipedia.org/wiki/Phase_Alternating_Line

    Hier gehts aber um die Frage, ob wir für die breite Gruppe der Anwender jetzt unsere 50 Hz Gerät wegwerfen sollen oder nicht. Und diese Frage ist unverändert nicht zu bejahen. Nur weil fortgeschrittene User mit anderen Frequenzen filmen bedeutet das nicht, dass dies alle User machen sollten. Was ich übrigens auch mache, den ich filme im Gegensatz zu Bruno in 24p, beklage mich nicht über "Progressivruckeln" (was für eine Wortschöpfung!), sondern erfreue mich mit meinen 23.976 fps meinem schönen 3D. Jeder wie er mag.

    Ach ja, und 2D filme ich unverändert in bestem 1080 50p.... und 1080 50p ist auch für den Filmschaffenden eine unverändert gute Wahl. Extreme Zeitlupe - na da gehört ohnedies eine ganz andere Kamera dazu, oder enorm teure Plugins die das rechnen können.

    Ach ja Bruno, lass so Spitzen wie "Aufklärer" weg. Du wolltest ja auch nicht lächerlich gemacht werden, schon vergessen?
    Zuletzt geändert von Wolfgang S.; 25.03.2012, 18:36.
    Lieben Gruß,
    Wolfgang
    http://videotreffpunkt.com

    Kommentar


      #32
      Zitat von Replay Beitrag anzeigen
      Institut für Rundfunktechnik, Farbwiedergabe in HD, Farbräume und Farbraummanagement.

      Aber das hat der Bruno schon mal ignoriert, gell?

      Die US-Serien wurden auch bei 60 Hz Netzfrequenz gedreht. Und ja, manches davon sieht hierzulande wirklich beschissen aus.
      Ja natürlich ignoriere ich Dein zitiertes Dokument...
      Meine Kamera liefert HD-Videos im YUV-Farbraum, egal ob auf PAL oder NTSC vor der Aufnahme umgeschaltet wird.

      Na klar doch, es ist nicht einfach aus 60p-Videos, 50p-Videos zu machen..., die TV-Anstalten haben es nicht leicht. Ich tue mich mit meinen Videos um so leichter, mein HDTV kann 50p und 60p oder auch die halbe Framerate dieser Werte sauber darstellen.

      Ich muss aber schon sehr staunen, welche Unsicherheiten da bezüglich HD-Video und PAL/NTSC noch bestehen.
      Das wäre doch mal einen aufklärerischen Beitrag in VAD Wert, oder Herr Sauer?
      Zuletzt geändert von Video&Bild; 25.03.2012, 19:23.

      Kommentar


        #33
        Das stimmt so nicht Wolfgang

        Zitat"


        Im PAL-Farbsystem selbst ist keine Zeilen- oder Bildfrequenz definiert, stattdessen gibt es verschiedene Normen. In Deutschland wird üblicherweise ein Videoformat mit 625 Zeilen pro Bild verwendet, welches eine Bildübertragungsrate von 25 Vollbildern pro Sekunde besitzt. Diese werden halbbildweise übertragen, d.*h. es wird erst ein Halbbild mit 312½ ungeraden und dann ein Halbbild mit 312½ geraden Zeilen übertragen, was eine Halbbildfrequenz von 50 Hz ergibt, das sogenannte Zeilensprungverfahren. Dadurch erhält man bei geringer Bandbreite des Fernsehsignals ein flimmerarmes Bild. Das PAL-System überträgt die Fernsehnormen B, G, H, I und N. Einige osteuropäische Staaten, die ihre Fernsehnorm von SECAM D und K auf PAL umgestellt haben, verwenden PAL D/K, wobei es einige Ausnahmen gibt, in denen die Länder komplett auf PAL B/G umgestellt haben. In Brasilien wird PAL in Verbindung mit 525 Zeilen und 29,97 Bildern pro Sekunde (System M) und einer fast identischen Farbträgerfrequenz wie NTSC benutzt. Alle anderen Länder, die das Übertragungssystem „M“ benutzen, verwenden NTSC für das Farbfernsehen. In Argentinien, Paraguay und Uruguay wird PAL mit den normalen 625 Zeilen verwendet, jedoch mit einer Farbträgerfrequenz, die fast mit der für NTSC identisch ist. Diese Abart der PAL-Norm wird PAL-N und PAL-CN genannt.
        Siehe auch: PAL-50*und PAL-60

        Zitat Ende


        @Replay das von dir hier und anderswo verlinkte Dokument aus 2006 beschreibt es doch ganz genau und stellt ab Der Norm Hd. 1125 und Hd. 1150 quasi keinen signifikanten Unterschied dar... Beachte Bild 14 und 15. Weiters ist auch zu lesen das dieser Unterschied beim Endverbraucher nicht wahrnehmbar doch beachtet werden sollte.. Sprich wir arbeiten nach Profilen nona, das tun wir doch so oder so immer.

