Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welcher Camcorder wäre der richtige?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Welcher Camcorder wäre der richtige?

    Guten Morgen allen zusammen.
    Ich bin neu in diesem Forum und hoffe auf eure Hilfe.

    Mit dem Filmen habe ich mich bisher noch nicht beschäftigt, bin absoluter Neuling darin, denke aber daran, es zukünftig zu tun. Bisher habe ich mich als Tier- und Naturfotograf betätigt und besitze DSLR-Kameras mit Objektiven bis 500 mm Brennweite. Das Gewicht von 20 kg und ein wenig mehr macht mir in meinem Alter doch zu schaffen und ich hoffe, dass Camcorder ein wenig leichter sind.

    Nun versuchte ich, adäquate Camcorder mit min. 20x Zoom zu finden und stelle fest, dass die besseren Geräte nur einen 10 oder 12x Zoom anbieten. Das wäre für mich als jemand, der gerne Tiere filmen will, die er nicht stören und die Fluchtdistanz einhalten möchte, zu wenig. Der Preis sollte auch nicht höher sein als so um die 3000 €.
    Und da ich davon zu wenig verstehe, frage ich hier im Forum die Fachleute nach einer guten Cam, die einen schnellen AF und auch einen guten Bildstabilisator hat und zudem man mir ihr auch Zeitlupenaufnahmen machen kann.

    Für ein wenig Hilfe wäre ich sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    Detlev

    #2
    Vielleicht die GY-HM600E von JVC? Ist ein klassischer Henkelcamcorder mit drei Sensoren, deckt bei hoher Bildqualität einen Brennweitenbereich von umgerechnet 29mm bis 667mm ab, wiegt 2,5kg und ist mit etwas Glück für knapp unter 3000 Euro zu haben. Wie gut ihr Bildstabilisator arbeitet, weiß ich nicht, aber da man Tieraufnahmen im Telebereich ohnehin vom Stativ drehen wird, ist seine Leistung wahrscheinlich gar kein entscheidendes Kriterium. Hohe Bildfrequenzen, aus denen man gute Zeitlupen erzeugen könnte, fehlen der HM600 bzw. ihrem kaum veränderten Nachfolger HM620 jedoch.
    Vergleichbare Modelle von Sony oder Panasonic rutschen nur als Gebrauchtware unter die 3000-Euro-Grenze.

    Kommentar


      #3
      Ich würde (habe) mich nicht von den Zoomfaktoren blenden lassen, sondern auf die "Umrechnung" auf KB-Brennweite.
      Meine Kamereas, die ich zum größten Teil während meiner Urlaube (Safari) verwende haben zwischen 300mm und 1000mm (KB)
      Der dabei benutzte "Intelligente" Zoom hat zumindest bei 1080p 50 keinen sichtbaren Einfluß auf die Qualität.
      Cam-Zoom.jpg

      MfG
      A-Wolf

      Kommentar


        #4
        Vielleicht auch einen Blick auf die Sony RX10 Mk III werfen.

        Das ist zwar kein Camcorder, aber der 1-Zoll-Sensor wird durch eine Zeiss Zoomoptik von umgerechnet 24-600 mm belichtet (mit Lichtstärke 2.4 - 4.0 über die tatsächliche Brennweite), die recht gute Kritiken erhalten hat.

        Ich habe die Kamera selbst nicht (ausprobiert), aber lese "inkl. Bildstabilisierung und Zeitlupe".

        Wie gut der AF im Telebereich ist? Da gibt es vermutlich Schnelleres!

        Kommentar


          #5
          Wenn man Bridgekameras in die Auswahl einbeziehen möchte, dann könnte auch die gerade erst vorgestellte Panasonic FZ2000 mit ihrem 20x-Zoom einen Blick lohnen. Denn während Sony die Videotauglichkeit der RX10 MkIII gegenüber ihren Vorgängern eher reduziert hat, scheint Panasonic bei der FZ2000 die Detailmängel der FZ1000 ausgemerzt zu haben, so dass die Kamera videomäßig als ähnlich leistungsstark wie die GH4 angesehen wird. Grundsätzlich bleibt zwischen Henkelcamcorder und Bridgekamera natürlich der Unterschied bei der Bedienung und der Ausstattung.

          Kommentar


            #6
            Zur Panasonic FZ2000 (sie heisst anderswo auch FZ2500): Die war mir noch gar nicht aufgefallen (Dank an Bernd!).

            Hier gibt es einen ersten Eindruck in englischer Sprache:

            https://www.dpreview.com/reviews/pan...essions-review

            Mal abgesehen von der Diskussion Fotokamera (-Form) versus Camcorder (-Form), scheint das eine tolle Kamera zu sein.

            Ein paar Dinge, die mir auffielen:

            Das Panasonic-Objektiv etwas lichtschwächer (2.8-4.5 - diese Angaben gelten eigentlich für die Original-Brennweite von 8.8―176 mm) und etwas kürzer in der Brennweite (umgerechnet 24-480mm) als bei Sonys RX10 III (2.4-4.0 / 24-600mm).

