Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Geonaute 360: Actionkamera mit Rundumblick

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Geonaute 360: Actionkamera mit Rundumblick

    Eine Actionkamera der etwas anderen Art kommt in Kürze aus Frankreich auf den Markt, und ihr Konzept weicht deutlich von den bisher bekannten Modellen ab. Nicht nur ein Fischaugenobjektiv, sondern gleich deren drei sitzen bei der Geonaute 360 oben auf dem Gehäuse und erfassen so einen Bildwinkel von 360 Grad horizontal und 150 Grad vertikal.
    Entsprechend breitformatig ist das von den drei 8MP-CMOS-Sensoren aufgenommene Videomaterial: Mit 2K, das sind hier 2048x1024 Pixel, landen die MP4-Aufnahmen auf einer microSD-Karte, die bis zu 64G groß sein darf. Die Bildfrequenz beträgt 25p. Daneben kann die Kamera auch mit 4K aufgelöste Fotos im Einzel-, Serien- oder Zeitraffermodus schießen. Aufschluss über Einstellungen, Batteriezustand und anderes mehr gibt ein kleines Display.
    Untergebracht ist die Technik in einem nach IPX7 zertifizierten Metallgehäuse, was bedeutet, dass die Geonaute 360 ein Untertauchen in weniger als einen Meter Wasser für bis zu 30 Minuten übersteht. Wer länger oder tiefer ins Wasser will, dem bietet der Hersteller optional ein Unterwassergehäuse an, das für eine Tauchtiefe von maximal 60 Meter ausgelegt ist. Die Verwendung von Metall dürfte auch daran schuld sein, dass die Geonaute 360 mit 255 Gramm einiges mehr wiegt als bei Actionkameras üblich, und die kleinste ist sie auch nicht gerade: 72mm im Durchmesser und 80mm in der Höhe misst das Gehäuse, in dem auch ein Mono-Mikrofon seinen Platz findet. Bei der kabellosen Fernsteuerung setzen die Franzosen auf ANT+, einen von Garmin entwickelten Funkstandard im 2,4GHz-Band. Der braucht wenig Strom, erzielt allerdings auch keine großen Reichweiten. Bei der Geonaute 360 ist eine Entfernung von zehn Metern angegeben, aus der die Kamera bedient werden kann.
    Im Lieferumfang sind neben der Kamera drei Befestigungsplatten, ein USB-Kabel, ein Schutzüberzug und natürlich ein Lithium-Ionen-Akku. Letzterer soll für eine Betriebszeit von zwei Stunden gut sein. Wann genau die Kamera erhältlich sein wird, dazu macht der Hersteller noch keine Angaben. Vorbestellungen zum Preis von 399 Euro sind auf der Webseite des Herstellers jedoch bereits möglich. Ein kurzes Teaser-Video von der Kamera im Einsatz ist auf Youtube zu sehen.

Sky1

Einklappen

Sky2

Einklappen
Lädt...
X