Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Displays im Auto abfilmen: Was benötige ich an Equipment?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Displays im Auto abfilmen: Was benötige ich an Equipment?

    Liebe Community,

    ich habe ein Problem und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.

    Ich würde gerne Displays im Auto abfilmen (Kombiinstrument und HeadUnit) sowie die dazugehörigen Bedienelemente (Knöpfe etc) am Lenkrad und an der Mittelkonsole. Ich brauche ein paar Aufnahmen während der Fahrt und ein paar im Stand.

    Wenn ich dazu ein Handy benutze, habe ich folgende Probleme:

    1. (und wichtigstes Problem): Der Bildschirm flackert auf der Aufnahme. --> ich müsste die FPS sekundengenau einstellen können
    2. Das Display reflektiert bei Tageslicht. Wenn ich es im dunkeln aufnehme, kann man die Bedienelemente nicht mehr erkennen.
    3. Die Kameras können nicht beliebig weit weg montiert werden. Mir stehen ca. 30 cm Abstand zur Verfügung. Ein Kombiinstrument hat ca. einen Durchmesser von 25 cm. Ich brauche also einen Weitwinkel.
    4. Bei Fahrten wackelt die Aufnahme etwas --> ich habe hierzu schon einen Gimble mit mäßigem Erfolg ausprobiert.

    Nun komme ich zu meiner Frage: Was brauche ich an Equipment?

    Ich hätte eine Spiegelreflexkamera und Handys zur Verfügung, würde mir aber auch ganz neues Equipment zulegen.
    Anforderung:
    1. (!!!) Die Frames per Second (FPS) müssten sekundengenau einzustellen sein, da ich unterschiedliche Displays von unterschiedlichen Herstellern abfilmen möchte.
    2. Es müsste ein Polarisationsfilter montiert werden können
    3. Die Kamera müsste einen Weitwinkel haben
    4. Sie darf nicht zu groß und schwer sein, sodass ich sie noch montiert bekomme
    (5. Am besten wäre es, wenn sie kein Vermögen kostet)

    Es wäre toll, wenn es so etwas gäbe. Wenn ihr sonst noch Tipps zur Montage von Kameras im Auto während der Fahrt habt, dann her damit!

    Viele Grüße

    Friederike

    #2
    Hallo Friederike,

    das klingt ja ganz nach "Wünsch Dir was" .....und "eierlegender Wollmilchsau"

    1. (und wichtigstes Problem): Der Bildschirm flackert auf der Aufnahme. --> ich müsste die FPS sekundengenau einstellen können
    2. Das Display reflektiert bei Tageslicht. Wenn ich es im dunkeln aufnehme, kann man die Bedienelemente nicht mehr erkennen.
    3. Die Kameras können nicht beliebig weit weg montiert werden. Mir stehen ca. 30 cm Abstand zur Verfügung. Ein Kombiinstrument hat ca. einen Durchmesser von 25 cm. Ich brauche also einen Weitwinkel.
    4. Bei Fahrten wackelt die Aufnahme etwas --> ich habe hierzu schon einen Gimble mit mäßigem Erfolg ausprobiert.
    zu1 : Ich kenne keine Kamera, die das kann. Fixe Einstellungen sind üblicherweise : 24,25,30,50,60 und höher
    Das hängt mit den Netzfrequenzen der jeweiligen Länder zusammen.
    zu 2: Dazu gibt es keine Lösung, die einzige Möglichkeit sind Cams mit SEHR gutem Low-Light-Verhalten; evtl. Die Cam in eine Position bringen, wo es nicht spiegelt ( weiter weg, evtl. hinter den Sitz mit einem Zoom )
    zu 3: Weitwinkel, kombiniert mit kleiner Kameragröße, da gibt es eigentlich nur Action-Cams
    zu 4: Hier gibt es nur die Möglichkeit, einen GUTEN Gimbal zu verwenden ( ab ca. 350 EUR )
    oder aber nachher mit einem guten Schnittprogramm das Ganze zu "entwackeln".

    Ich befürchte, du wirst mit Kompromissen leben müssen.
    Zuletzt geändert von Helmut42; 14.11.2017, 15:15.
    Seit 1966 im IT-Bereich tätig, Programmmierung, EDV-Leitung, Systemprogrammierung, seit 1972 eigenes Unternehmen.
    Seit über 20 Jahren im Bereich Videoschnitt tätig,
    Schulungszentrum für Videoschnitt mit Pinnacle/Avid .
    Jetzt bin ich im Ruhestand. Forum : forum.pinnacle-studio.help

    Kommentar


      #3
      Zitat von Friederike_XY Beitrag anzeigen
      1. (und wichtigstes Problem): Der Bildschirm flackert auf der Aufnahme. --> ich müsste die FPS sekundengenau einstellen können
      Nicht die Anzahl der Bilder pro Sekunde, sondern die Belichtungszeit des einzelnen Bildes muss in so einem Fall an die Frequenz des Displays angepasst werden. Dazu braucht die Kamera idealerweise eine Einstellung, die sich "Clear Scan" oder "Synchro Scan" nennt, aber selbst damit kann es passieren, dass sich das Flackern nicht völlig vermeiden lässt.