            Die Panasonic mit Touch Screen, die Sony nicht.

            Die Panasonic in Full HD mit variablen Bildraten bis 120 Bilder/sec (Zeitlupe). Die Sony offenbar sogar mit Superzeitlupe (Bildqualität/-grösse müsste ich nachsehen).

            Die Video-Möglichkeiten tatsächlich etwa der Panasonic GH4 entsprechend.

            Stabilisator haben beide.

            Die Panasonic wirbt mit sehr schnellem Autofokus - bleibt abzuwarten, ob das auch im extremen Telebereich gilt, wo die Sony nicht zu den schnellsten gehört (von ca. 1 Sekunde habe ich teils gelesen).

            Beide Kameras von den Anschlüssen her videotauglich: Kopfhörer, Mikrofon, clean HDMI-out für externen Rekorder (Panasonic mit 10bit 4:2:2, Sony mit 8bit 4:2:2).

            Kleines Detail für Filmfans (Hitchcock et al.):

            Panasonic mit wählbarem "Vertigo-Effekt" (sie nennen es "Dolly Zoom"): Das Hauptobjekt im Zentrum wird per Zoom in gleicher Grösse gehalten, während die Kamera (quasi auf Schienen) sich darauf zu oder davon wegbewegt - die Umgebung (Perspektive / Schärfentiefe) ändert sich laufend im Gegensatz zum stets gleich grossen Hauptmotiv.
            Zuletzt geändert von Skeptiker; 03.10.2016, 09:17. Grund: Kleine Ergänzung bei der Objektiv-Lichtstärke

            Kommentar


              #7
              Diese Aufzählung der Video-orientierten Aspekte lässt sich noch erweitern: So besitzt die FZ2000 auch eine stufenlose Blende, zwei interne Graufilter für drei Stärken und ein Objektiv, das weder beim Zoomen noch beim Fokussieren seine Baulänge ändert. Was dagegen fehlt - und auch das ist ein Plus -, ist das sonst bei Fotokameras übliche 29-Minuten-Limit. Die FZ2000 nimmt Video auf, bis die Speicherkarte voll oder der Akku leer sind.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
                ...und ein Objektiv, das weder beim Zoomen noch beim Fokussieren seine Baulänge ändert. ...
                also im wahrsten Wortsinn ein herausragendes Objektiv! (Nachtrag: Siehe nächsten Beitrag!)
                Wo sind die Vorteile (der Nachteil ist offensichtlich - die Kamera ist weniger kompakt zu transportieren)? Man könnte Kamera und Objektiv abdichten (ich weiss nicht, ob Panasonic das beabsichtigt hat)!

                Was in keinem Datenblatt steht: Wie schnell wird der Sensor ausgelesen, wie schnell ist der nachgeschaltete Bildprozessor? Das hat direkten Einfluss auf die Rolling Shutter('Schwabbelbild')-Eigenheiten bei schnellbewegtem Motiv oder schnellen Schwenks.

                Auch nicht zu verachten: Die neuen Bracketing und Stacking Modi der Kamera - unklar, inwiefern Sony so etwas auch bietet.

                Aber fairerweise müsste man jetzt mal ein paar Vorteile der Sony heraussuchen ...
                Zuletzt geändert von Skeptiker; 02.10.2016, 08:36.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
                  also im wahrsten Wortsinn ein herausragendes Objektiv!
                  Wo sind die Vorteile (der Nachteil ist offensichtlich - die Kamera ist weniger kompakt zu transportieren)?
                  Schaltet man die Kamera aus, fährt das Objektiv schon so weit als möglich ins Gehäuse zurück, um das Transportmaß gering zu halten. Im Betriebszustand jedoch bleibt die Tubuslänge gleich, egal ob man im Weitwinkel- oder Telebereich filmt oder ob man auf Makro oder unendlich fokussiert. Camcorder schaffen das seit Urzeiten, für eine Bridge ist es Neuland.
                  Darin sehe ich drei Vorteile: Zum einen wird so die Gefahr verringert, dass Staub regelrecht in den Tubus hineingesaugt wird (offiziell abgedichtet ist die FZ2000 allerdings nicht) und zum anderen kann man problemlos ein Leichtstützensystem samt Mattebox verwenden. Letzteres ist in der Bridgeklasse sicher für die meisten Nutzer kein Kriterium, für mich aber sehr wohl. Außerdem dürfte der Stromverbrauch geringer sein, da weit weniger Masse bewegt werden muss.
                  So hat die FZ2000 - vorausgesetzt, ihre Bildqualität besonders im Hinblick auf Moiré ist in Ordnung - gute Chancen, endlich meine GH2 zu ersetzen, die ich noch für kleinere Imagefilmproduktionen verwende. Die 4:2:2-10bit-Ausgabe der FZ2000 reizt auch, einen Atomos-Rekorder dranzuhängen, um gleich in ProRes aufnehmen zu können. Mal sehen, wie die Tests ausfallen.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
                    Schaltet man die Kamera aus, fährt das Objektiv schon so weit als möglich ins Gehäuse zurück, um das Transportmaß gering zu halten. Im Betriebszustand jedoch bleibt die Tubuslänge gleich, egal ob man im Weitwinkel- oder Telebereich filmt oder ob man auf Makro oder unendlich fokussiert. Camcorder schaffen das seit Urzeiten, für eine Bridge ist es Neuland. ...
                    Ich habe mir gerade das englische Video auf dieser Seite http://www.whatdigitalcamera.com/rev...-fz2000-review angesehen und tatsächlich: Das Objektiv fährt doch heraus! Es ist dort nur von 'internal zoom' die Rede, aber es wird wohl so sein, wie Du es beschreibst: Bei eingeschalteter Kamera dehnt sich das Objektiv aus und bleibt dann so für Zoom und Fokus.
                    Dass das bei Camcordern gar nicht auffällt, liegt wohl an der länglichen Bauform mit mehr Gehäuse-Platz fürs Objektiv in bereits ausgedehntem Zustand.