        Kommentar


          #34
          Dann mußt du halt Wikipedia umschreiben, nur ist das hier ziemlich egal. Denn fällt dir eigentlich nichts auf? Du beschreibst hier völlig absurderweise das alte SD-Systeme. Wem interessiert den das heute hier noch wirklich? Wozur den Käse mit Pal B/G oder PAL M aufwärmen. Wir diskutieren hier längst im HD-Bereich - und auch in dieser Diskusison wurdenn die Begriffe PAL und NTSC nur für die unterschiedlichen Frequenzen von Bildern benutzt - und für sonst gar nichts. Oder gabes bei PAL oder NTSC sowas wie 50p oder 60p? Nein, und damit ist das halt leider am Thema vorbei.

          Nein, das Thema hier ist viel einfacher - nämlich, ob es empfehlenswert ist, in einem 50 Hz Umfeld mit einer anderen Bildfrequenz zu filmen oder nicht (oder umgekehrt: ob man in einem 60 Hz Umfeld mit einer nicht passenden Bildfrequenz filmen soll oder nicht). Und hier ist die Antwort unverändert: nein, das ist nicht empfehlenswert. Klar, wenn man nur bei Sonnenschein filmt ist es egal, aber wehe man hat auch Kunstlicht welches mit der Frequenz des Netzes mitzündet - dann KANN es Probleme geben. Wer seine Augen davor verschließt dem ist halt nicht zu helfen.

          Und ja, die Farbunterschiede in den Bildern 14 und 15 sind auf den ersten Blick gering. Allerdings haben die Normen eben unverändert Unterschiede, und die kann man für gering erklären oder eben von illegalen Farben sprechen. Nur warum soll ich mir solche Unterschiede überhaupt antun? Und zu sagen, alles wäre YUV ist genauso wie zu sagen, alles ist schon irgendwie RGB.

          Aber noch eine Strich zurück - genau genommen wurde nach den Unterschieden zwischen 25p, 30p und 50i gefragt. Und das, was eigentlich der Otto-Normalverbraucher so im Regelfall braucht, wird halt leider schon wieder ignoriert. Da werden Spezialitäten wie eine Superzeitlupe heran gezogen, was kaum immer benötigt wird. Aber Bruno brauchst halt gerade. Nett. Und dabei wird übersehen auf die Kernfragen auch nur annähernd anzugehen: nämlich, warum wir heute nicht mehr in 50i filmen sollten, warum progressive Formate wie 50p überlegen sind, warum unverändert viele in 24p produzieren, wo die Vorteil von 25p liegen. Kein Wort darüber dass 50i eher einen Videolook, 25p hingegen eher einen Kinolook bringt - weil die Wahrnehmung 24 oder 25p eher in die Vergangenheit legt, während 50i oder 50p eher als Gegenwart wahr genommen wird. Kein Wort darüber dass man 24 oder 25p etwa ausbelichten kann, was man bei 50i vergessen kann. Oder dass die progessiven Formate besser für Nachbearbeitungen wie Compositing sind (ja auch für Zeitlupe, während man 50i dafür vergessen kann). Kein Wort darüber, dass Halbbildformate Kanten halt abgehackt auflösen und feingliedrige Flächen eher vermatschen - aufgrund von interline Flicker.

          Aber Worte über 60p, Superzeitlupe wo 60p besser sei als 50p, oder uralte SD-Normen. Also ich bin weg hier, denn hier wurde der nächste Thread zerschossen wie kürzlich im Videotreffpunkt, statt das Thema an sich sinnvoll zu behandeln. Das halte ich für unzumutbar, und daher bin ich weg aus dieser Diskussion.
          Zuletzt geändert von Wolfgang S.; 25.03.2012, 23:28.
          Lieben Gruß,
          Wolfgang
          http://videotreffpunkt.com

          Kommentar


            #35
            Nun beruhigt Euch mal, man muss doch nicht gleich in Wallung geraten nur weil man bestimmte Unterschiede zwischen PAL und NTSC aufklärerisch herausarbeiten möchte. Was einem an diesen Systemen besser gefällt, kann ja nach Kenntnis der Unterschiede jeder für sich selbst herausarbeiten. Ich bevorzuge NTSC und ich habe es hier auch begründet warum:

            - Identische Videodatei läuft hier auf den vorhandenen 60Hz-PC-Monitoren und meinem 60Hz/50Hz-HDTV
            - Progressiv-Ruckeln ist im Falle 60Hz geringer als im Falle einer 50Hz Videodatei
            - 60Hz Video ist idealer für meine Super-Slowmotion Studien einsetzbar als ein 50Hz-Video, weil NTSC-Video 10 Key-Frames mehr beinhaltet im Vergleich zum PAL-Video. Das ist wichtig bei Key basierten Generierung von stark gedehnten Zeitlupenstudien mit Avisynth/MVTools oder meinem Premiere Pro CS3!
            - Meine HDTV-Wiedergabekette spielt 30p/60p-Videos besser ab als 25p/50p-Videos. Auf 24p muss ich verzichten, geht nicht auf meinem HDTV!
            - Meine BD-Wiedergabekette erlaubt die Wiedergabe von 30p Blu-rays und AVCHD-DVD mit Authoring!
            - ColorSpace der Aufnahme ist sowohl bei NTSC als auch bei PAL in YUV.
            - GOP liegt im Falle von NTSC bei N=15, im Falle PAL bei N=12

            Warum ich also mit 30p/60p arbeite habe ich hier nochmals zusammengefaßt.

            Wer das ebenfalls so machen möchte, kann gerne über meine HP weitere Tipps bekommen.

            Kommentar


              #36
              nein Wolfgang so einfach kannst du dir das nicht nicht machen. In einem Punkt gebe ich dir recht wir sind hier in einem 50Hz Land und dementsprechend lass ich denn Ansatz der Problematik mit dem Flackern der spezieller Lichtung Anzeigesysteme schon gelten.

              Wenn aber jemand die Spezifikationen gewisser Standards ins Spiel bringt dann soll er auch dazu stehen und sich nicht danach nur das passende herauspicken.

              Hierbei dreht es sich auch nicht um die Aufzeichnung in einem gewissen Farbraum sintern um die genormte Weiterverarbeitung im Falle das noch keinem Aufgefallen ist. Die Aussage von Replay zum Thema gesendetes Material und man sieht das Rucken ist in diesem Fall komplett unvollständig da dort auch der Fehlerhafte Farbraum ins Spiel kommt was speziell bei altem Material deutlich zum tragen kommt nicht aber beim Material der obig genannten Typen. Wer das Bild 15 genauer betrachtet erkennt ganz genau das sich bei den beiden Typen nur noch Zahlentechnisch eine Abweichung ergibt nicht aber im Diagram.. Das Problem das dort angesprochen wird dient der korrekten Übergabe zwischen den Komponenten nicht mehr und nicht wendiger.

              Zum Thema Framrate braucht doch kein Mensch mehr den Gedanken schweifen lassen ob er P oder i Material verwenden soll... hat er eine Cam die i Material generiert kommt doch auch darauf an wie dieser Material generiert wird. als Beispiel die G3 von Pana die hat einen 50i aus 25p generierten Strom....

              Wenn ich mich an Zeiten erinnere von vor drei bis vier Jahren als ich schon in 60p Filmte wurde bei euch noch die Notwendigkeit von P in Frage gestellt von manch einem Altgedientem drüben im VT und heute poltern sie als hätten sie dies erfunden. Egal, Fakt ist, das selbst bei den Sendern nicht die Gefahr besteht das du mit 30 oder 60p nicht en vogue sein könntest..

              Ein Tipp, pflegt nicht immer eure persönlichen Animositäten in die Beiträge ein, das zerstört jegliche Diskussion und spart euch die Aussage das du doch auch schon getan... JA ICH HABE DAS AUCH SCHON PRAKTIZIERT.:bad:
              Zuletzt geändert von motiongroup; 26.03.2012, 09:18.

              Kommentar


                #37
                Zitat von Videoboy Beitrag anzeigen
                Ich sehe oft, dass gerade die preiswerten Cams die sogar in Full HD 1920 x 1080 Pixel (30fps) filmen, meistens eine Bildwiederholungsfrequenz von 30p - also 30 Vollbildern in der Sekunde haben.
                Ohne jetzt alles beweisen zu wollen:

                - Für einen Anfänger kommt im deutschsprachigen Raum eigentlich nur 50i oder 50p in Frage.
                - 25p und 30p Aufnahmen werden ohne viel Erfahrung kaum ruckelarm gelingen.
                - 30p kann Vorteile haben, wenn ganz überwiegend am PC über das Internet wiedergeben werden soll. (Bei einem relativ kleinen Bild fällt auch das 30p Ruckeln nicht so auf.)
                - 30p kann Vorteile haben, wenn PC-Monitore abgefilmt werden sollen.
                - Für gute Zeitlupenstudien sind 60p eher wenig fps. Ab 200p wird es interessanter.
                - Replay und Wolfgang haben die Zusammenhänge schon richtig geschildert.
                Zuletzt geändert von Harald; 26.03.2012, 09:00.