      Kommentar


        #4
        Zitat von Friederike_XY Beitrag anzeigen
        ...
        Ich hätte eine Spiegelreflexkamera und Handys zur Verfügung, würde mir aber auch ganz neues Equipment zulegen.
        Anforderung:
        1. (!!!) Die Frames per Second (FPS) müssten sekundengenau einzustellen sein, da ich unterschiedliche Displays von unterschiedlichen Herstellern abfilmen möchte.
        2. Es müsste ein Polarisationsfilter montiert werden können
        3. Die Kameras können nicht beliebig weit weg montiert werden. Mir stehen ca. 30 cm Abstand zur Verfügung. Ein Kombiinstrument hat ca. einen Durchmesser von 25 cm. Ich brauche also einen Weitwinkel.
        4. Sie darf nicht zu groß und schwer sein, sodass ich sie noch montiert bekomme
        (5. Am besten wäre es, wenn sie kein Vermögen kostet)
        Um mit Punkt 5 zu beginnen: Hast Du die Spiegelreflex mal probeweise eingesetzt?

        Wenn sie nicht zu schwer ist und technisch einigermassen auf der Höhe, könnte das doch etwas werden.

        1) Siehe Bernds Beitrag -> die Belichtungszeiten (pro Einzelbild) müssen flimmerfrei gewählt werden, also z.B. mal 1/50 oder 1/60 Sek. einstellen. Oder auch 1/100 oder 1/120 Sekunde. Von der Bildrate her sind bei uns (Mitteleuropa) 25 oder 50 Bilder pro Sekunde Standard.

        Ebenfalls Standard ist es, dass zu einer bestimmten Bildrate, also z.B. 25 B/sec (25 fps), jeweils 1/(2x die Bildrate) in Sekunden als Belichtungszeit eingestellt wird (das passiert normalerweise automatisch) - das wäre im Bsp. also 1 / (2*25) Sek. = 1/50 Sek. Aber wie oben erwähnt, wenn sich das in der Kamera frei wählen lässt, könnte man hier einmal die Kombination 25 fps und 1/60 Sek. Belichtungszeit probieren (natürlich auch 30 fps und 1/60 Sek.).

        2) Den Polfilter würde ich auf jeden Fall mal testen. Wenn ich mich recht erinnere, ist ein Zirkular-Polfilter der richtige, um das Meßsystem (Belichtung und Autofokus) der Kamera nicht zu irritieren. Die Filter sind in guter Qualiät (mehrschichtenvergütet, Qualitätsglass) nicht ganz billig, es gibt sie aber recht preiswert auch gebraucht (Wühlkiste im Fotogeschäft) in allen Gewinde-Grössen - am besten auf ein Markenprodukt achten.

        Allerdings schluckt so ein Polfilter - auf starkes Entspiegeln gedreht - ziemlich viel Licht, so dass zusätzlich oder anstelle noch eine mobile Beleuchtung ins Spiel kommen kann, die dann wohl schräg von der Seite oder schräg von oben leuchten müsste, um sich nicht im Instrumenten-'Glas' zu spiegeln. Es gibt recht preiswerte, brauchbare China-Leuchten mit LEDs - es kann allerdings sein, dass man in der Kamera einen leichten Farbstich korrigieren muss (per Weissabgleich).

        3) Um ein 25 cm breites Objekt aus 30 cm Abstand abzubilden, müsste ein horizontaler Bildwinkel von rund 45° erreicht werden. Dafür würde für die Breite eines Vollformat-Sensors (36 mm) ein leichtes Weitwinkel von 35mm bereits ausreichen; falls nicht, eher 28mm oder 24mm wählen (die Brennweiten-Angaben beziehen sich auf das klassische Kleinbild-Format von 36mm x 24mm - bei kleineren Sensoren müssen die Brennweiten ebenfalls kleiner gewählt werden und zwar um den Crop-Faktor kleiner - also Kleinbild-Brennweite geteilt durch Sensor-Cropfaktor - für APS-C =1.6 oder =1.5, für MFT (m4/3) =2).

        4) Die folgende Antwort bezieht sich auf die Bildstabiliserung, nicht auf die Montage (dazu kann ich nichts sagen):
        Hier wurden schon Lösungen erwähnt: Stabilisierende Kamera-Halterung (Gimbal, Schwebestativ) oder Entwackeln per Software (ergibt einen etwas engeren Bildausschnitt und kostet etwas Bildqualität). proDAD mit 'Mercalli' ist hier ein bekannter Anbieter, teils ist aber irgendeine Art von Entwacklungsmöglichkeit bereits in der Schnittsoftware enthalten.
        Auch möglich (falls die Kamera es unterstützt und sie selbst keine Stabilisierung eingebaut hat): Objektiv mit eingebauter Bildstabilisierung.
        Auf der Amateur-Camcorderseite ist Sony bekannt für seinen guten BOSS-Bildstabilisator. In so einem Fall müsste man auch darauf achten, dass die fix montierte Zoomoptik des Camcorders genügend Weitwinkel bietet (24mm oder wenigstens 28mm Kleinbild-Äquivalent).
        Zuletzt geändert von Skeptiker; 15.11.2017, 06:24.

        Kommentar


          #5
          Vielen Dank ihr Lieben!

          Kommentar

          Sky1

          Einklappen

          Sky2

          Einklappen
          Lädt...
          X