                    Ich bin ebenfalls nach wie vor auf der Suche nach dem Nachfolger meiner GH2!

                    Wenn die für Frühjahr 2017 angekündigte GH5 einen internen Stabilisator haben wird (unbestätigt), könnte sie es werden. Die neue Olympus E-M1 II (gegen Ende 2016 in Aussicht gestellt) hat einen guten eingebaut (IBIS), ist sehr reaktionsschnell und mit deutlich aufgewerteten Video-Möglichkeiten.

                    Die ebenfalls neue, geradlinige Fuji X-T2 (schöne, 'klassische' Kamera, aber ebenfalls spiegellos) hätte den Vorteil des etwas grösseren APS-C Formats, aber leider keine Touch Screen. Ausserdem fehlen interner Stabilisator und Kopfhörer-Anschluss für Video (immerhin jetzt auch 4K).

                    Vollformat fällt weg wegen meiner Altlinsen-Sammlung - die möchte ich optisch nicht bis in die Bildecken beanspruchen (deshalb der Sensor Crop).

                    Die Panasonic FZ2000 wie auch die Sony RX10 III sind beeindruckend (für mich als Ergänzung, nicht als Ersatz für eine Systemkamera mit Wechseloptik) - maximale Möglichkeiten bei dafür minimalem Gewicht und Platzbedarf.

                    Tja ... es bleibt spannend!
                    Zuletzt geändert von Skeptiker; 02.10.2016, 08:56.

                    Kommentar


                      #11
                      Danke danke danke....
                      Euch allen ein herzliches Dankeschön für eure Mühe.
                      Da die Filmerei für mich ein Neuland ist, bin ich ehrlich: Mir brummt ein wenig der Kopf.
                      Ich habe mir gestern erst einmal das Heft VIDEOAKTIV gekauft und will es durcharbeiten.
                      Mein Herz geht zwar in Richtung Camcorder, gedacht habe ich aber auch schon an die Canon 5DM4.
                      Die ganzen Objektive habe ich ja schon und könnte zusätzlich aus einem 4K-Video ein JPG-Bild mit knapp
                      über 8 Mp extrahieren, was für einen DIN-A4-Ausdruck sicherlich ausreichen würde.

                      Ich habe mir alle eure Vorschläge aufgeschrieben und werde sie abarbeiten. Wie ich mich letztendes
                      entscheiden werde, schreibe ich hier.

                      Vielleicht finde ich auch jemanden in meiner Nähe, bei dem ich mal zusehen kann.

                      Euch allen noch einen schönen Restsonntag und morgen einen angenehmen Feiertag
                      Detlev

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Detlev Beitrag anzeigen
                        ... aus einem 4K-Video ein JPG-Bild mit knapp
                        über 8 Mp extrahieren ...
                        Das ist tatsächlich eine Möglichkeit, die mit der Annäherung der Videoauflösung an die Fotoauflösung immer interessanter wird (ich glaube, die erwähnte FZ2000 bietet sie auch an).

                        Ebenfalls einen schönen Sonntag und viel Erfolg bei der Kamera-Findung!

                        Kommentar


                          #13
                          Ich kann nur jedem raten Sony kameras zu kaufen sind im gesamten beste.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von HobbyMovie Beitrag anzeigen
                            Ich kann nur jedem raten Sony kameras zu kaufen sind im gesamten beste.
                            Warum?

                            Video-Experte, Sony-Mitarbeiter, eingeschränkte Sicht der Dinge oder alternative Sonntagspredigt ??

                            Kommentar


                              #15
                              Nö das sieht schon immer in der Videoaktiv und Bestenliste das Sony beste ist.
                              Auf Youtube kamera vergleiche sehe auch immer das Sony beste Bild beste Steadyshot beste Farben beste Bildschärfe etc hat. Sony ist ganz klar vorne und beste.

                              Ich bin froh das ich selber Sony kamera habe und nicht schrott andere hersteller.
                              Zuletzt geändert von HobbyMovie; 02.10.2016, 11:18.

                              Kommentar

                              Sky1

                              Einklappen

                              Sky2

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X