                Kommentar


                  #38
                  - 30p kann Vorteile haben, wenn PC-Monitore abgefilmt werden sollen.
                  :laugh:

                  dafür brauchst keine Cam :laugh::laugh: und es genügen eventuell sogar 16 Frames per S:laugh:

                  aber sonst hast du es für mich fast 100% getroffen..:lamp:

                  Ach ja noch angefügt... was einem Neuling viel eher ins schleudern bringt ist das erkennen um die Eigenheit des Materials ob es 30FPS oder 29,97 ist.. selbiges gilt auch bei 59,94 oder 60p oder gar bei den Wahnsinn's Formaten mit Variabler Framrate.. wie es die Smartphones bereit stellen.
                  Zuletzt geändert von motiongroup; 26.03.2012, 09:43.

                  Kommentar


                    #39
                    ach ja nochmals Harald... du bist doch ein alter JVC HM 100 User... als wir damals die HM100 von JVC geliehen hatten war nichts von Farbraum Eigenheiten zwischen den Normen gemerkt...:glasses-cool: bei dir war es sicher auch nicht bemerkt worden oder hast du dies nicht angetestet.
                    Zuletzt geändert von motiongroup; 26.03.2012, 10:15.

                    Kommentar


                      #40
                      Zitat von motiongroup Beitrag anzeigen
                      :laugh:

                      dafür brauchst keine Cam :laugh::laugh:
                      Industriefilm: CNC-Maschinen, Einzel- oder Großraumbüro - ohne Cam?

                      Für die korrekte Handhabung der Farbräume sollte man ein NLE einsetzen, auf das man sich verlassen kann. Ich habe in den letzten etwa 2 Jahren keine Probleme mehr bemerkt.
                      Zuletzt geändert von Harald; 26.03.2012, 12:47.

                      Kommentar


                        #41
                        Zitat von motiongroup Beitrag anzeigen
                        nein Wolfgang so einfach kannst du dir das nicht nicht machen.
                        Doch, das glaube ich schon dass das so einfach ist.


                        Zitat von motiongroup Beitrag anzeigen
                        Wenn ich mich an Zeiten erinnere von vor drei bis vier Jahren als ich schon in 60p Filmte wurde bei euch noch die Notwendigkeit von P in Frage gestellt von manch einem Altgedientem drüben im VT und heute poltern sie als hätten sie dies erfunden.
                        Ah geh, wo war den das vor drei oder vier Jahren? Also ich kann nur belegen, dass ich es selbst war, der im Videotreffpunkt den Vorteil von 1080 50p schon im April 2010 klar gestellt hat. Lange vor anderen Diskussionen dazu.

                        http://www.videotreffpunkt.com/threa...threadid=10625

                        Zitat von motiongroup Beitrag anzeigen
                        Ein Tipp, pflegt nicht immer eure persönlichen Animositäten in die Beiträge ein, das zerstört jegliche Diskussion und spart euch die Aussage das du doch auch schon getan... JA ICH HABE DAS AUCH SCHON PRAKTIZIERT.:bad:
                        Und genau um persönliche Animositäten geht es eben gar nicht. Sondern eher darum, dass Diskussionen nicht immer von bestimmten Punkten nur verschleppt werden sollen. Weiter werde ich das allerdings tatsächlich nicht mehr verbreitern.
                        Zuletzt geändert von Wolfgang S.; 26.03.2012, 13:47.
                        Lieben Gruß,
                        Wolfgang
                        http://videotreffpunkt.com

                        Kommentar


                          #42
                          Ich arbeite an kalibrierten Bildschirmen (auch Foto, nicht nur Video) und erwarte von den Aufzeichnungsgeräten den entsprechenden Farbraum, wie er in unseren Breiten der Norm entspricht.

                          Inwieweit die Kameras selbst einen kleinen Farbtouch mitbringen, ist wieder ein anderes Thema, welches den zugrundeliegenden Farbraum nicht berührt.

                          Kommentar


                            #43
                            Was ist denn das für ein Bildschirm und in welchen Farbraum arbeitet dieser?

                            Kommentar


                              #44
                              Sony FW900 (Röhre). Der ist sogar auf das Erdmagnetfeld hier bei mir eingestellt. Und dann noch einen Eizo SX2762W. Beide haben deutlich mehr als 1920 x 1080 und beide sind exakt kalibriert. Kleinere Abweichungen kann man mit diesen Sichtgeräten sofort erkennen. Die Röhre zeigt die Vorschau, auf dem Eizo ist meist das Werkzeug.

                              Wird der PC nicht für Foto- und Video benutzt, ist nur der Eizo in Betrieb. Die hochwertige Röhre wird dann geschont.

                              Kommentar


                                #45
                                Farbraum RGB oder YUV?

                                Kommentar

                                Sky1

                                Einklappen

                                Sky2

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X